GHB/GBL Diskussion: Take Back The Night – Sexismus bekämpfen, Vergewaltigungen verhindern! / Drink Spiking

Take Back The Night
Sexismus bekämpfen, Vergewaltigungen verhindern!

Ihr habt euch die neuen Schuhe angezogen, den coolen Glitzergürtel umgelegt und freut euch die ganze Woche schon auf die anstehende Party.

Zusammen mit anderen tollen Menschen wollt ihr das Leben genießen, euch austoben und einfach eine schöne Zeit haben. Davon wollen wir euch auch gar nicht lange abhalten, sondern wünschen euch viel Spaß.

Bitte achtet dabei aber auch darauf, dass die Party für euch oder andere nicht zur negativen oder gar grausamen Erfahrung wird:

Immer wieder gibt es Berichte vom und Diskussionen um den gezielten Einsatz der Droge GHB als Waffe zur geplanten Vergewaltigung bei Parties und Afterhours. Dabei wurde Menschen (in der Regel Frauen) die Droge versteckt verabreicht, um sie in ihrer Wahrnehmung und ihren motorischen Fähigkeiten so weit einzuschränken, dass sie sich vor Angriffen auf ihre psychische und physische Integrität, meist in Form von Vergewaltigung, nicht mehr schützen konnten.

So etwas darf nicht passieren und wir alle können und müssen etwas dafür tun, Vergewaltigungen zu verhindern.

Deshalb: Wenn Situationen komisch wirken, sprecht das an!

Wenn Leute den Eindruck machen, sie hätten keine Kontrolle mehr über sich, dann sorgt dafür, dass sie sich sicher ausruhen können, lasst sie nicht allein!

Wenn ihr sexuelle Handlungen bemerkt, bei denen eine_r der Beteiligten nicht mehr anwesend zu sein scheint, dann geht euch das was an!

Lieber einmal mehr nachfragen, als einmal zu oft nicht hingesehen zu haben!

Wir alle sind verantwortlich für das, was auf einer Party und in anderen Situationen passiert, in denen wir uns bewegen.

Was dabei jedoch auch bedacht werden muss ist, dass Vergewaltigungen die unfassbare und grausame Spitze eines Eisbergs sind. Denn auch und gerade bei Partys kommen sexistisches Verhalten und Grenzüberschreitungen vor, die ein gesellschaftliches Klima schaffen, welches Vergewaltigungen überhaupt erst möglich macht. Wenn z.B. die alltägliche Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts einfach so hingenommen wird, dann schafft diese Akzeptanz auch die gesellschaftliche Grundlage für sexualisierte Gewalt gegen sie.

In diesem Sinne muss auch dieses Problem bekämpft werden, um Vergewaltigungen zu verhindern. Die Rede ist von Sexismus.

Mit diesem haben wir auf die eine oder andere Art und Weise alle zu kämpfen. Sexismus ist freilich mehr als Blau vs. Pink, Bohrmaschine gegen Wischmob oder Spielzeugauto vs. Barbiepuppe.

Allerdings geht die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts tatsächlich mit einer allgemeinen Strukturierung und Unterteilung der Gesellschaft in unterschiedliche Bereiche , die jeweils ziemlich eindeutig Geschlechtern zugeordnet sind, einher. Diese als männlich oder weiblich gedachten Tätigkeiten, Gefühlsregungen, gesellschaftliche oder ökonomische Positionen sind ausgehend von ihrer geschlechtlichen Zuordnung hierarchisch geordnet.

Insgesamt sind die gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen wir uns bewegen sehr komplex und auf die eine oder andere Art sind wir alle daran beteiligt und von ihnen geprägt, so auch vom Patriarchat. Deshalb haben auch wir alle die Verantwortung uns damit weitergehend auseinander zu setzen und diese Zustände zu bekämpfen.

Sexismus muss als gesamtgesellschaftliches Phänomen betrachtet werden und darf nicht als Einzelfall oder Privatsache eingestuft werden.

Ob wir oder andere uns sagen, wir müssten Kinder kriegen und uns für die Familie aufopfern, weil wir Frauen seien oder ob wir immer stark sein müssen, weil wir Männer seien. Das alles ist Sexismus.

