Besuch beim Bundesgesundheitsministerium und Kritik

Ich war Samstag, den 22.8. bei dem Herrschaftsamt für Gesundheit, dem BMG, den Bundesministerium für Gesundheit und Sitz der deutschen Drogenbeauftragten, Sabine Bätzing. Am 22. und 23. August 2009 war dort wieder Tag der offenen Tür. Neben Themen wie die neue elektronische Gesundheitskarte, Zahnpflege und Diabetes, gab es auch Aktion. So konnte man an diversen Fragebogenspielchen teilnehmen, Zähneputzen lernen, oder sich im Pillendrehen mit Anleitung vom BfArM üben.

Bundesministerium für Gesundheit am Tag der offenen Tür
Foto: BMG von Aussen
Continue reading

Video: Das Weltdrogenproblem aus Sicht der UNESCO

In diesem Video von der Caritas Drogenkonferenz vom 21.-23. Januar 2009 in Berlin, berichtet der Sprecher Meebob Dada von der UNESCO über ihre sicht auf das Weltweite Drogenproblem. Die UNESCO ist mit über 190 Mitgliedsstaaten eine der größten, aber eine am wenigsten beachtete Einrichtung der Vereinten Nationen. Ihr Ziel soll die Förderung der Bildung, Wissenschaft und Künste sein.

Grüne Medizin und was sonst so passiert ist

Eine kurze Übersicht, was sonst so passiert ist:

Regierungserklärung von Wolfgang Neuss

Grüne Medizin ( GMZ )

Erste Pfuscherregel

Merkel Flashmob der es in die tagesthemen geschafft hat. via nerdcore.

Bulgarin Bokowa wird neue UNESCO-Chefin (Thema UNESCO und Drogen)

Was ist eigentlich ein Browser? Google stellte Passanten auf dem New Yorker Time Square diese Frage mit dem Ergebnis, das angeblich nur acht Prozent die Frage richtig beantworten konnten: bei yuccatree

Wie man einen Green Day Song macht

Bild schreibt Krieg in Afghanistan

Die Bild-Zeitung berichtet von einem geheimen Dokument, in dem ein US-General Stanley McChrystal, Oberkommandierender der Nato-Truppen in Afghanistan schreibt, dass der Krieg in den nächsten zwölf Monaten verloren sein könnte, wenn die Amerikaner und die europäischen Verbündeten nicht noch mehr Soldaten schicken.

Interessant ist, dass die Bild von einem „Krieg“ in Afghanistan schreibt, wo doch unsere Bundesregierung dieses Wort doch so ablehnt. Nachdem schon Alexander „der Grosse“ sagte, dass Afghanistan nur zu durchqueren wäre, aber nicht beherrschbar und auch die Sowjets von den Menschen in Afghanischen vertrieben worden sind, wäre es an der Zeit, dass die US-Regierung, die NATO und ihre Verbündeten das auch anerkennen und sich zurückziehen.

Wie man lustig Kameraüberwachung inmitten von Berlin, dem Kottbusser Tor, mit den Taliban rechtfertigen kann, ist hier nachzulesen.

Sativa Vision: Hanf statt Kohl – Karneval der Kulturen mit Hanfparade und Hanf Museum

Zum Thema „Geschichtsstunde für Legalizer“ habe ich da mal was ausgegraben:

„Hanf statt Kohl“ War das Motto des Hanfparade und Hanf Museum Berlin Wagen auf dem Karneval der Kulturen am 23.5.1999

Sendung von Sativa Vision, dem ersten regelmässigen Cannabis TV im öffentlichen Fernsehn. Leider gibt es dieses Format nicht mehr – aber es gibt noch eine Kiste voll mit Bändern. Wenn sich eine Person berufen fühlt, Hi8 und Digital8 einzuspielen, können wir hier mehr Videos sehen. Alternativ gibt es Überspielservices, bei etwa 7 Euro pro Band… Wenn du Sativa Vision in den 90er’n gesehen hast, und etwas Zeit oder Geld übrig hast: Wir würden uns freuen, mehr Folgen zu sehen…

Weitere Infos zu Sativa Vision: http://sativa-vision.hanfmuseum.de und bei Youtube: SativaVision90er

..kommen wir endlich zum Video :-)

Hanf statt Kohl: Karneval der Kulturen:

Cousto’s Abgesang von der Drogenbeauftragten Sabine Bätzing

In dem Artikel „Abschiedsfeuer auf Sabine Bätzing“ bringt Hans Cousto einen zusammenfassenden Überblick auf die vergangene Amtszeit der deutschen Drogenbeauftragten. So schloss sie schon zu Anfang ihrer Zeit jegliche Diskussionen über eine Legalisierung von Cannabis aus. Sie nahm niemals das Gespräch mit Nicht-Regierungsorganisationen auf, die andere Ansichten hatten, als Abstinenz. Und auch bei dem Blei-im-Gras Skandal blieb sie roboterhaft und Eiskalt.

