Eisbong bauen leicht gemacht

Uns erreichte per eMail eine Anleitung zum Eisbong bauen und wir wollen sie euch nicht vorenthalten:

Tja, ich habe seit Jahren im Winter (letztes Jahr allerdings nicht) auf meinem Balkon einen schööönen Eisbong zu stehen.

Nein, nicht ein Bong (ich gebe immer männlichen Artikel, einE Bong hört sich doch kacke an) aus Glas mit Eiswürfeln drin, neeiiiinn, sondern ein Bong aus Eis!

Ganz einfach herzustellen, es bedurfte mehrerer Versuche und Pannen, nun aber:

Voraussetzung: es ist verdammt kalt draussen. Wenn man einen Balkon in einem Mietshaus hat, dann sollten es mindestens -5 grad C sein, am besten kälter. (-20 grad C war sehr günstig!)

Einen 10-Liter Eimer bis ca. 5cm unter den Rand mit Wasser füllen und rausstellen. Der Bong baut sich jetzt erst einmal von allein. Da die Kälte von aussen kommt, ist es nicht nötig eine Luftblase (die ersten Versuche hatten einen mittig versenken Luftballon mit Salzwasser gefüllt enthalten, damit man später wieder einen Hohlraum hineinbekommt) zu erzeugen. Wir waren wohl zu stoned, bis wir erkannten, das man nur den richtigen Moment beim Gefrieren abpassen muss. Wenn also eine genug dicke Eisschicht gewachsen ist, bohrt man den Bong an und lässt das enthaltene Wasser ab. Mit zwei Löchern geht das besser, man braucht am Ende sowieso drei Löcher. Die Löcher sind ein Problem, waren es jedenfalls. Für die Löcher benutzt man am besten Weinkorken, die durchbohrt sind. Viele Materialien wurden ausprobiert, aber Korken waren echt das Beste. Einen für das Kickloch (der Finger am Eisloch würde das Loch ständig grösserschmelzen) einen für das Abzugsrohr (hier haben wir einen ziemlich grossen Korken von einem Spaghettiglas mißbraucht, aber ein Chemie-Gummistopfen könnte auch funktionieren) und natürlich einen Weinkorken für das Shillum.
Der Rest ist klar…

Und es ist wohl auch klar, das man vor dem Rauchen den Bong mit Wasser füllen und nach dem Rauchen das Wasser wieder abgiessen (nicht ganz so viel, damit wenigstens der unten geschmolzene Teil wieder zufriert) muss. Aufbewahrt wird der Bong natürlich in der Kälte, ohne Shillum und Abzugsroht, da das Eis arbeitet und das Glas zerdrücken könnte. Deswegen passt auch nicht immer alles in die Löcher, in die es neulich noch passte, da auch die Korken leicht gedrückt werden.

Das Eisgebilde aus dem Eimer zu nehmen, weil er dann (auf einem Tablett) mehr hermacht ist für kurze Zeit möglich, aber insgesamt durch die hohen Schmelzverluste und Rutschpartien nicht ratsam.

Viel Spass, wenn es wieder kalt genug ist.

Ich habe es übrigens versäumt beim Patentamt ein Patent darauf anzumelden! ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.