Die DAPD Nachrichtenagentur und ihre Abmahnlakaien

..haben die Hanfplantage.de wegen Artikeln, die vor 10 Jahren geschrieben – und dann hier vergessen wurden – abgemahnt.
Innerhalb dieser 10 Jahre war der Artikel nicht verlinkt, aber wohl über Google findbar. Innerhalb der 10 Jahre haben sich auch die Copyright-Gesetze geändert. Wo es damals kein Problem war zu zitieren, ist es nun schon fast Strafbar auch nur den Titel zu verlinken. Unter dem AZ 36a C 179/12 in Hamburg ist ein weiteres ungerechtfertigtes Urteil in Sachen Copyrightverletzung zu finden. Ich erwarte Gerichtskosten von etwa 500 Euro, wer mir dabei helfen kann, möge sich bei mir melden: info@hanfplantage.de.

An dieser Stelle ein herzliches Danke, an alle die etwas Gespendet haben! Das ging Superschnell mit den Solidaritätsbekundungen! Danke!

Ein eher generelles Projekt gegen die Abmahnung von Weblinks findet sich hier: Markus Kompas Klehranlage. Ich habe Ihn mit 20 Euro unterstützt:

Liebe Leser, nervt euch die Pressekammer Hamburg mit ihren Urteilen über Forenhaftung? Mit ihrer „Störerhaftung“, von der die Abmahnindustrie lebt? Sucht ihr eine Gelegenheit, da mal Sand ins Getriebe zu streuen (aber ihr sucht sie nicht dringend genug, um euch absichtlich einer Klage dort auszusetzen)? Vielleicht habt ihr die Lage grob verstanden, aber habt noch nicht gehört, dass einer der besonders auffälligen Richter des LG Hamburg jetzt zum OLG Hamburg befördert wurde, und damit nicht mehr damit zu rechnen ist, dass man LG-Fehlurteile durch Berufung weggekriegt — jetzt muss man jedes Mal bis zum BGH gehen.

Wie dem auch sei, für alle diese Fälle habe ich für euch eine gute Gelegenheit: Heldenhaft hat sich Markus Kompa in die Bresche geworfen und eine Klage eines „Krebsarztes“ eingefangen, der selbstverständlich vor dem LG Hamburg klagt, wo auch sonst. Es geht um einen Youtube-Link, den Kompa gesetzt hat, und das Video ist eine ZDF-Dokumentar-Produktion, deren Inhalt der „Krebsarzt“ anficht. Dafür soll jetzt Kompa in Anspruch genommen werden. Es geht also mal wieder um Linkhaftung, und das LG Hamburg hat (wie zu befürchten stand) vorläufig zu Gunsten des „Krebsarztes“ entschieden. Jetzt sammelt Kompa Geld für die nächsten Instanzen. via Fefes Blog

Die Klehranlage geht an den Start: D-Radio: Ein Blogger mit Rückendeckung

Update

KSP wollten nun 631,28 EUR haben. Vielen Dank geht an einige Spender, die mich bei dem Aufbringen der Summe unterstützt haben!

2 Kommentare zu “Die DAPD Nachrichtenagentur und ihre Abmahnlakaien

  1. Wer seinen Lieblings-Online-Headshop (und auch andere kleine Shops) vor teuren Abmahnungen schützen will sollte sich mal das entsprechende Widerrufsrecht ansehen ob da was von EGBGB drin steht.

    Wenn nicht den Inhaber eine Mail schreiben und diesen Link geben:
    http://dscripts.de/antiabmahnwahn/widerruf.php

    Da gibt es einen (von der Regierung herrausgegebenen) abmahnsicheren Widerrufs-Text.

    Shops die ihre Widerrufs-Texte nicht angepasst haben werden von der Abmahnindustrie auch mächtig schikaniert (insbesondere die kleineren Shops) und mit teuren Abmahnungen übersät.

    GEGEN DIE ABMAHNINDUSTRIE!

    PS: Würde ja gerne was an Martin spenden, muss aber grad eine eigene Strafe wegen BTM abstottern…

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.