Befreie die Ärzte – Kamiar und Arash Alaei!

Ich danke dir für dein Interesse an diesem Artikel: Es geht um Aktionen, die den Ärzten Kamiar und Arash Alaei zur Freiheit zurückhelfen sollen. Sie benötigen deine Unterstützung. Du kannst sofort etwas machen, aber es gibt auch einen Globalen Aktionstag am 12. Mai für die Doktoren Alaeis.

Die beiden Doktoren Alaei sind Pioniere auf dem Gebiet der Schadensminderung (engl. „harm reduction“) und der HIV/AIDS Prävention und Behandlung im Iran. Sie sitzen jetzt schon fast ein Jahr im Gefängnis von Teheran. Die iranische Regierung sagt dass sie ihre Reisen zu AIDS Konferenzen genutzt hätten um eine Revolution anzufachen.

Ich sage: AIDS BEHANDELN IST KEIN VERBRECHEN!

Die erste Berufung wurde verweigert; sie sind jetzt bei ihrer letzten Berufung und benötigen Weltweite Hilfe! Menschen wie du von überall auf dem Planeten werden Veranstaltungen am 12. Mai organisieren. Gemeldet haben sich unter anderem Menschen aus der Ukraine, Argentinien, den Vereinigten Staaten, Mexiko, Russland, Kenia.

Free The Doctors Alaei - Webbanner

Hier eine kleine Sammlung von Ideen welche Aktionen du am Alaei-Tag machen könntest:

  1. Unterschreiben: Zeichne die neue Petition um die Iranische Regierung zum fallenlassen der Strafe zu bewegen und empfehle sie an Freunde und Kollegen
  2. Schreibe selbst einen Brief: Mache ein Statement für die Befreiung der beiden Doktoren Alaei und sende es an die Regierung im Iran, zu der Iranischen Botschaft, zu den Vereinten Nationen in Genf und zu der Iranischen Botschaft in deinem Land. Du kannst hier ein Beispielschreiben bekommen.
  3. Vereinbare ein Treffen mit der iranischen Botschaft in deinem Land und bitte sie um die Freilassung von Kamiar und Arash. Wir haben einen „How-To“ zusammengestellt mit allem, was du benötigst.
  4. Organisiere eine Mahnwache vor der iranischen Botschaft oder auf einem öffentlichen Platz, einem Universitätstreffpunkt oder ähnlichem um deine Unterstützung für die Alaeis zu zeigen! Alles um eine Mahnwache zu Organisieren und auszustatten, findest du auf unserer Homepage.

Schau bei IranFreetheDocs.org vorbei für mehr Informationen und Hintergründe.

Die Verhaftung der Doktoren Alaei durch die iranische Regierung wird abschreckende Wirkungen auf den internationalen Austausch von wissentschaftlichem Wissen und Forschung haben. Dieses Wissen ist essentiell in dem Kampf um Menschenrechte und gegen globale Epidemien wie HIV/AIDS. Stehe noch heute auf und verlange die Freilassung der Doktoren!

Bei weiteren Fragen oder Anregungen kannst du Sarah Kalloch, skalloch@phrusa.org oder +1 617 301 4235 kontaktieren.

Das Hanffeld wird Realität

Unermüdlich wird an dem Hanffeld und dem Gelände gearbeitet.
Aussaat auf dem Hanffeld des Hanflabyrinth Berlins Und die Hanfplantage nimmt langsam Formen an. Gestern wurden die Cannabissamen ausgebracht. Ein kurzes Filmchen folgt :-)
Ich werde weiter berichten – bis dahin folgt dem Link zur Hanflabyrinth Berlin Webseite für weitere Fotos und Informationen. Auch ein „Camp in Hemp“ soll es geben…

Statement des JES Netzwerkes zur Situation und Bürgerinitiative Kottbusser Tor

Am 25.3.2009 wurde im Neuen Deutschland ein Artikel mit einem Interview mit Dirk Schäffer, Sprecher des Netzwerkes „Junkies Ehemalige und Substituierte“ veröffentlicht. Darin geht es um die Situation am Kottbusser Tor, dem Druckraum und der „Bürgerinitiative Kottbusser Tor“. Er sieht die Fokussierung auf das Drogenproblem als Ventil für die herrschenden Umbrüche im Kiez. JES arbeitet mit Fixpunkt zusammen, welche vor Ort den Druckraum betreiben, der bald schliessen wird.

Ein Berg und eine Besetzung auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin

Es gibt da Zeitgenossen, die möchten gerne einen grossen Berg in Berlin rendern. Dieser soll die Stelle des ehemaligen Flughafen Tempelhofs einnehmen:

Ein Berg auf dem Flughafen Tempelhof
(gefunden im freitag nr. 11 vom 12. März 2009)

Auch auf einem Berg kann man Hanf anpflanzen! Besonders gut macht sich die Südseite eines Berges, wegen der Sonne.

Have you ever squatted an airport?Aber auch bei der Kampagne „Tempelhof für alle“ gibt es Neuigkeiten: Am Dienstag, 24. März 2009 ist ein Treffen der Bürgerinitiative Nachnutzung THF im Cafe Prinz, Fontanestrasse 32. (Nähe U8 Boddinstrasse) zwischen 19.00 – 21.00 Uhr und eine weitere Beliebte Sache Dienstag, 12. Mai 2009 Tag der Offenen Tür auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof! Tolle Sache!
Ausserdem: Es kursiert im Internet der Aufruf zu einer Massenbesetzung des Ex-Flughafen Tempelhof am 20.Juni 2009. Dort heisst es „Have you ever squatted an airport?“

Was ist Hanfburg und Pflanzburg

Einige Fragen sich, was denn die Hanfburg mit der Pflanzburg zu tun hat?

