Seattle Hempfest geht mit 150.000 Besuchern zuende, Hanfparade zieht dieses Wochenende durch Berlin

Die amerikanische Hanfbewegung war am letzten Wochenende auf den Beinen: Das Seattle Hempfest ging mit einem Rekord von 150.000 Besuchern zu ende, welche das 16. Hempfest feierten und für eine Cannabislegalisierung demonstrierten. Auch in Deutschland ist dieses Wochenende die Hanfbewegung unterwegs: Die Hanfparade zieht durch die Strassen Berlins!

Wie immer war das Hempfest auszeichnend für die Friedlichkeit, eine Dosis Kommrez und dem dicklichen süssen Geruch von verbrennenden Marihuana. Hunderte von Händlern, die meisten verkauften Glasspfeifen, 1-Meter Bongs und anderes Raucherzubehör, machten ein gutes Geschäft. Tausende von Feiernden konnten ungestört von der Seattler Polizei rauchen – die Polizei befolgte eine 2003 von Wählern eingebrachte “niedrigste Priorität” Regelung.

Etwa 60 Bands von Rock bis Raggae, von Hip-Hop bis Punk, sowie ein Zelt mit pumpender Technomusik waren vor Ort und unterhielten das Publikum.

“Hempfest ist, die Freiheit zu wählen und die Menschenrechte zu Bewerben”, sagte Organisator Vivian McPeak von der Bühne. “Verantwortliche, Gesetzesfolgende Erwachsene sollten nicht wegen Marihuanavergehen abgestraft werden!” erinnerte er die Besucher.

Seattle Hempfest Foto - Blick über die Besuchermenge

Weiteres auf StopDrugWar.com: Seattle Hempfest Report 2007

Polnische Regierung will Hanfblatt Symbol verbieten

In den News der größten Polnischen Tageszeitung “Dziennik” (”Täglich”) findet sich ein Artikel, dass die Koalition, welche die Regierung stellt, Liga Polskich Rodzin (LPR, www.lpr.org, übersetzt ‘Liga polnischer Familien’) eine rechts-aussen Partei, die Benutzung des Marihuana Symbols (das Hanfblatt) auf T-Shirts, Stifen, Pfeifen, Hüten usw verbieten möchte.

Nicht, dass dies alleine schon unglaublich wäre, als eine Form von Zensur und kulturellem Aufräumen mit Symbolen die sie nicht mögen, es ist auch direkt gegen die Hanflegalisierungskampagnen in Polen; wie wäre es möglich, eine landesweite Kampagne zum Informieren über, oder dem Legalisieren oder Entkriminalisieren von Hanf ohne das Hanfblatt Symbol zu machen?

Somit würde die Prohibition den politischen Fortschritt durch Zensur der politischen Debatte über die Drogengesetzgebung zerstören.
Möchtest du dich Engagieren, dass dies nicht passiert? Kontaktiere das polnische Parlament (Sejm, http://www.sejm.gov.pl ), den Senat ( http://www.senat.gov.pl ) und den Präsidenten ( http://prezydent.pl ) ??
Hier ist der Link zu dem Artikel, auf polnisch: http://www.dziennik.pl/Default.aspx?TabId=95&ShowArticleId=29033

Update:
Folgt man einem Gerichtsurteil und der zuständigen EU-Kommission ist ein solches Verbot wegen der EU-Werberichtlinie und Freihandel gemäß Artikel 226 EG-Vertrag nicht zu halten: Hier der Link dazu!

Pillenwarnung, niedrig dosiert: doppelkirsche, weiß mit dunklen sprenkeln

Hallo,

Name: doppelkirsche
Farbe: weiß mit dunklen sprenkeln
abgesenkter rand
Funddatum: 20.08.2006
Fundort: Berlin

Inhalt: wahrscheinlich mdma, niedrig dosiert.

Beschreibung:
Bei Marquis-Test scheint diese Probe nur niedrig dosiert zu sein. Es ist empfehlenswert, erst einige Zeit auf die gewünschten Effekte zu warten, als voreilig Nachzulegen.