Auf Partys kann das praktisch schon ein aufdringliches Antanzen oder auch ein unangenehmes Anmachen sein. Vielleicht hast du auch schon Situationen erlebt, wo du selbst die Grenzen von anderen überschritten hast oder wo du Grenzüberschreitungen erlebt hast.

All das ist bislang alltäglich und deshalb müssen wir, um Sexismus zu bekämpfen, alle gemeinsam Verantwortung übernehmen.

Daher achtet auf das Einhalten von Selbstverständlichkeiten, damit sie es auch bleiben:

Wichtig ist zu respektieren, dass jede Person selbst bestimmt, ab wann es für sie unangenehm wird – und daran sollten sich andere dann auch halten.

Wenn du möchtest, dass andere eine gute Zeit haben, dann sei sensibel und sprich mit ihnen.

Achte darauf, dass sie sich nicht von dir bedrängt oder überrumpelt fühlen.

Durch sexistisches Verhalten aber insbesondere dadurch, dass Vergewaltigungen passieren, bekommen Menschen das Gefühl von Angst und Unsicherheit, entschließen sich dann besser zu Hause zu bleiben oder sich von Beschützern abhängig zu machen, obwohl sie vielleicht viel lieber alleine ausgehen würden.

Auch das dürfen wir nicht zulassen! Wir wollen nicht, dass eine_r sich einschließen muss vor lauter Angst!

Vergewaltigungen und Sexismus haben nur dann keine Chance, wenn sich alle gemeinsam dagegen wehren und aufeinander achten.

Was deine Grenzen überschreitet, entscheidest dabei ganz allein du selbst. Das kann schon bei ätzenden Anmachsprüchen oder Anstarren anfangen. Wenn du dich in deiner Situation unwohl fühlst, ist es dein gutes Recht, das deutlich zu machen und von anderen darin unterstützt zu werden.

Gleichzeitig bedeutet das auch: Achte darauf, die Grenzen von anderen Menschen wahrzunehmen und zu respektieren.

Die Verantwortung für einen guten Umgang miteinander kann nicht nur bei den Betroffenen von sexistischen Grenzüberschreitungen lieben.

Deshalb noch einmal: Schaut hin, fragt nach, wenn nötig greift ein und holt euch Unterstützung!

Wir können gemeinsam Handeln, wir alle können etwas dafür tun, dass Sexismus auf unseren Partys keinen Platz mehr hat.

Damit es für alle eine schöne Party wird.

Anmerkung von der Hanfplantage: Meiner Meinung nach ist auch die Fixierung der Medien auf bestimmte Substanzen Sexismus und lenkt vom eigentlichen Problem ab!

Veröffentlicht auf der Hanfplantage, www.hanfplantage.de
Autor_in unbekannt, Text von einem Flyer von einer Party

PS: Wenn du diesen Artikel wichtig findest, freue ich mich über deine Stimme dafür bei Yigg

Erkennt die Verantwortung

Liebe Freunde,

“Die unglückliche Situation der globalen Drogenverbote ist es, dass auch außerhalb des Rahmens denken Verboten ist”

Das trifft auf die Reformbewegung auch zu. Ich fühle, dass ein Grund in unser Versagen bei dem Erleuchten der Herzen und Geister der Prohibitionisten auch zu einem grossteil an unserer eigenen Unmöglichkeit, außerhalb des Äußeren des Äußeren der Kiste zu denken. (Anm. d. Übersetzers: siehe Schrödingers Katze )

Jeden Anhaltspunkt über die Vermutung zu eliminieren dass, als kausaler Effekt der Cannabisprohibition Nahrungsmittelknappheit und Unterernährung erzeugt wird, einer der größten Schäden der Prohibition ist. Wie ich es ebend geschrieben habe: Marihuana Prohibition muss als Verantwortlich für Krankheit, Tod und Hunger von buchstäblich Millionen von Menschen in jeden Teil der globalen Gesellschaft gesehen werden.

