პოსტი „ფეისბუქიდამ“

„Navarro (das ist der amerikanische Handelsbeauftragte, HF) trifft einen wunden Punkt. 2016 hat die Bundesrepublik nach vorläufigen Zahlen für 310 Milliarden Dollar mehr Waren und Dienstleistungen aus- als eingeführt. Auch der Vorwurf der Währungsmanipulation ist nicht aus der Luft gegriffen: „Deutschland ist im Euro unterbewertet, und der Euro selbst ist unterbewertet. Das macht deutsche Produkte im Ausland extrem billig“, sagt der langjährige Chef des Ifo-Instituts Hans-Werner Sinn: Um jeweils 20 Prozent im Verhältnis zum Dollar und innerhalb Europas sei Deutschland zu billig. Der Euro als Einheitswährung überdeckt die unterschiedliche Leistungsfähigkeit: unterschiedlich hohe Lohnniveaus, unterschiedliche Produktivität und Infrastruktur.

Gemessen daran müssten Länder wie Griechenland und Italien abwerten, die Deutschen aufwerten. Weil dies im Euroraum nicht geschieht, panzern deutsche Exporteure ihre europäische Konkurrenz nieder. Selbst brutalstmögliche Lohnsenkungen in diesen Ländern würden der Wirtschaft nicht mehr aufhelfen – so schnell kann man Fabriken nicht aufbauen, wie sie mit dem Eurosprengstoff weggeschossen werden.
Roland Tichy „

პოსტი „ფეისბუქიდამ“

..Werden die Cannabisblüten in unverändertem Zustand umgefüllt, abgefüllt, abgepackt oder gekennzeichnet an den Patienten abgegeben werden, ist der Preis nach § 4 AMPreisV zu bilden:
-> Festzuschlag von 100 % auf die Apothekeneinkaufspreise ohne Umsatzsteuer für Stoff und erforderliche Verpackung sowie die Umsatzsteuer (19%). Rabattregelungen können durch den Krankenkassenspitzenverband ausgehandelt werden.
Werden Cannabisblüten gemäß NRF-Vorschriften, das heißt unter Zerkleinern und Sieben der Droge und ggf. Abpackung in Einzeldosen, zu einen Rezepturarzneimittel verarbeitet, gilt § 5 AMPreisV:
-> Bei der Abgabe einer Zubereitung aus einem Stoff oder mehreren Stoffen, die in Apotheken angefertigt wird (Rezepturarzneimittel), wird ein Festzuschlag von 90 % auf die Apothekeneinkaufspreise ohne Umsatzsteuer für Stoffe und erforderliche Verpackung ein Rezepturzuschlag (z.B: 2,50 € für das Abfüllen und Verpacken) sowie die Umsatzsteuer (19%) erhoben.
Zudem werden 2,91 € Betäubungsmittelgebühr fällig.

Berliner Petition zur Modifizierung der Praxispflicht für Diamorphinabgabe

Bitte unterstützt die Petition Nr. 426/18 im Abgeordnetenhaus von Berlin zur Lockerung der Praxispflicht für die Diamorphinabgabe bei Opiatabhängigkeit! Der Petitionsausschuss freut sich über deine Unterstützer-eMail an petmail@parlament-berlin.de – leider gibt es kein Webforum dafür. Du musst dafür nicht in Berlin oder Deutschland wohnen!

Das Ziel der Petition: das „normalere“ Leben hinsichtlich des täglichen Aufsuchens der Arztpraxis durch eine sinnvollere Take-Home Regelung fördern.

Die Petition schlägt vor, mindestens drei Tage „Take-Home“, also die Mitgabe nach Hause, zum Standard zu machen, sowie Mitgabe in den Urlaub über mindestens 14 Tage.

Nicht nur für meine Freunde ist es extrem anstrengend, jeden Tag zum Arzt zu müssen; auch die behandelnden Ärzte sind über alle Stränge belastet sowie Freundes- und Familienkreis und der Arbeitgeber durch „medizinische Extrapausen“.

Berlin Petition zur Lockerung der Praxispflicht bei Diamorphinabgabe

Berlin Petition zur Lockerung der Praxispflicht bei Diamorphinabgabe

Eigene Plattform für die Petition

Mein WordPress bietet auch eine kleine eigene Petitionsplattform. Mit dem folgenden Formular wird eine eMail an den Petitionsausschuss gesendet. Um Missbrauch vorzubeugen, muss die Absendung von dir bestätigt werden. Dafür erhälst du eine eMail an dein Postfach.

Petition zur Modifizierung der Praxispflicht für Diamorphinabgabe

Werte Damen und Herren des Petitionsausschuss des Abgeordnetenhaus von Berlin

Hiermit zeige ich meine Unterstützung der Nr. 426/18 im Abgeordnetenhaus von Berlin zur Lockerung der Praxispflicht für die Diamorphinabgabe bei Opiatabhängigkeit an.

[signature]

0 signatures

Freunden mitteilen:

   

Cannabisfirmen in Kanada zu erfolgreich: Börsenhandel mehrmals angehalten

Mehr Hanfanbaufläche - Rekord in 2015: 22000 Hektar Hanf

Der Aktienhandel von mehreren großen Cannabisfirmen in Kanada wurde für mehrere Minuten angehalten, weil sie zu erfolgreich sind. Die Bewertung von Canopy Growth ging von 1 Milliarde bis auf 2 Milliarden hoch und wurde über vier mal gestoppt. Diese Stops werden von der Börse eingeworfen, wenn Aktien innerhalb kurzer Zeit zu stark steigen oder fallen, um die „Stabilität“ zu erhalten.

Der starke Handel soll vor allem auch vom Vorfeld des Berichts der „Taskforce zur Legalisierung von Marijuana“ kommen, welcher aufzeigen wird, wie die weitere Verfahrensweise der Regierung ist, um einen legalen Markt für Cannabis als Genussmittelmarkt zu erschaffen. Dieser Markt wird mit etwa 10 Milliarden bewertet und soll in 2018 starten.

via Fincial Post

Mein Tipp: Balcann von Annabis

Ich wollte kurz mal etwas Eigenwerbung einwerfen, denn seit neuestem Importiere ich das Sortiment von der Firma Annabis aus der Tschechischen Republik nach Deutschland. Ich empfehle selbst die Balcann Salbe immer wieder gerne – sie pflegt meine etwas zu trockene Haut super! Die Rezepturen der Produkte von Annabis sind speziell für bestimmte Hautkonditionen gemacht. Sicherlich eine interessante Auswahl für alle, die Betroffen sind!

Auch Händleranfragen sind gerne gesehen:

balcann-salbe-annabis