Getestet von: Autonomer Drogeninfostand, nach dem Selbstuntersuchungsmodell

( 1 ) Drugchecking mit Marquis Reagenz – Farbtest – http://www.archive.org/details/Drugchecking_mit_Marquis

( 2 ) Eve&Rave Forum: niedrig dosiert: doppelkirsche, weiß mit dunklen sprenkeln

Pillenwarnung: rote Äpfel

Hallo,

Name: rote Äpfel
Farbe: rote Pille mit roten Sprenkeln
keine Bruchrille
Funddatum: 19.08.2006
Fundort: Berlin

Inhalt: unklar, Konsum könnte gesundheitsgefährdend sein

Beschreibung:
Bei Marquis-Test zerfällt die Probe in kleine rote Stücke und rosa schlieren

Getestet von: Autonomer Drogeninfostand, nach dem Selbstuntersuchungsmodell

( 1 ) Drugchecking mit Marquis Reagenz – Farbtest – http://www.archive.org/details/Drugchecking_mit_Marquis

( 2 ) Eve&Rave Forum: rote Äpfel

Keine Tags zu diesem Beitrag.

Spanien: Gerichtsverfahren gegen Cannabis Anbau Clubs eingestellt – Rückgabe der Pflanzen gefordert!

Hallo,
in Spanien gibt es verschiedene Cannabis Anbau Clubs, die vor eine Razzia und Anklage bekommen hatten. Das Verfahren wurde eingestellt,
da zum einen die Wuchsanlage den gesetzlichen Vorschriften von “gemeinsamen anbau” für eigenbedarf folgte und weiterhin die Vereinigungen normale legale Vereinigungen (wie hierzulande eingetragene Vereine) sind – und damit keine kriminelle Organisation um Drogen zu verkaufen.

ENCOD (Coalition for Just and Effective Drug Policies, www.encod.org), welches aus 145 Mitgliedsorganisationen aus mehr als 20 Europäischen Löndern besteht, hat entschieden, die verschiedenen Cannabis Socail Club-ansätze zu vereinen und dem Europäischen Parlament im November in Verbindung mit einem Symposium, welches ENCOD organisiert, zu präsentieren.

english below…

http://www.fac.cc

Definitively closed: the case against the collective marijuana plantation of Pannagh

Pannagh now claims the return of confiscated plants and denounces the disproportionate detention of its members.

The cannabis consumers club concept is starting in several European countries and will be officially presented in the European Parliament.

1. The legal trial

Section 6 of the Provincial Court( Audiencia Provincial) of Bizkaia (Basque Country, Spain), on 14 March 2006, decided to close the case against three members of the association Pannagh and the owner of the field which this association had hired. These persons had been detained on 3 October 2005 during the harvest of these plants that the association has grown for the personal use of its members. The closure of the case is now definitive, as the attorney has not presented any appeal against the decision.

The Provincial Court has sentenced that there is no indication for any crime, as this plantation fulfills the requirements set by the jurisprudence of the Supreme Court in order to be considered as ’shared use’, in other words, the previous condition of the participants, the closed circuit model that avoids the entrance of third persons and the absence of commercial purposes. Besides, the Court considers the fact that Pannagh is a legally constituted association excludes the clandestinity that is supposed to belong to a criminal organisation dedicated to illicit drugs trafficking.

The facts go back to 3 October 2005, when the Municipal Police of Bilbao, after having detected our plantation in connection with an investigation into presumed drugs trafficking, ordered an intervention to seize all plants and to detain the the people harvesting on the terrain. The seized plants amounted to a weight of 150 kg bruto.

After the case was dismissed the plants remained at the disposition of the court. Apparently, they were dried and non-psicoactive parts were removed, as when they were submitted to the analysis of the Governmental laboratory of Bizkaia, their weight had been reduced to 17,400 kg.

Pannaghs defense had requested the closure of the case, alleging that the plants had been destinated for the consumption of the members of the association and not the illicit trade. The attorney refused to close the case, although he recognised that the destination of the marihuana had effectively been social consumption and accepted to drop the charge of illicit trafficking which had been part of the accusation in the beginning.

2. What to learn from this case

Pannagh wants to express its satisfaction with the decision of the Provincial Court, whereas, as we said from the beginning, our activities are legal and directed only towards the necessities of our members. In the framework of current drug policies, it is perfectly possible to create a closed circuit without commercial purposes in order to be able to dispose of cannabis (or other psychoactive plants or substances).

