Bolivien lässt keine Drogenfahnder der USA mehr ‚rein

Wie reuters meldet, liess die bolivianische Regierung am Montag wissen, dass sie nicht wieder die Drogenfahnder der USA ins Land lassen würden. Bolivien und die USA haben Anfang des Monats zugestimmt, ihre Differenzen beizulegen und die vollen diplomatischen Beziehungen wieder aufzunehmen, nachdem vor drei Jahren die linksorientierte Regierung den amerikanischen Botschafter und die Drogenverfolgungsbehörde DEA aus dem Land geworfen hatte.

Als Teil des Übereinkommens wollen sie in Sachen der illegalen Drogenproduktion und -handel zusammenarbeiten, aber Regierungssprecher Wilfredo Chavez sagte, die DEA dürfte nicht zurückkehren.

„Die DEA darf nicht wieder in das Land wegen der Effekte die sie damals auf das Land hatte und wegen ihrer Rolle, die sie dabei gespielt hat.“ so Chavez, als er den Anti-Drogenplan vorstellte, welcher er mit den Nachbarn Brasilien und den USA abgesprochen hatte.

Der bolivianische Präsident Evo Morales, ehemals selbst Kokabauer und heftiger Kritiker der Aussenpolitik der USA in Latein Amerika, hat wiederholt die DEA der Konspiration mit seinen rechts-aussen Rivalen in der Politik angeklagt.

Chavez spielte die Reichweite des Plans runter und sagte dazu, dass es einen viel mehr funktionalen Fokus habe und die digitale Überwachung der Kokaanbaugebiete beinhalte. Der Plan wurde in der letzten Woche unterzeichnet, allerdings gab es noch einige Änderungen damit den Ländern eindeutig die „absolute und totale Kontrolle“ über ihr Staatsgebiet behalten. Bolivien ist nach Kolumbien und Peru der dritt-größte Produzent von Kokain. Die größten Abnehmer in der Region sind Brasilien und die USA.