Das passierte mit den Gerichtsfällen wegen Cannabis nach der Legalisierung in Colorado

colorado-in-usaDie Neuigkeit ist: Die Konsumenten frohlocken! Die Anzahl der Fälle, die vor Gericht wegen mindestens einer Cannabisstraftat landen sind um 77% zwischen 2012 und 2013 gefallen, so eine  Analyse des Denver Post von Daten des Justizministerium des Bundesstaates.

Die Zahl der Strafen wegen Cannabisbesitzes in „geringer Menge“ sind von 714 im Monat in den ersten 9 Monaten von 2012 auf nur 133 pro Monat ein Jahr später gefallen.

Ausserdem geben sich die Staatsanwälte nicht ein mal mehr die Mühe, einige noch immer illegale cannabisbezogene Straftaten zu verfolgen, nachdem die Initiative im November 2012 angenommen wurde. Verurteilungen wegen dem Besitz von mehr als 12 Unzen Marihuana sind um 73% gefallen. Fälle von Besitz mit der Absicht, weniger als fünf Pfund zu verkaufen, sind um 70% gefallen. Auch wenn die Polizei in Denver wohl mehr Bußgelder wegen Konsum von Cannabis in der Öffentlichkeit verhängt hat, ist die Anzahl solcher Bußgelder im ganzen Bundesstaat um 17% gefallen.

Selbst die Zahl der Fälle gegenüber Personen unter 21 Jahren, die noch nicht legal mit Marihuana unter den Bundesgesetz umgehen dürfen, sind gefallen. Generalstaatsanwalt John Suthers sagte dazu, dass die Polizei aufgebe, da das Gesetz so komplex sei.

Und selbst wenn Cannabis in einer Verhaftung endet, die Fälle, welche vom Gericht abgewiesen wurden, steigen auf ein neues Hoch. 2012 wurden 79% der Fälle vom Richter oder Staatsanwalt fallen gelassen, 2013 sind es 84%.

Weiter geht es auf Policy Mic.

via Cannabis Culture

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.