We denounce the disproportionate character of the measures that were taken against us. It is absurd to detain people who are perfectly identifiable and whose activities are public. It would have been enough to send us an invitation in order to receive our declarations. Neither do we understand the seizure of plants without previously having considered if there was a criminal offence.

3. Legal security for cultivation

We claim the return of the seized plants. If our activities were legal, their product must be so as well. In its sentence, the Court recognises the medicinal use that would have been made with the seized plants, so it is incomprehensible that ill people cannot obtain a plant that is useful to reduce their pains. For those who were not using for medicinal purposes, the paradoxical result has been that they are now obliged to supply themselves on the illegal market.

Pannagh exceeds once again the end of legal insecurity with regards to cultivation for own use. It is absurd to see hundreds of detentions and cases against small growers which then end up closed. This situation increases the arbitrariety and violates the rights of those who grow for own use in order not to depend on the illegal market.

Therefore, the Italian member of European parliament Giusto Catania, member of the Committee of Civil Liberties, Justice and Home Affairs, author of the the report on EU drug policies in december 2004, presented a written question to the European Commission concerning Pannagh.

Catania asked the Commission if it diod not consist an incoherence, apart from an attack to various rights that are recognised by European legislation, that in a nation where personal use of drugs is depenalised, and where a legal association of consumers can be formed, that legal action can be taken against this association for growing for personal use.

The reply of the Commission to Catania was very clear: the European Union does not have any competence on the regulation of activities related to posession and consumption. The Member States are abliged by the UN and EU legislation to persecute everything that has to do with commercial distribution of illicit drugs. But this obligation disappears in the case of cultivation for own use, as this, according to Commisioner Frattini, is not covered by the Framework Decision of the Council. Cultivation of cannabis for personal use is defined by national laws.

The Spanish Government is therefore competent to regulate the cultivation for own use like is the case of other EU Member States, determining the amount of plants that each person may possess for own use.

The Cannabis Social Club to the European Parliament

The collective cultivation of Pannagh is no isolated case. More or less concrete initiative using various legal models are coming off the ground in the whole of Europe. In the Basque Country there are 5 associations, in the rest of the Spain many more are on the way, as also in Switzerland, Belgium, Netherlands, Denmark, Germazny, Poland and Chech republic. At least several groups have expressed their willingness to start up soon.

After thye closure of the case of Pannagh, ENCOD (Coalition for Just and Effective Drug Policies, www.encod.org), formed by 145 member organisations from more than 20 European countries, has decided to start unifiying the various models into what could be called the Cannabis Social Club, in order to present it to the European Parliament in the coming month of November, in connection with a symposium trhat ENCOD will organise in the seat of the European Parliament in Brussels.

ENCOD, whose campaign ‘Freedom to Farm’ has been going on for quite a while, proposes that the situation of cultivation of cannabis and other substances for own use, following a closed circuit and without commercial purposes, will become clear across the entire European Union, in order to find an alternative to the current black market.

Also the Spanish Federación de Asociaciones Cannábicas is currently debating a model to regulate the cultivation of cannabis in closed circuits, in order to present it to the Spanish Government and Parliament.

Bilbao, 2 August 2006.

Asociación de Usuarios/as de Cannabis Pannagh
Contacto: Martín Barriuso. + 34 670996335
pannagh@hotmail.com
www.fac.cc

Translation: Joep

SIGN FOR NEW DRUG POLICIES IN EUROPE: http://action.encod.org/petition/form.cgi

EUROPEAN COALITION FOR JUST AND EFFECTIVE DRUG POLICIES (ENCOD)
Lange Lozanastraat 14
2018 Antwerpen
Belgium
Tel. 00 32 (0)3 237 7436
Fax. 00 32 (0)3 237 0225
E-mail:encod@glo.be
Website: www.encod.org

Betrügerische Drogeninfos bei Drogen-heute.com

Vielleicht sind die einen oder anderen von euch schon bei drogen-heute.com vorbeigekommen, auf der Suche nach Neuigkeiten. Da landest du dann unweigerlich auf einem Formular, wo du deinen Namen und Addresse, sowie ein paar andere Daten angeben kannst. Da bekommst du dann gleich noch eine kostenlose X-Box dazu. Sieht toll aus, aber ist Bauernfängerei.

