Willkommen auf der Hanfplantage, einer privaten Website! Unten folgen Artikel in Sachen Hanf, Drogenpolitik und dem aktuellen Weltgeschehen.


Hinweis: Aktuelle Petition im Bundestag:
Zur Webseite der aktuellen Petition fuer Cannabis als Medizin

Cannabinoide eignen sich zur Behandlung von Rheumatischer Arthritis, so eine neue Studie

Veröffentlicht am 23. Januar 2014 von tribble
chronische Arthritis / Wikipedia

chronische Arthritis / Wikipedia

Eine neu erscheinende Studie , die vom Nationalen Institut für Gesundheit veröffentlicht wird, hat herausgefunden, dass die Aktivierung der Cannabinoidrezeptoren – etwas, was auch durch Cannabisblütenkonsum passiert – eine Behandlungsoption für Rheumatische Arthritis sei. Rheumatische Arthritis ist eine, meist schleichende, Krankheit, die Entzündungen der Knochen und Gelenke hervorruft.

“Bisherige Studien haben die Modulation des Immunsystems und die Antientzündlichen Effekte bei der Aktivierung des Cannabinoidrezeptors 2  gezeigt.”, so die Studie. Allerdings wurde die Verbindung zwischen diesen Cannabinoidrezeptoren und rheumatischer Arthritis bislang wenig untersucht und dies führte zur Studie.

Die Forscher sagen, dass “CB2R ein potentielles Ziel für die Behandlung von RA [rheumatischer Arthritis]” sei.

Die Studie wird in diesem Monat in dem Oxford Journal Rheumatology veröffentlicht und wurde durchgeführt von Forschern am Changhai Hospital, der Second Military Medical Universität und dem Shanghai Guanghua Hospital, alles in China.

via TheJointBlog

Warum 1000 Cannabispetitionen nichts bringen

Veröffentlicht am 21. Januar 2014 von tribble

Grafik zu den Petitionen im BundestagIn letzter Zeit spriessen die “Petitionen für die Legalisierung von Cannabis” wieder vermehrt aus dem Boden. Die jüngste auf der Plattform Avaaz brachte mich dazu, diesen kurzen Text zu verfassen. Ich möchte gerne etwas Kritik an der Petitionswut loswerden. Abgesehen davon, dass Petitionen nicht bindend sind, stelle ich meine Kritik Petitionstechnisch, zum anderen Inhaltlich.

Zum Petitionstechnischen. Die meisten Petitionsersteller lesen die “Regeln” für Petitionen beim Bundestag nicht. Diese finden sich auf den Webseiten des Petitionsausschuss. Da steht drin, dass thematisch zusammenpassende Petitionen zusammengelegt werden.

Das Problem ist jetzt, dass andauerd Leute Petitionen für Cannabis erstellen und es somit nahezu unmöglich gemacht wird, ernsthaft mit diesem Instrument zu arbeiten. Da gibt es zur Zeit eine Petition mit über 30.000 Personen auf change.org.

Wenn jetzt mehrere Petition zusammen in den Bundestag eingereicht werden, werden diese vom Petitionsausschuss zusammengelegt und damit der eigentliche Sinn verwässert. Ausserdem bekommen die einzelnen Petitionen damit nicht die Bedeutung, die wichtig wäre. Interessanter Nebeneffekt: Versuch dann aus der Berichterstattung her, mal auf Google die “richtige” Petition zu finden. Über welche Petition wird eher berichtet, welche wird eher zu finden sein. Eine Petition mit 300 Teilnehmern oder 30.000?
Der DHV hatte übrigens auch schon das Problem, als die damals ihre Petition im Umlauf hatten.

Zum Inhalt: Viele verbreiten in den Petitionen die Verschwörungstheorie, dass die Industrie an dem Hanfverbot schuld war. Ich empfehle an dieser Stelle dringend, den Wikipediaartikel zu Harry Anslinger zu lesen. Dieser wurde nicht von der Industrie geschickt, sondern folgte laut eigenen Worten “immer den Interessen der äussersten Rechten”.

