Drogenbeauftragte Mortler und der Mythos der Einstiegsdroge Cannabis

Bei der Bundespressekonferenz zum Drogenbericht 2014 erwähnt Drogenbeauftragte Mortler, dass Cannabis der Einstieg in den Drogenkonsum sei. Dies ist von der Wissenschaft schon lange wiederlegt, das steht sogar auf drugcom, einer Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, also von der Regierung. Ich frage sie bei abgeordnetenwatch.de, warum ihre Aussage und die der Regierung so weit auseinander liegen.

Es liegt eine Antwort vor – die weitere Fragen aufwirft und ich Frage nach!

Zur Anfrage bei Abgeordnetenwatch über die Einstiegsdroge Cannabis

Wenn dich die Antwort so wie mich interessiert, schreibe dich auf der Abgeordnetenwatch-Seite zur Anfrage mit einer eMailaddresse ein. Du wirst informiert, sobald eine Antwort vorliegt!

Update

Am 11. Juni sind schon 115 Personen eingetragen, welche an einer Antwort interessiert sind! Ich freue mich über jede/n, den es noch interessiert, warum so widersprüchliche Informationen vorgetragen werden!

Text der Anfrage vom 26.4.2015

Werte Frau Drogenbeauftragte und MdB Mortler,

in der Bundespressekonferenz am 21.4.2015 zum vorgestellten Drogenbericht (siehe etwa ab Minute 6:30 in der Sendung unter www.tagesschau.de ) geben Sie die sogenannte „Einstiegsdrogentheorie“ wieder, welche die These aufstellt, dass Cannabis als Einstieg in anderen Drogenkonsum fungieren würde.

Nun schreibt aber die Webseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dass dies nicht der Fall sei ( siehe www.drugcom.de ). Auf Nachfrage bei der BzgA (bei Frau Evelin Strüber, Referat 1-13, Prävention des Substanzmissbrauchs, Suchtprävention, Durchwahl, 0221-8992-294), ob dies noch stimme, wurde dies bejaht und auf den folgenden, erweiterten Artikel einer WHO Studie über 17 Länder hingewiesen, bei dieser auch kein Einstieg in den Drogenkonsum bzw. weiterer Drogen nachgewiesen worden konnte. ( siehe www.drugcom.de )

Können Sie mir sagen, warum Ihre Aussage und die offizielle Information der Bundesregierung so weit auseinander liegen?

mit freundlichen Grüßen,

Die Antwort vom 22.7.

Sehr geehrter Herr..

Sie sprechen in Ihrer Email die These der „Schrittmacherfunktion“ an. Studien haben belegt, dass es eine Reihenfolge beim Ausprobieren psychoaktiver Substanzen gibt. So haben fast alle Konsumenten sog. harter Drogen mit Cannabis begonnen, allerdings dürfen Alkohol und Tabak hierbei nicht vergessen werden. Darüber hinaus gibt es weitere Faktoren, die Cannabiskonsumenten eher zu weiteren illegalen Drogen greifen lassen, u.a. psychische Störungen. Hier wird der Cannabiskonsum oft zur Problembewältigung eingesetzt. Zumindest bei denjenigen Cannabiskonsumenten, die sich in einer Behandlung befinden, ist bekannt, dass sie neben Cannabis weitere psychoaktive Substanzen konsumieren, neben Tabak und Alkohol auch Amphetamine, Kokain und Ecstasy, was zu noch intensiveren Gesundheitsbeeinträchtigungen führen kann

Mit freundlichen Grüßen

Ich musste auf diese Antwort mit dem Artikel Drogenbeauftragte Mortlers „gefährlicher Umkehrschluss“ reagieren. Dadurch hat an dieser Stelle das update etwas lönger gedauert. Denn hier begeht unsere Drogenbeauftragte, die sich schon etwas besser auskennen müsste, einen eklatanten Denkfehler zu Lasten der Betroffenen. Das lässt sich an dem einfachen Beispiel belegen, wenn man nur ein paar Wörter tauscht: Alle Heroinkonsumenten haben schonmal Möhren gegessen. Aber nicht jeder Möhrenesser wird Heroinkonsument. Weder ist es wissenschaftlich angebracht, hochproblematische Teilgruppen zu betrachten (Klinikpatienten), noch deren Probleme auf die gesamte Gesellschaft zu generalisieren.

Die Nachfrage auf Abgeordnetenwatch ist also quasi schon ein muss:

Zur Anfrage bei Abgeordnetenwatch über die Einstiegsdroge Cannabis

Wenn dich die Antwort so wie mich interessiert, schreibe dich auf der Abgeordnetenwatch-Seite zur Anfrage mit einer eMailaddresse ein. Du wirst informiert, sobald eine Antwort vorliegt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.