„Obwohl dutzendfach Cannabiskonsumenten mit Bleivergiftungen in Krankenhäuser behandelt werden mussten, weil sie mit Blei verseuchtes Cannabis geraucht hatten, rückte Sabine Bätzing nicht von ihrer fundamentalistischen Haltung ab. Für sie war die Durchsetzung des Cannabisverbotes wichtiger als die Unversehrtheit von Leib und Leben der Cannabiskonsumenten. Maßnahmen zur Schadensminderung für Cannabiskonsumenten waren für Sabine Bätzing indiskutabel und auf Fragen zu dieser Thematik reagierte sie stets eiskalt wie ein seelenloser Roboter. Leitmotiv für ihre Arbeit waren nicht Sachverstand und Menschlichkeit sondern purer Fundamentalismus.“

(hajo)

…und das sehe ich ebendso!

Coffeeshops oder Bandenkrieg?

Werden wir auch bald Coffeeshops haben, wie in Kopenhagen geplant ist, um die Bandengewalt einzudämmen?

Die Bild titelt so schön: „In Berlin eskaliert der Krieg zwischen Hells Angels und Bandidos. Ersten Ermittlungen zufolge sollen die Schüsse im Ortsteil Hohenschönhausen aus einem Auto heraus abgefeuert worden sein, wie die Polizei berichtete.

Das Mitglied der Hells Angels war auf dem Heimweg mit Bier, Cola und Dosensuppe unterm Arm, als er angeschossen wurde, wohl aus einem Lieferwagen. Die Kugel durchbohrte sein Herz. Ein Angreifer stach in B.s Oberschenkel, durchtrennte eine Arterie. Er konnte sich trotzdem noch 200 Meter weit schleppen, bevor er zusammenbrach und verblutete.
Seit Jahren streiten Hells Angels und Bandidos um die Macht in der Hauptstadt und somit ums Geschäft mit Prostitution, Drogen- und Waffenhandel. Vor zwei Wochen kam es in Potsdam zu einer Schießerei mit drei Verletzten. Am Rande einer Prügelei im Berliner Umland hackten im Juni mehrere Rocker einem verfeindeten Hells Angel ein Bein ab. Auch in anderen deutschen Regionen häufen sich die Überfälle

So die Bild weiter. Haupteinnahmequelle der beiden Organisationen sollen der Drogen- und Waffenhandel sein, sowie Prostitution. Werden es die Stadtoberen von Berlin aussitzen und das Problem an die Sicherheitskräfte verschieben? Oder werden sie den einfacheren Weg wählen: Coffeeshops oder Drogenfachgeschäfte eröffnen. Ich bin gespannt, ich wohn ja hier ;-)

Greenpeace: Hanflegalisierung hat nix mit Umwelt zu tun

Ich habe auf der neuen SocialwebWebseite von Greenpeace, dem GreenAction Netz eine Kampagne zur Hanfparade 2009 angelegt. Diese wurde nun aber gelöscht. Die Begründung dafür:

Liebe Leute,
bei GreenAction handelt es sich um eine Community zum Thema UMWELT. Euer Thema ist kein Umweltthema und deshalb schalten wir eure Kampagne wieder ab.
Sorry, aber die Plattform ist Umweltthemen vorbehalten und das haben wir auch immer genau so kommuniziert. Mit Umweltthemen seid ihr natürlich weiterhin herzlich willkommen.
Viele Grüße XXX, Community Managerin

So, jetzt machen wir mal eine Leserbeteiligung: Was hat Hanf mit Umwelt zu tun? Ich freue mich auf dein Kommentar!

Und ich habe eine andere Kampagne angefangen – Wenn die Community Managers es noch deutlicher haben wollen, warum die Drogenprohibition mit der Umwelt zu tun haben, kann ich auch nicht mehr helfen: Regenwaldzerstörung durch Plan Columbia.

Update

Die Plan Columbia Kampagne ist wegen ungünstig gewählten Zeiten ausgelaufen. Lässt sich bestimmt nochmal klicken. Bis dahin gibt es eine andere tolle Hanf-Kampagne: „Wir bauen das Auto vom Feld„.