Dyckmans und die Drogentoten in Bayern

Bayern ist für gewöhnlich bekannt für seine schönen Landschaften und gutem Bier. Leider gibt es in dieser Gegend auch eine sehr hohe Repression – und dadurch viel mehr Personen (im Konkreten: fünfmal mehr!), die ein Problem mit ihrem Drogenkonsum bekommen als zum Beispiel in Tschechien. Dies belegen leicht nachvollziehbare Statistiken und genau das habe ich die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans, Mitglied der christlichen Fraktion in der FDP, auf Abgeordnetenwatch gefragt.

Update

Hier werde ich weitere Zahlen nennen, wieviele Personen sich auch für die Antwort interessieren – nur durch viele Interessierte kann Druck aufgebaut werden! Gebe deinen Bekannten, Arbeitskollegen und Freunden Bescheid über die Anfrage! Das Ziel ist Schadensminderung, wie wir sie uns vorstellen: Als erstes eine Abschaffung der Strafverfolgung für Menschen, die Drogen konsumieren, handeln und herstellen! Alles weitere kann dann geregelt werden, was mit einem Schwarzmarkt nicht möglich ist! Die Tschechische Regierung hat das schon erkannt!

  • 24.5.: 53 interessierte Personen
  • 25.5.: 70 Personen
  • 26.5.: 81 Personen
  • 27.5.: 85 Personen
  • 31.5.: 101 Personen

Update-Update

Es gibt eine Antwort! Und offensichtlich nimmt unsere christlich-orientierte Drogenbeauftragte die Frage nach den „Drogenpolitiks-Toten“ persönlich…

Noch was anderes Interessantes

Was mir ja noch garnicht so aufgefallen ist, zu meiner Frage vom 30.3.2010 nach dem Schwarzmarkt, der durch kriminelle Organisationen besetzt wird, die ja erst – per definition – kriminell werden durch das Gesetz, hat Drogenbeauftragte Dyckmans noch eine „Ergänzung“ geschickt. Anscheinend hat da jemand einen Teil der „Zivilgesellschaft, die sich mit dem Drogenproblem auseinandersetzt“ entdeckt, dieses Blog und die damit verbundenen Aktionen. Hier folgt der Text der Ergänzung.

Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für Ihre erneute Frage.

Nach der Lektüre Ihres Schreibens könnte man den Eindruck haben, dass kriminelle Organisationen und Drogenhandel eine Folge des Cannabisverbots sei. Das sehe ich anders: Märkte entstehen durch Angebot und Nachfrage, nicht durch Verbote. Und die organisierte Kriminalität würde auch nicht plötzlich verschwinden, wenn Cannabis legalisiert würde.

Der Gesetzgeber verfolgt mit dem Betäubungsmittelgesetz den Zweck, die menschliche Gesundheit und die wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Grundlagen der Gesellschaft zu schützen.

Eine objektive Aufklärung über die gesundheitlichen und sozialen Risiken des Cannabiskonsums ist jedenfalls geeignet, die Nachfrage zu reduzieren.

Dies belegen die zahlreichen Aufklärungskampagnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und vieler anderer Institutionen, auch in den Ländern, Städten und Gemeinden, zum Thema Cannabis.

Mit freundlichen Grüßen

Mechthild Dyckmans

2 Kommentare zu “Dyckmans und die Drogentoten in Bayern

  1. „Eine objektive Aufklärung über die gesundheitlichen und sozialen Risiken des Cannabiskonsums ist jedenfalls geeignet, die Nachfrage zu reduzieren.“ Punkt. Hm, naja wenn sie meint, vielleicht ist ja so. Aber gibt sie damit nicht auch zu, dass die Prohibition nicht geeignet ist, die Nachfrage zu reduzieren?

    (Was mir klar wie Kloßbrühe ist. Da Cannabis nicht so leicht zu bekommen ist, umgibt es ein Flair von Abenteuer und Verwegenheit. Wer was hat kann damit angeben und anderen imponieren, besonders unter Jugendlichen. Aber wer dieses Blog liest weiß das wahrscheinlich sowieso bestens.)

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.