Neue OZ: Mein Kommentar zum Kommentar zu Cannabis (als Medizin)

Einem Journalisten der neuen Neue Osnabrücker Zeitung scheint offenbar auch ein Joint in seiner Jugendzeit nicht bekommen zu sein. Darauf gekommen bin ich durch eine Eil-Pressemitteilung, welche gerade durch die Presseportale geistert, aber nicht auf deren eigener Homepage abrufbar ist (so z.b. auf finanznachrichten, adhocnews). In diesem Artikel wird eine „Lockere“ Verschreibungspraxis im Umgang mit Cannabis als Medizin in den USA angeprangert. „Die Droge zu missbrauchen ist zweifellos kontraproduktiv, denn es schadet mehr, als dass es nützt.“ ist dabei eine total hohle Aussage.
Seit wann hat ein Journalist mehr Ahnung von Therapieformen als ein ausgebildeter Arzt? Ist irgendwas passiert, was ich in meiner Realität nicht mitbekommen habe – oder bildet sich der Schreiber des sogenannten „Kommentars“ in der „Neuen OZ“ ein, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben?

Meine Antwort dazu: Manipulation auf schlechtem Niveau. Tipp an die Redaktion der „Neuen OZ“: Kauft euch einen Spindoctor!

2 Kommentare zu “Neue OZ: Mein Kommentar zum Kommentar zu Cannabis (als Medizin)

  1. Diese billige Meinungsmache ist ein Armutszeugnis für jeden seriös arbeitenden Journalisten. Solche Leute machen die Medienlandschaft kaputt. Da hat jemand seine Vergangenheit nicht überwunden.

  2. Propagander pur. Göbbels wäre neidisch geworden, wenn man sich den Hirnverbrannten Schrott durchliest, was die Zeitungen so alles abdrucken.
    Da wird von höchst Kriminellen berichtet, die verbotener weise Drogen anbauen, die nach dem Aufdecken der Polizei unter beissendem Qualm vernichtet werden. ( Mindener Tageblatt)
    Es gibt eine sehr interessante Doku von der BBC, Das Drogen ABC.
    Eine rein wissenschaftlicher Bericht über die Gefährlichkeit von Drogen.
    Daraus geht hervor, das Alkohol bei einem Ranking von 1 bis 20, wobei 20 harmlos ist, auf Position 5 steht, nach Heroin und Kokain ist Alkohol eine der gefährlichsten und abhängig machenste Droge der Welt ist. Canabis ist auf Platz 15… Da die BRD aber schlicht weg nicht weis, wie sie Canabis besteuern soll, was bei Alkohol und Nikotin der Fall ist, wird dieses Heilmittel wohl in Deutschland nie legalisiert werden. Und das hat nichts mit dem fürsorglichem Staat zu tun, Tausende Sterben an den Folgen Von Alkohol und Tabakkonsum. Aber, der Staat verdient daran, und das nicht schlecht… Also, wenn Canabis gegessen wird, ist es vollkommen ungefährlich, und macht definitif NICHT abhängig. Alkohol und Nikotin aber sehr wohl….

    Bis neulich.

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.