Anleitung zum Bau der Vier-Personen-Party-Bong

1. Material und Werkzeug:

a) Bauteile (Stückliste):

  • 1 Wassergefäss mit dicht schliessendem Deckel (z.B. 1,5L Cola- oder Fantaflasche)
  • 1 Metall-Chillum mit Gewinde, genormt (muss zu den Gummistopfen passen)
  • 1 grosser Kopf fürs Chillum, passendes Gewinde (für vier Leute muss schliesslich was ‚reingehen)
  • 5 Gummistopfen (zum Abdichten der Schlauch- und Chillumzuführungen)
  • 4 Stücke Plastikschlauch (muss vom Aussendurchmesser her zu den Stopfen passen), Länge mind. 30 cm
  • 1 Stück Plastikschlauch zum Verlängern des Chillums (Länge je nach Höhe des Wassergefässes)

Schläuche und Chillumrohr sollten ungefähr den gleichen Aussendurchmesser haben. Natürlich kann man zum Abdichten der Löcher auch Heisskleber o.ä. verwenden, allerdings sollte man bedenken, dass man die Bong dann nicht mehr (zwecks Reinigung) auseinanderbauen kann. Die Teile sind restlos in jedem mittelmässig sortierten Headshop zu bekommen. Die Kosten betrugen bei mir gerade mal 25 Mark (das sind nicht ganz 13 Euro). Dafür hat man nach dem Bau eine Bong, die wirklich auf jeder Party der absolute Hit ist und erstklassige Hits liefert…

b) Werkzeug (Stückliste):

  • 1 spitzer Gegenstand (zum Anreissen der Löcher)
  • 1 Bohrer 5, 6 oder 7 mm (zum Vorbohren der Löcher)
  • 1 Bohrer, Durchmesser möglichst knapp unter dem Aussendurchmesser der Gummistopfen (normalerweise 10 mm)
  • 1 Messer (zum Abschneiden der Schlauchstücke)
  • 1 Stück Schleifpapier, nicht zu grob
  • eventuell: 1 Feile (falls es nötig sein sollte, das Chillum anzufeilen, damit der Verlängerungsschlauch besser draufpasst)

2. Bau

a) Wassergefäss

  1. Deckel vom Gefäss abnehmen.
  2. Löcher bohren. Vier Löcher (für die Saugschläuche) relativ weit oben, auf gleicher Höhe, wenn möglich, gleich weit voneinander entfernt, Ein Loch (Kickloch) ungefähr auf halber Höhe (bzw. knapp über dem Vorgesehenen Wasserfüllstand). Zum Bohren zuerst mit dem spitzen Gegenstand ein kleines Loch an der Stelle pieken, wo später das grössere sein soll. Dann mit dem kleineren Bohrer vorbohren und dann erst mit dem grossen Bohrer auf die endgültige Lochgrösse ausbohren. Unbedingt dieses (vielleicht etwas komplizierte) Verfahren anwenden, da z.B. Plastikflaschen ziemlich leicht einreissen können. Wenn man gleich mit dem grossen Bohrer bohrt, und das Loch reisst aus, kann man von vorne anfangen! Das Kickloch kann auch (für Menschen mit kleinen Fingern) nur mit dem Kleinen Bohrer gebohrt werden.
  3. Löcher ab- und ausschleifen. Dazu das Schleifpapier aufrollen, ins Loch stecken und hin- und herbewegen. Die Löcher sollten nach dem Ausschleifen möglichst so ausgeweitet und sein, dass die Gummistopfen optimal passen, d.h., dass die Stopfen nicht allzu leicht hinein, geschweige denn herausgehen, und sie dicht mit dem Loch abschliessen.
  4. Vier der Gummipfropfen anfeuchten (z.B. mit Spucke) und in die oberen vier Löcher stecken.
  5. Die Vier gleich langen Schlauchstücke anfeuchten (z.B. mit Spucke) und durch die Stopfen hindurch ins Gefäss stecken. Die Schläuche sollten im Innern noch einen Abstand von ca. 2 cm voneinander haben.
  6. Fertiges Wassergefäss ausspülen (wegen der Späne vom Bohren und Schleifen)

bong teil 1

b) Chillum/Deckeleinheit:

  1. In der Mitte des Deckels nach der bei a)2. genannten Methode ein Loch bohren und ausschleifen.
  2. Übrigen Gummistopfen anfeuchten und in das Loch im Deckel stecken.
  3. Chillum anfeuchten und durch den Gummipfropfen im Deckel schieben.
  4. Verlängerungsschlauch auf das untere Ende des Chillums schieben. Das kann wegen des zähen Schlauchmaterials und des zu geringen Innendurchmessers des Schlauches recht schwierig sein. Tip: Schlauch vorsichtig (!) heiss machen und mit geeignetem (konischem) Werkzeug (z.B. Kugelschreiber) von innen her auseinanderdrücken. Noch leichter wird es, wenn man das Chillum am unteren Ende leicht konisch anfeilt.
  5. Den grossen Kopf auf das Chillumrohr aufschrauben.
  6. Optional: Unteres Ende des Verlängerungsschlauches über kreuz mit keilförmigen Schnitten versehen. Dadurch verteilt sich der Rauch besser in alle Richtungen.

Bong teil 2 Bong teil 3

3. Benutzung:

  1. Wasser bis ca. 2 cm unterhalb des Kicklochs einfüllen. (Möglicherweise auch mit zerstossenem Eis o.ä.)
  2. Chillum/Deckeleinheit aufsetzen und festschrauben bzw. abdichten
  3. Rauchware in den Kopf stopfen.
  4. Drei andere Leute dazu animieren, mitzumachen.
  5. Wenn insgesamt wirklich genau vier Leute mitmachen: Jeder einen Schlauch in den Mund nehmen. Ansonsten: entsprechend Schläuche zuhalten oder zukleben, bzw. zwei Schläuche in den Mund nehmen (fetzt besonders!)
  6. Feuerzeug oder Streichholz anmachen und an die Rauchware halten.
  7. Kickloch zuhalten und Z I E H E N, bis der Raum oberhalb des Wassers mit Rauch gefüllt ist.
  8. Kickloch aufmachen und W E I T E R Z I E H E N, bis kein Rauch mehr im Gefäss ist. Sollte jemand nicht mehr ziehen können (zu kleine Lunge, Raucherlunge o.ä.), sollte er seinen Schlauch zuhalten, da sonst die anderen auch nicht mehr ziehen können (eigentlich können sie auch dann noch ziehen, aber nur Luft).
  9. Vorgänge 5. – 8. wiederholen, bis die Rauchware „tot“ ist.
  10. Wasser ausleeren.
  11. Vorgänge 1. – 10. beliebig oft wiederholen.

by Kiffer@young-world.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.