Botanischer Garten von New York digitalisiert seine Historie der Biodiversität

Es gibt unglaublich viele Informationen über die Biodiversität da draussen, aber vieles ist in Sammlungen von Naturkundemuseen eingeschlossen. Um all diese Pflanzendaten erreichbarer zu machen, hat der Botanische Garten von New York – eines der vier größten Herbariums der Welt – angefangen, seine mehr als 7,3 Millionen Exemplare in eine übersichtliche digitale Datenbank zu packen.

Das Herbarium wurde etwa 1900 eröffnet und bis zum jetzigen Tage haben Sammler und andere private Herbarien mehr als 100.000 Spezien sammengebracht. Neue Kollektionen gehen jedes Jahr ein und die Kuratoren gehen auch ins Feld, um neue Spezien zu sammeln. In Stahlschränken und klimakontrollierten Räumen auf 5 Ebenen ist es eines der Herbarien, welches einen interessanten Rückblick auf die Vergangenheit der Pflanzen eröffnet. Die Sammlung umfasst sogar Schimmelpilze, die von George Washington Carver gesammelt wurden und ein Moss von Charles Darwin.

via Popular Science

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.