Der Gedanke, dass Pharma, Petrol und Holz/Papierindustrie Hanf verboten hätte, fehlt insofern zu kurz, als dass Hanf auch für diese Industriezweige Gold und Geld wert wäre.

Die Theorie mit der Industrie kommt aus dem Buch von Jack Herer, die aber keine Basis hat. Es gab dazu eine Untersuchung von NORML, hier übrigens auch als Ausstellung im Hanf Museum verarbeitet: Die Hanf Verschwörung entschwört.

Sowas wie systemimmanente Fremdenfeindlichkeit ist ja nichts neues, aber das zuzugeben, ist eine hohe Hürde.
Fazit: Es gibt deutlich sinnvollere Wege zu Argumentieren, als mit Verschwörungstheorien.

Zum Stil: Wenn man ein Problem mit der Rechtschreibung hat, sollte man vielleicht auch andere Leute den Petitionstext schreiben lassen, oder zumindest nochmal überprüfen lassen. So etwas wie !!! gibt es im deutschen Zeichensatz auch nicht.

Kanada: 36% der Medizinalhanf Patienten wegen Arthritis

Veröffentlicht am 20. Januar 2014 von tribble

chronische Arthritis / Wikipedia

chronische Arthritis / Wikipedia

Zur Zeit gibt es viele neue interessante Studien zum Thema Rheumatische Arthritis und Cannabis. So auch in der Praxis: Jason J. McDougall, Professor für Pharmakologie und Anästhesie an der Universität Dalhousie gab an, dass Arthritispatienten die größte Gruppe an Kanadiern im Medizinalhanfprogramm seien. Statistiken des Kanadischen Gesundheitsministerium sowie dem Kanadischen Konsortium zur Untersuchung von Cannabinoiden (CCIC) zeigen, dass 36% der Medizinalhanfpatienten in Kanada Marihuana nutzen, um irgendeine Form von Arthritis zu behandeln.

Auch wenn Forscher immer gerne ihr spezielles Interesse für synthetische Cannabinoide vorbringen, so glaubt Dr. McDougall, dass natürliches Cannabis auch als “ein Weg, die Schmerzen effektiv zu managen” angenommen werden sollte.

Dr. McDougall hat Forschungen zur Nutzung von Cannabinoiden und Endocannabinoiden zur Behandlung von Osteoarthrtis angestellt. In einem Vortrag “Die grundlegende Wissenschaft zu chronischen Schmerzen” gab er an, dass 36% der zugelassenen Marihuanapatienten in Kanada Marihuana rauchen um Arthritis zu behandeln.

Es folgt eine Videodokumentation mit Dr. McDougall:
Den Artikel weiterlesen »

Obama sagt Cannabis sei nicht gefährlicher als Alkohol

Veröffentlicht am 19. Januar 2014 von tribble
Barack Obama (offizielles Porträtfoto, 2012)

Barack Obama (offizielles Porträtfoto, 2012)

Washington: Marihuana, Gras, Cannabis – ist in den USA noch immer in der gleichen “Drogenkategorie” angesiedelt wie Heroin, Ecstasy, Zauberpilze und wird damit von der Förderalregierung verfolgt. In einem Interview, welches er am Sonntag gab, sagte US-Präsident Obama, Cannabis wäre nicht gefährlicher als Alkohol.

Er sprach mit dem New Yorker Journalisten David Remnick. Obama sagte, er sähe Gras rauchen noch immer als negativ an – aber im großen und ganzen sei die Droge nicht so schlimm, wie sie in der Vergangenheit angesehen worden sei.

“As has been well documented, I smoked pot as a kid, and I view it as a bad habit and a vice, not very different from the cigarettes that I smoked as a young person up through a big chunk of my adult life. I don’t think it is more dangerous than alcohol,” Obama 2014

Der Präsident sagte, dass es tatsächlich weniger gefährlich wie Alkohol sei “im Kontext der Wirkungen auf den individuellen Konsumenten”. “Es ist nicht etwas, was ich empfehle und ich habe meinen Töchtern gesagt, dass ich denke, dass es eine schlechte Idee ist, Zeitverschwendung nicht besonders Gesund.” sagte er.

