Bremst die Ausbreitung Hanf gegen Krebs: Mit Haschisch gegen Krebs

Rostock, 6.2.2008: Ein Inhaltsstoff der Pflanze Cannabis hemmt einer Laborstudie der Universität Rostock zufolge die Ausbreitung von Krebszellen. Cannabinoide werden schon seit Jahrzehnten auf ihre medizinische Wirkung untersucht und unter anderem bei der Behandlung von Übelkeit und Erbrechen während einer Chemotherapie gegen Krebs oder bei Abmagerung bei HIV/AIDS eingesetzt. Tierversuche und Experimente mit Zellkulturen weisen darauf hin, dass Cannabinoide auch in der Lage sind, Krebszellen an der Teilung zu hindern und sogar zu töten und so das Wachstum von Tumoren bremsen können, so die Hochschule.

Die Resultate sind im „Journal of the National Cancer Institute“ (Ausgabe 100, Seite 59) veröffentlicht.

dpa, via ntv und vitanet

Ähnliche Beiträge

Was macht ein Hanfaktivist – Steffens Tagesr... Steffen Geyer hat einen neuen Tagesrausch gedreht, der sich dieses mal um die Frage dreht: Was macht eigentlich ein Hanfaktivist und warum hat er sons...
Pflegepersonal vs. Menschenwürde: Cannabispatient ... Empörungsemails können an: feedback@interiorhealth.ca gesendet werden.Im kanadischen Brook Haven Care Centre in Kelowna/ British Columbia wurde ei...
Schweiz:Jene die zum Strassendealer gehen haben me... Laut dem Schweizerischen Cannabismonitoring haben jene Cannabiskonsumenten, die ihr Marihuana von einem Strassendealer holen, mehr Probleme als die Ko...
Die Drogenpolitische Woche der USA Nachdem wir jetzt einen russischen UN-Drogenzar im Amt haben, wenden wir den Blick wieder auf die USA. Dort ist eine sehr spannende Woche zu Ende gega...