Petition für Cannabis Social Clubs im Abgeordnetenhaus von Berlin vorerst beendet

Vorschau Grafik Ablehnung Petition Cannabis Social Clubs in BerlinMeine Petition für Cannabis Social Clubs in Berlin beim Abgeordnetenhaus ist beendet. Es wurde mir per Post ein Schreiben zugestellt. Um es kurz zu machen: Es ist eine Ablehnung. Darin sind einige Punkte aufgeführt, die wir für die nächste Petition dieser Art bearbeiten können.

Insbesondere eine „lustige Stelle“ – in der Berliner Drogenpolitik ist Repression = Prävention. DAS ist mal ein Widerspruch!

„Die Berliner Drogenpolitik ist zudem auf Prävention und Hilfe ausgerichtet. Erfolgreiche Prä­vention beruht auf umfassender Information aber auch entsprechenden restriktiven rechtlichen Regelungen.“

Die komplette Antwort als PDF gibt es hier zum Download, zum anderen die Kurzfassung von drei Seiten ohne die mitgesendete Bundestagsdrucksache 17/10328 zur Cannabisagentur.

Ähnliche Beiträge

Berlin – 16.11.07: Über das Konzept des Cann... 16. November 2007, 18 Uhr: Über das Konzept des Cannabis Social Club: Aus Spanien kommt ein neues interessantes Modell für die Deckung des Eigenbe...
Abgeordnetenwatch: Soviel Interesse wie noch nie a... Die Anfrage zu Abgeordnetenwatch zu den Cannabisanbauvereinen birgt einige Fragen in sich. Nicht nur die nach dem Cannabisanbau für den Eigenbedarf. ...
Kalifornien versteuert medizinisches Marihuana Endlich ist es soweit, und auch dpa als auch die Zeitungen hierzulande berichten darüber: Ab Januar 2010 wird es in den USA das erste mal Möglich, leg...
Diskussionsrunde zu Drogen- und Suchtpolitik Am 17.9. war ich zum "Gläsernen Piratenmobil" ins Yaam eingeladen, um dort über das Konzept des Cannabis Social Clubs zu referieren. Neben mir waren a...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.