SFE-Erfahrungen

Hier wollen wir einige Erfahrungen zusammenfassen:

Bauteile besorgen

Ich habe wie in der Anleitung geschrieben, versucht ein PVC-Rohr zu besorgen. Das ging nicht ganz, aber im Baumarkt (Obi) gibt es PVC-Rohre mit Gummi-Dichtung. Davon eins, zwei End-Kappen, und einen Doppelstutzen. Kostenpunkt 4.60 Euro. Dazu einen Spritzschutz für Pfannen, ein Drahtgeflecht, von Kaisers für 2.30 Euro. Zwei Butangas Dosen aus einem Tabakladen für je 2.60 Euro (5.20). Dazu ein Glas aus der Küche.

Zusammenbau

Angekommen und Zusammengebaut. Mit schlechtem Grass (kaum bis garkeine Wirkung beim Rauchen) gefüllt. Die Dichtungen habe ich mit Gaffer umklebt.

Ablauf

Ich bin dazu raus gegangen. Das der Ausgangsstutzen der Butanbuddel ziehmlich abknickfreudig ist bemerkte Ich sofort. Aber es funktionierte trotzdem. Nach etwa 30 Sekunden anhaltender Entleerung kam das Butan in flüssiger Form unten heraus gespritzt und wurde in dem Glas aufgefangen.

Es dauerte etwas bis das Butan verdampfte. Ohne Wassererwärmung ist es wirklich zu lange. Ein Warmwasserbad und währenddessen einmal Döner essen gehen hat es gebracht.

Heraus kam eine gelblich-grüne Subtanz. Eine Riechprobe ergab eindeutige Cannabisaromastoffe. Die Rauchprobe ergab: Es macht albern.

Review: Relativ cool, allerdings ist das Butan teuer. Außerdem habe ich den Verdacht, das nicht alle Butangasbuddeln in Umlauf „rein“ sind. Desweiteren wohl nur eher für schlechtes Grass geeignet, gutes kann man ja auch so Rauchen…

Update

Mit Butan- oder einem anderen Lösungsmittel extrahierte Harze werden üblicherweise mit einer Vakuumpumpe gesäubert. Durch das Vakuum werden restliche Gasbestandteile aus dem Harz geholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.