Der einzige, niemals wegzuargumentierende Fakt und unglaubliches Beispiel für die Kriminalität der Prohibition ist, das die UNFAO (Nahrungsmittel und Agrar Organisation der Vereinten Nationen, Food and Agriculture Organization of the United Nations) den Hanfsamen nicht als Nahrungsmittel für Menschen einstuft. Das ist eine Spitze der unglaublichen Proportionen, die Millionen von Menschen beeinflussen, dennoch wird in der “etablierten” Drogenpolitik-Reformbewegung von kaum einem die Beziehung zwischen Drogenpolitik, der globalen Nahrungsmittelkrise inklusive der Unterernährung erwähnt.

“Die höchsten Autoritäten müssen erkennen, dass es Zeit ist zu Handeln. Ihr Versagen ist ein Zeichen der Hilflosigkeit oder der Bürokratie.. Wir müssen die Verwundbarkeit in Sachen Drogen und Kriminalität durch mehr (Anm. d. Übersetzers: wissenschaftliche) Entwicklung reduzieren. Und bessere Justiz würde mehr Vertrauen in die Gesetze bringen.”

Es gibt keinen größeren Schaden durch den “Krieg gegen die Drogen” als das verkrüppeln lassen der Agrarkultur, durch eine erzeugte Knappheit einer einzigartigen und kritischen Ressource. Ohne die Cannabiskultur wird unsere Spezies niemals Nachhaltigkeit erlangen können. Wie viele in der Reformbewegung verstehen dass das Wahr ist, und riskieren, extremistisch oder fanatisch zu klingen wenn sie die ganze Wahrheit aussprechen? Nicht viele. Nicht genug.

Es ist Zeit für die Drogenreformbewegung zu erkennen, wie richtig wir liegen, und mit dem Prozess, die Mechanismen zur Anerkennung von Hanfsamen als die nährstoffreichsten Samen auf der Welt in Gang zu bringen, zu beginnen.

Neben dem Elend und der Armut die durch Prohibition erzeugt wird, werden Entwicklungsprozesse angegriffen durch das Defizit von essentiellen Nährstoffgrundlagen, welche durch die Cannabispflanze produziert werden. Der wahre Wert von Hanf entzieht sich der Verfolgung durch die Regierung.

Die Begrenzungen des Gesetzes liegen in der einzigartigen Natur von Cannabis. Bis die Menschheit erkennt das Cannabis außerhalb der Verfolgung durch die Gerichte liegt, wird die Degeneration der Umwelt, ökologische und soziale Evolution unausweichlich sein, bis zum Punkt der vorhersehbaren Auslöschung.

Cannabisanbau ist keine Straftat, es ist eine Notwendigkeit. Die Unausgeglichenheit welche durch den Prohibitionsmob erzeugt wurde, das erste Gebot zu beachten, unsere Freiheit anzubauen “jedes Kraut das Samen trägt… und jedes grüne Kraut”, wie es in der Genesis und jeder anderen menschlichen Religion geboten ist.

Den hohen moralischen Anspruch zu verstehen hilft niemanden. Es ist wie es ist, Cannabis ist die einzige agrarkulturelle Ressource seit Urzeiten, Nützlich, Nährstoffreich und potenziell im Überfluss vorhanden auf der Erde. Es produziert auch mehr Monoterpen (Anm. d. Übersetzers: Spielen bei der Wolkenbildung eine Rolle, Atmosphärenforschung, Monoterpene und Pflanzen ) als jede andere Agrikulturelle Frucht, was es zu dem adäquaten Werkzeug macht um die globale Erwärmung zu schwächen.

grüße an Alle, besonders an Andre Fürst, Sr. und Jr. Ich glaube ihr seid gesund und ich denke an euch und Chanvre-Info für die großen Verluste der Freiheit die euch aufgezwungen werden um die Wahrheit zu verteidigen.

Paul J. von Hartmann

California Cannabis Ministry

Project P.E.A.C.E.
Planet Ecology Advancing Conscious Economics

Telefon: USA (831) 588-5095

Das englische Original befindet sich auf der Webseite des California Cannabis Ministry: “Recognizing the stakes

USA: Barack Obama könnte strafrechtliche Verfolgung für Cannabis als Medizin aussetzen

Der San Francisco Chronicle behandelte am 18. Mai 2008 das Thema Barack Obama und die Frage zu Cannabis als Medizin.