 

In dem Interview sagte Obama ausserdem, dass die neuen Gesetze in Colorado und Washington “wichtig” seien, da sie eine weitverbreitete Substanz entkriminalisiere. Aber er gab auch an, dass diese Gesetze auch Fragen hinsichtlich anderer illegaler Substanzen auf den Plan bringen könne.

“Wenn Cannabis komplett legalisiert ist, und irgendwann die Leute anfangen zu fragen, nun, wir könnten ja eine “geringe Menge” Kokain festlegen, die nicht gefährlicher ist als ein Wodka. Sind wir dafür bereit? Oder wenn jemand sagt, wir haben da eine klar definierte Menge Methamphetamin, die dich nicht umbringt, wäre das OK?”

via CNN

Wir sagen dazu: Da es zumindest eine “geringe Menge” für die verbreitetsten Drogen in Deutschland gibt, konnte dadurch einigen einfachen Konsumenten ihre Lebensweise gerettet werden. So musste niemand in den Knast. Natürlich ist ein verantwortungsbewusster und sinnvoller Umgang mit Drogen möglich, auch mit Methamphetamin, welches bis vor kurzem noch ein ganz normales Medikament war.

Frank Tempel (Die Linke) unterstützt die Petition im Fall Weiglein!

Veröffentlicht am 17. Januar 2014 von tribble
Foto von Frank Tempel, aus der Wikipedia

Foto von Frank Tempel, aus der Wikipedia

Günther Weiglein bekommt prominente Unterstützung für die Petition in seinem Gerichtsverfahren. Das BfArM* hatte zuletzt eine “stillschweigende Fristverlängerung um 3 Monate” bei dem Gericht beantragt. Diese Fristverlängerung ist eine Farce für Günther. Die Behörde weiss um die Leiden und spielt hier auf Zeit. Dagegen habe ich eine Petition gestartet. Diese wird dem VG Köln und dem BfArM bei jeder Teilnahme per eMail zugestellt. Zur Zeit unterstützen schon 371 Personen die Petition, darunter seit neuestem Frank Tempel von der Partei Die Linke. Frank Tempel ist Politiker und seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit Mai 2010 ist er Drogenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion. Weitere Unterstützung kommt aus den USA, Kanada, der Türkei, Schweiz, Österreich, Frankreich, Schweden sowie Spanien.

Vor seiner Zeit als Abgeordneter wurde Herr Tempel 1999 zum Kriminalbeamten im gehobenen Dienst ernannt. Von 1995 bis 2002 war Tempel in der Gewerkschaft der Polizei aktiv tätig, darunter zwei Jahre Landesvorsitzender der Jungen Gruppe der GdP in Thüringen.

Unterstütze auch du die Petition mit deiner Stimme und protestiere gegen diese unmenschliche und unwürdige Vorgehensweise!

petition-keine-frist-verlaengerung_grafik-banner

*Das BfArM ist das “Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte”, in dem die Opiumbehörde angesiedelt ist, die Genehmigungen für den Verkehr mit “Betäubungsmitteln” zuständig ist.

Law&Order mit Gesundheitsminister Gröhe

Veröffentlicht am 15. Januar 2014 von tribble
Hermann Gröhe 2010 - CC BY NC SA: CDU Deutschlands/Laurence Chaperon

