Mexiko: Calderon sagt, dass die USA Mitschuld an dem Anschlag auf das Casino habe

Grafik zu Mord und TotschlagAm Freitag gab der mexikanische Präsident Felipe Calderón eine Trauerrede für die 52 getöteten Personen bei einer Bombenattacke auf ein Casino. Dort sagte er, dass die USA Mitschuld an dem „Akt des Terrors“ habe. Der Bombenanschlag fand in Monterry statt, einer Industriestadt mit 4 Millionen Einwohnern, nur etwa 2 Stunden von Texas entfernt. Diese Aktion zeigte dem Land wieder einmal den sich verstärkenden Krieg gegen die Syndikate.

In seiner 20 Minuten Rede an die Nation, gab Calderón eine ungewöhnliche Rede ab über die Gründe der Gewalt in Mexiko.

Er sprach von einem Terroristischen Akt der Tat und sprach über weitere Probleme in der Befriedung von Mexiko. Er sprach von einer unglaublichen Korruption in der staatlichen Behörden für Justiz und Strafverfolgung.

Aber in einer unerwarteten direkten Weise kritisierte er die USA, mit ihren viel zu laxen Waffengesetzen und ihrem großen Bedarf an Drogen. Auch dies sei Verantwortlich für die Probleme in Mexiko. Er appelierte an die US Bürger, die „Tragödie, in der die Leute in Mexiko leben, zu reflektieren.“


„Wir sind Nachbarn, Allierte und Freunde. Aber auch ihr seid Verantwortlich. Das ist meine Botschaft“, sagte Calderón.

Calderons Ansprache an die USA unterstreicht die Frustration, wenn gesehen wird, dass so wenig vom Norden getan wird um das Problem in den Griff zu bekommen und die wenige Akzeptanz für die Rolle der USA in einem Spiel, welches die Kartelle stärkt und mehr als 43,000 Leben in den letzten Fünf Jahren gekostet hat.

Die Wurzeln der Kartelle liegt im Drogenschmuggel. Aber mit den Waffen aus den USA haben sie sich verzweigt in eine Vielzahl von kriminellen Handlungen, die man besser Bewaffnet als die Polizei durchführt.

„Teil dieser Tragödie, in der wir Mexikaner leben, hat mit dem Fakt zu tun, dass wir sowohl neben dem weltgrößten Drogenkonsumenten leben, als auch neben dem größten Waffenproduzenten der Welt, der jedes Jahr Milliarden an Kriminelle bezahlt“, sagte Calderon in seiner Rede.

Eine Stellungnahme von Obama verurteilt die „barbarische Attack“ und applaudiert Mexiko für den „harten Kampf um das transnationale organsierte Verbrechen, dass sowohl Mexiko als auch die USA betrifft.“

Ein Überwachungsvideo zeigt den Eingang des Casinos, in dem die Attacke passierte. Sie dauerte nur 2 1/2 Minuten. Vier Wagen fuhren vor, und Männer mit Waffen springen heraus mit Kanistern, die wohl Brennstoff enthalten.

Nur Momente später kommen die ersten Angestellten und Spieler aus dem Casino. Schwarzer Rauch steigt aus dem Casino auf, während die Überfallgruppe wegfährt.

Zeugen aus dem Casino sagten, dass die Überfallgruppe allen zugeschrieen hätte, dass sie fliehen sollen, bevor sie das Gebäude abreissen, dies Zeige, dass es nicht um eine große Opferzahl ging.

Es ist noch unklar, worum es ging, wahrscheinlich um die Kontrolle über die Geldflüsse des Casinos. Die Effektivität der Operation wird dem Zetas Kartell zugeschrieben, so der Mexikoexperte George Grayson vom College of William and Mary in Williamsburg, Va.

Es ist das zweite mal in drei Monaten dass dieses Casino Royale ein Ziel wurde. Überfallkomandos versuchten es dort und in drei anderen Casinos am 25. Mai und durchlöcherten diese Gebäude mit Kugeln.

Mexikanische Analysten sagen, dass die grausamen Szenen die Unterstützung für Calderons Kampagne gegen die Kartelle stärken könnte. Auch wenn schon zehntausende Soldaten im Einsatz sind, verbreitet sich die Gewalt mehr und mehr, was die Mexikaner weiterhin pressimistisch macht.

„Experten“ sagen, Mexiko müsste seine Anstrenungen, seine Polizei, Gerichte und Gefängnisse zu säubern (also gegen Korruption vorgehen) verdoppeln, um was zu bewirken,.

Die Bezugnahme auf „Terror“ war von Anfang an Umstritten im Mexikos Krieg gegen die Drogen, da die Behörden von einer Übernahme sprechen.

via The Sacramento Bee, Wallstreet Journal, insightcrime.org, latindispatch

Update

Die Sache zieht sich hin: Womblog berichtet, dass der Bürgermeister der Stadt in Bedrängnis kommt. Sein Bruder soll auf einem Video zu sehen sein, wie er einen höchst beträchtlichen Betrag, einige Tage vor dem Anschlag, von dem Casino abholt. Der Ver­dacht liegt dabei nahe, dass die Zah­lungen ihren Ursprung in den ver­trauten Netz­werken der Kor­rup­tion haben, von denen Mexiko durch­zogen ist. Noch sei nicht klar, ob es einen Zusam­men­hang mit dem Anschlag gibt.