Greenpeace: Hanflegalisierung hat nix mit Umwelt zu tun

Ich habe auf der neuen SocialwebWebseite von Greenpeace, dem GreenAction Netz eine Kampagne zur Hanfparade 2009 angelegt. Diese wurde nun aber gelöscht. Die Begründung dafür:

Liebe Leute,
bei GreenAction handelt es sich um eine Community zum Thema UMWELT. Euer Thema ist kein Umweltthema und deshalb schalten wir eure Kampagne wieder ab.
Sorry, aber die Plattform ist Umweltthemen vorbehalten und das haben wir auch immer genau so kommuniziert. Mit Umweltthemen seid ihr natürlich weiterhin herzlich willkommen.
Viele Grüße XXX, Community Managerin

So, jetzt machen wir mal eine Leserbeteiligung: Was hat Hanf mit Umwelt zu tun? Ich freue mich auf dein Kommentar!

Und ich habe eine andere Kampagne angefangen – Wenn die Community Managers es noch deutlicher haben wollen, warum die Drogenprohibition mit der Umwelt zu tun haben, kann ich auch nicht mehr helfen: Regenwaldzerstörung durch Plan Columbia.

Update

Die Plan Columbia Kampagne ist wegen ungünstig gewählten Zeiten ausgelaufen. Lässt sich bestimmt nochmal klicken. Bis dahin gibt es eine andere tolle Hanf-Kampagne: „Wir bauen das Auto vom Feld„.

Ein Kommentar zu “Greenpeace: Hanflegalisierung hat nix mit Umwelt zu tun

  1. „Was hat Hanf mit Umwelt zu tun?“
    – Industriehanf: ist ein super Rohstoff für alle möglichen Einsatzbereiche, von Kleidung über Dämmstoffe bis Viehfutter. Es braucht im Grunde keinen Dünger und muss nicht gespritzt werden, wächst aber trotzdem wie Unkraut, heißt ja nicht ohne Grund Weed ;-)
    – Bei einer Legalisierung von Cannabis wäre es nicht mehr so zwingend erforderlich, Indoor heimlich unter Kunstlicht anzubauen, wenn es auch im Freien im großen Stil erlaubt wäre, da wird ja auch einiges an Energie verbraucht…

    Gibt sicher noch paar andere Gründe für den Umweltschutz, die für die Legalisierung sprechen, mehr fällt mir aber grad nicht ein ;-)

    Gruß Steff

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.