Hermann Gröhe 2010 – CC BY NC SA: CDU Deutschlands/Laurence Chaperon

Es ist immer wieder interessant zu Lesen, was für Einstellungen manche Minister gegenüber bestimmten Themen, wie zum Beispiel organisiertem Drogenhandel, haben. Zur Zeit regt in Berlin die Auseinandersetzungen von “Rockerbanden” die Gemüter: Diese Banden bekämpfen sich mittlerweile mit militärischen Mitteln: Mit Handgranaten. Wer dabei noch Schaden nimmt, ist der “organisierten Kriminalität” egal. So kann das nicht weitergehen.
Deswegen fragte ich den neuen Gesundheitsminister Gröhe auf Abgeordnetenwatch, was er hinsichtlich des Drogenhandels der Banden zu Unternehmen gedenkt. Die Antwort zeigt gegenüber Drogen offensichtlich ein Schwarz-Weiss Denken, wobei hier in Deutschland doch ein Vier-Säulen System („Prävention“, „Beratung und Behandlung“, „Maßnahmen zur Schadensreduzierung“ sowie „gesetzlichen Regulierungen zur Angebotsreduzierung“) vorliegt. Deswegen frage ich nochmals nach.. aber eines nach dem anderen:

Banner zur Anfrage auf Abgeordnetenwatch

Anfrage vom 9.1.2014 wg. Drogenhandel der Banden

Werter Herr Gröhe,

die Auseinandersetzungen von Banden in Berlin geht in eine neue Runde, jetzt mit militärischen Mitteln, siehe www.morgenpost.de

Diese Banden beziehen ihre Mittel vornehmlich aus Drogenhandel.

Der Drogenhandel durch diese Personen ist nur möglich, da es einen Schwarzmarkt gibt, der unkontrollierbar ist. Eine Kontrolle durch den Staat findet auf einem Schwarzmarkt nicht statt.

Was gedenken Sie zur Regulierung zu unternehmen?

Antwort vom 14.1.2014

Sehr geehrter Herr …,

haben Sie vielen Dank für Ihre Frage vom 9. Januar 2014.

Hinsichtlich der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Rockerbanden darf ich Ihnen empfehlen, einen innenpolitischen Experten der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag zu kontaktieren.

Mit Blick auf den Rauschgifthandel darf ich grundsätzlich anmerken: Der Handel mit Drogen ist eine Straftat. Deshalb kann es keinesfalls Ziel des Staates sein, in diesem Bereich Regulierungsmaßnahmen zu ergreifen. Vielmehr sind auch weiterhin alle polizeilichen bzw. rechtsstaatlichen Mittel zur Bekämpfung von Drogenkriminalität auszuschöpfen.

Mit freundlichen Grüßen
Hermann Gröhe

Weiter geht es..

Also ich habe damit ein Verständnisproblem. Unsere neue Drogenbeauftragte, Marlene Mortler, schrieb jüngst in ihrer Presesmitteilung zum Antritt, dass “die Ausrichtung in der Drogen- und Suchtpolitik mit den Säulen von „Prävention“, „Beratung und Behandlung“, „Maßnahmen zur Schadensreduzierung“ sowie „gesetzlichen Regulierungen zur Angebotsreduzierung“ [..] nach Ansicht Mortlers in Deutschland bewährt [..]” habe.

Als Gesundheitsminister sollte man diese vier Säulen doch kennen, danach Planen und dies Benennen können. Das einseitige Setzen auf Repressionsmaßnahmen durch die Polizei ist wohl kaum die Lösung.

Deswegen frage ich nochmals nach. Weiter unten habe ich ein Video eingebunden, in dem der Kontext noch mal etwas klarer wird. So hat eine Studie der EU unlängst ergeben, dass eine wie-auch-immer geartete Drogenpolitik, also auch eine Repressive, keinen Einfluss auf das Konsumverhalten habe.

Bei Abgeordnetenwatch kann man sich benachrichtigen lassen, wenn eine Antwort vorliegt. Es ist auch ein Zähler vorhanden, wieviel Personen die Antwort interessiert. Je mehr Interesse, um so eher werden die Fragen beantwortet – ich würde mich freuen, wenn auch du dort mit einer eMailaddresse dein Interesse bekundest!

Banner zur Anfrage auf Abgeordnetenwatch

Werter Herr Gröhe,

vielen Dank für Ihre Antwort vom 14.1.2014.

Ich habe mit Ihrer Antwort ein Verständnisproblem.