‚Drunter steht in grau und klein:

“Ihre Gratis Testzeit verändert sich nach Ablauf des heutigen Tages (ab 24:00 Uhr) zu einem Abo zum Preis von sieben Euro monatlich bei einer Laufzeit von 24 Monaten mit einer jährlichen Abrechnung im Voraus, die ihnen in Rechnung gestellt wird.”

Also bekommst du bis heute abend um 0 Uhr eine X-Box gestellt. Mit der Post zugestellt, wohl kaum.
Aber du darfst 140 Euro abdrücken… so schnell geht das. Mit Hausaufgaben funktioniert das wohl auch…

Weiter gehts auf geldverdienen-heute.com, da steht im Impressum der Urheber von diesem Marketing. Viel Spass bei Klagen wegen Rechnungen an “rechtsabteilung@…”

Also, lieber noch mal eine Suchmaschine bemühen oder bei Eve&Rave oder Drugscouts für Informationen über Drogen vorbeisurfen.

Betrügerischer Drogenverkauf

Wie DrugBlog schreibt, und die Polizei Südhessen auch, hat ein Mensch 200g Haschisch zur Polizei gebracht, um einen Betrug – das Hasch wäre “von absolut minderwertiger Qualität und überhaupt nicht genießbar” – anzuzeigen. Jetzt hat der gute Mensch eine Anzeige am Hals und der Dealer wird wohl nur wegen des Dealens rankommen.

In der Schweiz gibt es auch den Tatbestand des “betrügerischen Drogenhandels”, zum Beispiel wenn jemensch, wie auch in diesem Fall, schlechtes Hasch an die Person bringt. Das ist wenigstens ehrlich – es zeugt von wenigstens etwas Konsumentenschutz.

Hierzulande gibt es das ja überhaupt nicht. Der Schwarzmarkt kann in Deutschland und anderswo tun und lassen was er will, wie letztens das Gras mit dem Talkum (oderwasauchimmer dieses weisse Zeug war). Anzeige deswegen erstatten fällt hierzulande ganz schnell auf einen selbst zurückt.

Der über alles hochgehaltene, besonders von den Grünen (Künast), Verbraucherschutz hört bei illegalen Substanzen ganz schnell auf. Dabei wäre es dort vor allem wichtig, etwas zu machen.

Die Niederländer machen es zum Beispiel führt seit den späten 80er Jahren ein flächendeckendes Drugchecking Programm durch.Federführend werden alle Programme im Zusammenhang mit Drug-Checking vom Trimbos Institut (Netherlands Institute of Mental Health and Addiction) koordiniert und geleitet (eve&rave).

NASA erlaubt nächstes Jahr private Weltraumflüge

Wie grad in den Nachrichten kam, erlaubt die NASA irgendwann im nächsten Jahr, dass private in den Weltraum fliegen dürfen.

Kann mir grad mal noch jemand schreiben, warum die NASA einen alleinigen Anspruch auf den Weltraum hat? Und warum private nur mit deren Erlaubnis da hoch dürfen?

Ich will meine Hanfplantage im Orbit, und die NASA soll garnicht erst auf die Idee kommen, an meine Schleuse zu klopfen, wenn die so drauf sind!

Update: Heise.de sagt, dass es sogar erst 2008 losgehen soll. Einen Link zur Pressemitteilung des Transportministeriums zum Thema private Weltraumflüge haben die auch.

Ecstasy Labore ausgehoben in Niederlanden

In den Niederlanden sind mehrere Produktionsstätten für Ecstasy von der Polizei ausgehoben worden. Es gab mehrere Verhaftungen sowie Beschlagnahmungen von Tabletten und Ausgangsmaterial… Angeblich sollen die Labors etwa 500 Millionen Tabletten hergestellt haben. Nicht schlecht.

Wir haben aus den angegebenen Werten in etwa ausgerechnet, dass es 650 kg MDMA Reinstoff wären. Seeehr schade drum. In Pillenform ist das, glaube ich, ein kleines Zimmer voll.

Der Kölner Stadtanzeiger und n-tv haben weitere Infos.

Anscheinend gibt es auch schon die ersten Engpässe in Berlin… eigentlich seltsam, könnte Mensch doch meinen, dass andere Herstellungsländer, weiter östlich, den Markt ausgleichen würden.