Anscheinend ist Obama zunehmend ein Unterstützer der Cannabis-als-Medizin Bewegung. Er äusserte sich positiv in dieser Sache in mehreren Interviews.

Das größte Problem der Personen, die schon auf bundesstaatlicher Ebene ihr Medikament selbst anbauen dürfen, ist dass sie oft von der DEA, der Drogenbehörde der USA, verfolgt werden. Diese operiert überstaatlich und muss sich nicht an bundesstaatliche Gesetze – wie in diesem Fall dem legalen Cannabisanbau zu medizinischen Zwecken – halten.

McCain dagegen hat sich bei mehreren Befragungen zu diesem Thema kein gutes Bild gemacht. Er habe sich vor- und zurückbewegt und sei schliesslich zu dem Schluss gekommen, die Verfolgung zu befürworten und somit auch das Vorgehen der Bush-Regierung.

Update: Weiteren Interviews zufolge werde Obama die bisherige Politik in Afghanistan weiterführen und darüber hinaus den Krieg nach Pakistan ausweiten. Damit ist der Mensch für mich ein Kriegstreiber und „gestorben“.

Mediaspree versenkt

Mediaspree wurde abgewählt. ND berichtet dass am Bürger-entscheid sich mehr als 30 000 Einwohner des Bezirks beteiligten und damit etwa 3000 mehr, als für den Erfolg notwendig gewesen wären. Nach vorläufigen Angaben stimmte eine große Mehrheit von 87 Prozent für den Vorschlag der Initiative “Mediaspree versenken!“, einen 50 Meter breiten Uferstreifen beiderseits der Spree unbebaut zu lassen und auf Hochhäuser zu verzichten. Außerdem soll keine weitere Autobrücke gebaut werden.

Mehr als 60 Millionen Dollar von Deutschland im Krieg gegen die Drogen

Hier eine schnelle Zusammenfassung, was die BRD im Krieg gegen Drogen an Geld vernichtet hat. Die Quelle ist die Deutsche VN Vertretung der UNODC:

“..1990 bis 2006 mit insgesamt etwa 60 Mio. US-$ beteiligt. Im Jahr 2007 wurden über 2,4 Mio. US-$ zur Verfügung gestellt..” Dazu kommt ein Sonderetat von 5 Millionen Euro für den Polizeiaufbau in Afghanistan.

Protokoll zur 51. Sitzung der UN Suchtstoffkommission 10 bis 14 März 2008 in Wien – Kosten der Hanfrepression beträgt mehr als 320 Millionen US Dollar

Vor wenigen Tagen ist der Report der 51. Sitzung der UN Suchtstoffkommission (CND) der Vereinten Nationen (UNO) erschienen. Das Original auf Englisch befindet sich auf den UNODC Webseiten hier und als Kopie an dieser Stelle.

Ich möchte an dieser Stelle einen Abschnitt aus diesem Report kommentieren:

Dokument: E/2008/28, E/CN.7/2008/15, Anhang IV, Seite 102 im PDF:

“Financial statement on the revised draft resolution entitled “Combating the illicit cultivation of and
trafficking in cannabis”.

Das bedeutet grob übersetzt: “Finanzielle Statements zu der neuen Version der Resolution zum Thema Bekämpfung von illegaler Kultivierung und Handel von Cannabis”.

Abschnitt 4:

By its resolution 62/237 A of 22 December 2007, the General Assembly approved regular budget resources totalling $36,819,000 under section 16 (“International drug control, crime and terrorism prevention and criminal justice”) of the programme budget for the biennium 2008-2009. At the time of approval of the resolution, the Assembly was informed that extrabudgetary resources for section 16 were projected at $290,160,000 for the same period.

Das bedeutet: Wir benötigen 320.000.000 US Dollar für dieses Programm in dem Zeitraum 2008-2009. Das sind grob geschätzt jede Minute 304 Dollar, die von der Vereinten Nationen zur Verfügung gestellt werden, um Hanf, Cannabis von diesem Planeten zu Verbannen.

Ich würde gerne mal eine Hanfparade in Berlin für 320 Millionen US Dollar sehen. Da können wir ein ganzes Jahr durchfeiern und danach noch die ganze Stadt kaufen!