Sie schreiben, “[..] Vielmehr sind auch weiterhin alle polizeilichen bzw. rechtsstaatlichen Mittel zur Bekämpfung von Drogenkriminalität auszuschöpfen.”

Laut der Drogenbeauftragten Mortler bestehe in Deutschland “die Ausrichtung in der Drogen- und Suchtpolitik mit den Säulen von „Prävention“, „Beratung und Behandlung“, „Maßnahmen zur Schadensreduzierung“ sowie „gesetzlichen Regulierungen zur Angebotsreduzierung“”, welche sich bewährt hätten. (siehe PM vom 15.1.2014, http://bit.ly/1b3e1zO )

Sie haben in der Antwort nur eine der vier Säulen erwähnt. Wen von Ihnen verstehe ich da falsch und was sehen Sie hinsichtlich der anderen drei Säulen vor, oder werden diese mit der neuen Bundesregierung abgeschafft?

mit freundlichen Grüßen,

Ich bin auf die Antwort gespannt!

Infovideo über die Legalisierung in Deutschland

Stand Januar 2014
Den Artikel weiterlesen »

Crowdfunding Magazin Lucy’s Sehnsucht – Rausch, Ritual, Realität

Veröffentlicht am 15. Januar 2014 von tribble

lucys-sehnsucht-cover-grafikCrowdfunding für ein Magazin: Auf die Reise gehen mit Lucy. Drogen! Genuss und Missbrauch? Medizin oder Gift? Realitätsflucht versus erweitertes Bewusstsein?

Das einzigartige Kultur- und Gesellschaftsmagazin bricht mit einem Tabu. Wir wollen offen darüber sprechen. Auf unterhaltende, spannende Weise Einblicke und Wissen in diesem Magazin vermitteln.

Es gibt keine vergleichbare Publikation auf dem Markt.

Zur Leipziger Buchmesse (März 2014) wird eine ca. 80 bis 100 Seiten starke Nullnummer präsentiert – mit Reportagen, Artikeln und Beiträgen, die das Projekt vorstellen.

Die Autoren der Nullnummer arbeiten ohne Honorar. Doch um ein High-End Magazin zu entwickeln braucht es mehr als das. Druck, Gestaltung und Vertrieb der Nullnummer möchten wir mit euren Beiträgen finanzieren. Dafür brauchen wir eure Unterstützung.
https://wemakeit.ch/projects/lucy-s-sehnsucht-rausch-ritual-realitaet

Lucy’s… bringt Hintergrundwissen zu einem Thema, das in sämtlichen gesellschaftlichen Schichten und allen Altersklassen aktuell ist. Namhafte Autorinnen und Autoren analysieren und kommentieren für Lucy’s den kulturellen Hintergrund, die politischen Verflechtungen sowie soziale und spirituelle Verbindungen. Lucy’s vermittelt Wissen zur Herkunft und Geschichte einzelner Substanzen, von der sakralen Ritualpflanze zum alltäglichen Gebrauch. Portraits von Persönlichkeiten, von Paracelsus bis Albert Hofmann. Lucy’s weiss Bescheid über neueste Trends auf den legalen und illegalen Drogenmärkten der Welt und kommentiert aktuelle politische Entwicklungen: den Krieg gegen Drogen ebenso wie erste Schritte zur Entkriminalisierung.

Videoaufruf zu Lucys Sehnsucht

Es folgt das Infovideo zum Crowdfunding Projekt:
Den Artikel weiterlesen »

Das passierte mit den Gerichtsfällen wegen Cannabis nach der Legalisierung in Colorado

Veröffentlicht am 14. Januar 2014 von tribble

colorado-in-usaDie Neuigkeit ist: Die Konsumenten frohlocken! Die Anzahl der Fälle, die vor Gericht wegen mindestens einer Cannabisstraftat landen sind um 77% zwischen 2012 und 2013 gefallen, so eine  Analyse des Denver Post von Daten des Justizministerium des Bundesstaates.

Die Zahl der Strafen wegen Cannabisbesitzes in “geringer Menge” sind von 714 im Monat in den ersten 9 Monaten von 2012 auf nur 133 pro Monat ein Jahr später gefallen.

Ausserdem geben sich die Staatsanwälte nicht ein mal mehr die Mühe, einige noch immer illegale cannabisbezogene Straftaten zu verfolgen, nachdem die Initiative im November 2012 angenommen wurde. Verurteilungen wegen dem Besitz von mehr als 12 Unzen Marihuana sind um 73% gefallen. Fälle von Besitz mit der Absicht, weniger als fünf Pfund zu verkaufen, sind um 70% gefallen. Auch wenn die Polizei in Denver wohl mehr Bußgelder wegen Konsum von Cannabis in der Öffentlichkeit verhängt hat, ist die Anzahl solcher Bußgelder im ganzen Bundesstaat um 17% gefallen.

Selbst die Zahl der Fälle gegenüber Personen unter 21 Jahren, die noch nicht legal mit Marihuana unter den Bundesgesetz umgehen dürfen, sind gefallen. Generalstaatsanwalt John Suthers sagte dazu, dass die Polizei aufgebe, da das Gesetz so komplex sei.

Und selbst wenn Cannabis in einer Verhaftung endet, die Fälle, welche vom Gericht abgewiesen wurden, steigen auf ein neues Hoch. 2012 wurden 79% der Fälle vom Richter oder Staatsanwalt fallen gelassen, 2013 sind es 84%.

Weiter geht es auf Policy Mic.

via Cannabis Culture

Informationen zur Medical Cannabis Biketour

Veröffentlicht am 13. Januar 2014 von tribble

logo-medical-cannabis-biketour2014Hast du schon mal von der Medical Cannabis Biketour gehört? Vor zwei Jahren startete Luc von Paradise Seeds und andere Personen das Projekt. Es wurde gut von der Presse angenommen und so geht es in diesem Jahr weiter.

Am Dienstag, den 11. März startet die MC Biketour. Sie springen auf ihr Fahrrad für einen guten Zweck: Das Ziel ist, Gelder zu sammeln um die Forschung zur Heilung von Krebs mit Cannabinoide finanzieren.

Eine internationale Gruppe von etwa 50 Personen und 10 Helfern werden über eine Strecke von 400km durch Spanien fahren um am Freitag auf der Spannabis Hanffachmesse in Barcelona anzukommen.

Mit dem folgenden Anmeldeformular kannst du dich gerne zur Fahrradtour anmelden:

Rider application forms: https://www.dropbox.com/sh/1z8b6lrc4n8pkwj/utw-yzdnVi

Weitere Informationen kannst du zudem auf der Webseite www.medicalcannabis-biketour.com erhalten. Auf der Webseite findest du die Anmeldeformulare, tolle HD-Videoclips von der letzten Fahrt in 2013 und viele weitere Informationen. Darunter sind auch Interviews mit den Professor Manuel Guzman and Guilermo Velasco über ihre Cannabisforschung.

Videotrailer zur Medical Cannabis Biketour

Es folgt das Trailervideo:
Den Artikel weiterlesen »

Georg Wurth gewinnt die zweite Runde der Millionärswahl

Veröffentlicht am 11. Januar 2014 von tribble

Wer hätte es gedacht? Die Cannabiscommunity hat Georg ihre Stimme gegeben und so haben 22% der Anrufer bei Sat1-Millionärswahl am Freitag gestimmt. Herzlichen Glückwunsch!Weiter geht der Irrsinn bis nächste Woche Samstag, an dem Tag wird dann zwischen allen verbleibenden Teilnehmern gewählt. Die Bild-Zeitung musste das erstmal schlucken und diffamierte daraufhin den Diplom-Fachwirt als “Cannabis-Fan”.

Mehr Infos: Hanfverband: Das Wahlverfahren und Video: Millionärswahl – Georg Wurth ist dabei

Es folgt ein Infovideo vom DHV zur Millionärswahl:
Den Artikel weiterlesen »