Zu diesen 320 Millionen US Dollar Repressionskosten können noch die Gelder dazugezählt werden, die von den Staaten selbst für diese Programme ausgibt..

Offene Uni BerlinS schliessungsbedroht

Zur Zeit läuft in der Offenen Uni BerlinS, die ständige Reorganisation. So wie es in einem “offenen Raum” des öfteren ist. Wie schon von vielen kritisiert wurde, ist die gemeinsam erarbeitete Orga-Struktur noch immer unzureichend in die Praxis überführt worden.

Eine Gruppierung strebt nun die Schliessung auf unbestimmte Zeit an. Die Gruppierung besteht fast(!) ausschliesslich aus Personen, die sich seit längerem nicht um das Projekt kümmern – die Luft ist raus.

Die Personen, die desöfteren in der Offenen Uni BerlinS sind warten nicht darauf, dass von “autoritären Technokraten” das Haus geschlossen wird, um daraus einen elitären Studi-FreizeitKlub zu machen!

Offene Uni bleibt!

Die OUBS läd alle herzlich dazu ein, gegen die hässliche Umstrukturierung vor Ort zu sein.

Wie geht es weiter?

Heute findet in der Offenen Uni BerlinS eine Versammlung der betroffenen Seiten statt. Alle Personen die mitdiskutieren möchten, sind herzlich dazu eingeladen vorbeizukommen. Das ganze soll um 18 Uhr beginnen.

Welche Parallelen gibt es?

Der “Projektraum H48″ in Berlin-Neukölln war auch mal ein “offener Raum”. Auch dieser wurde von wenigen Personen – der “WG” – gegründet. Wie die Macherinnen von diesem Projekt schreiben, war bei Ihnen nach 1 1/2 Jahren “die Luft raus”. So ähnlich liegt der Fall in Sachen der Offenen Uni BerlinS.
Quelle: Projektraum H48 – Rückblick

Zu den weiteren Vorgängen:

Dienstag:

  • Es kommen Techniker der Verwaltung vorbei, um sich die Schlösser anzusehen. Es sollen drei neue Türen mit jeweils 2 Schlüsseln eingebaut werden.
  • Die Daten des Webseitenzugang wurden geändert. Weiterhin wird die Domain der Wiki-Plattform umgeleitet auf ein Wiki des “ReferentinnenRats” der HU-Berlin.

Mittwoch:

  • DE Indymedia nimmt den Artikel “Offene Uni BerlinS schliessungsbedroht” aus dem Openposting
  • Das Internet im Haus der Offenen Uni wurde vom Rechenzentrum aus abgeschaltet.

Weiterhin demnächst in der Offenen Uni BerlinS:

12.-15.06.08: Workshop zum Thema Globale Bildungsproteste der letzten 40
Jahre

Angesichts der überall aufkeimenden Bildungsproteste hielten wir es für einen politischen Offenbarungseid, nichts anzubieten. Neben der üblichen Konserve wird es auch jede Menge Infos zu aktuellen Kämpfen in Rom und den Erhalt eines gegenuniversitären Projektes in Berlin geben.

Link zum Artikel auf Indymedia: Offene Uni BerlinS schliessungsbedroh

Joints bauen – Joint trinken!

Der Superspass für heisse Tage: Ich habe einen Leserbrief erhalten mit einer interessanten Anleitung zum Thema Joint rauchen bzw. kiffen: Das Joint Trinken! Da hat der Toby eine wirklich effektvolle Variante gefunden.

Vielen Dank für deine Einsendung – und hier geht es zur Anleitung zum Joint Trinken.

Macht Hanf, also Cannabis, Lust auf Sex?

Aromastoffe im Essen machen nicht nur Geschmack. Weiter geht die Forschung an diesen Substanzen und es mehren sich die Hinweise, dass sie auch das menschliche Verhalten beeinflussen. So könnte ein Stoff in Hanf das Sexualverlangen anregen. Das ist aber ein wenig rätselhaft, weil das verarbeitende System beim Menschen eigentlich verkümmert sei. So ähnlich schreibt die Welt über Orangensaft.

Continue reading