Update vom 1.4.2009:Bodo von Pflanzburg hat mit mir Kontakt aufgenommen und konnte mir direkt was dazu schreiben:

HB-Berlin ist eine Filiale der Pflanzburg, die es auch in Hamburg gibt. Wie Bodo schreibt, gibt es aufgrund der Ladengrösse auch keinen eigenen Versand in Berlin. Um eine gute Verfügbarkeit zu gewährleisten, kümmert sich Hamburg darum.
Für Personen, die ungern Internetbestellungen durchführen, kann auch der Laden in Berlin generell alles kurzfristig besorgen – gängige Produkte sind selbstverständlich soweit auf Lager.

Wer bei Pflanzburg etwas bestellt hat, oder möchte, sollte Fragen daher immer an Hamburg richten, ansonst werden sie natürlich auch weitergeleitet, aber so ginge es direkt und schneller.

Vielen Dank für die genauen Informationen an Bodo von der Pflanzburg!

HANFPARADE sucht POSTERMOTIV – Video vom 3.3.2009

04.03.2009: HANFPARADE sucht POSTERMOTIV
Hanfparade findet dieses Jahr mit dem Motto „Für eine freie Wahl“ statt.

Die Hanfparade soll in diesem Jahr am 1. August im Herzen Berlins stattfinden. Damit auch alle von der Hanfparade und wann sie stattfindet wissen, werden wie immer Poster und Flyer benötigt – und auch ein tolles Postermotiv.

Wenn DEIN Motiv mehrere zehntausendmal gedruckt und Europaweit verteilt werden soll –
Wenn DU zeichnen, designen, sprühen oder ähnliches kannst –
UND das Motto von diesem Jahr in Sachen Hanf und Hanfparade umsetzt: Melde dich bei uns, schicke uns deinen Entwurf an:

HANFPARADE
c/o Hanf Museum Berlin
Mühlendamm 5
10178 Berlin

info@hanfparade.de

oder wenn du in Berlin wohnst, komm bei dem wöchentlichen Organisationstreffen vorbei! Dieses findet Dienstags, ab 18 Uhr im Hanf Museum statt und geht meist bis etwa 20 Uhr.
Continue reading

Deutsche Aidshilfe: Hinhaltetaktik bei Heroingestützer Behandlung beenden!

Die Deutsche Aidshilfe fordert in ihrer Pressemitteilung vom 27.2.2009 die CDU/CSU Union dazu auf, ihre Hinhaltetaktik bei der heroingestützen Behandlung Schwerstabhängiger endlich zu beenden. Es wird auch Zeit! Dies wurde auch auf der Podiumsdiskussion „Drogen weg vom Kottbusser Tor“ von zahlreichen Personen gefordert. Das Kottbusser Tor in Berlin ist gerade Schauplatz einer Bürgerinitiative gegen Drogen.

Deutsche Aidshilfe Logo
Seit Jahren weigert sich die CDU/CSU-Bundestagsfraktion, das Betäubungsmittelgesetz (BtmG) zu ändern, um die Behandlung schwerstabhängiger Heroinkonsumenten mit Diamorphin (= medizinisch kontrolliertem Heroin) im Rahmen der bundeswei-ten Regelversorgung zu ermöglichen. Sie steht damit allein auf weiter Flur und stellt sich gegen die Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis. Die Ergebnisse der bisherigen Studien jedenfalls sind eindeutig: Die mit Diamorphin behandelten Studienteilnehmer verzeichnen eine gesundheitliche Stabilisierung, die sie mit der gängigen Behandlung mit Ersatzstoffen (Substitution) häufig nicht erreichen. Dies ermöglicht ihnen ein Leben ohne Beschaffungskriminalität sowie die Reintegration in die Gesellschaft und oft auch in den Arbeitsmarkt.

Wurde ein erster fraktionsübergreifender Gesetzentwurf von Abgeordneten der FDP, von Bündnis90/Die Grünen und der Linkspartei noch dadurch blockiert, dass die SPD-Bundestagsfraktion wider besseres Wissen Koalitionstreue bewies, so scheint nun der Weg frei für eine Veränderung des BtmG: Initiiert durch Abgeordnete der SPD-Bundestagsfraktion, haben mehr als 250 Mitglieder des Bundestages einen entsprechenden Gruppenantrag in das Parlament eingebracht.

„Die Union sieht offenbar ihre Felle davonschwimmen“, erläutert Dirk Schäffer, Drogenreferent der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (DAH): „In einem Entschließungsantrag will sie nun plötzlich den Kompromiss anbieten, die bisherigen Modellprojekte durch den Bund unter anderen, strikteren Bedingungen weiter zu fördern. Zugleich lehnt sie aber eine gesetzliche Regelung vor Ablauf dieser Modellprojekte klar ab.“

Dieser Vorschlag, so Schäffer, diene offenbar nur dazu, bis zur nächsten Bundestagswahl Zeit zu gewinnen und eine Änderung des BtmG zu verhindern. Eine Lösung für die behandlungsbedürftigen Drogengebraucher sei dies jedenfalls nicht: „Außerhalb der Städte mit Modellprojekten gäbe es keine Versorgung, und in den Städten mit solchen Projekten müssten die Kosten von den Kommunen getragen werden.“

In ersten Reaktionen haben sich bereits Vertreter aus einigen CDU-regierten Bundesländern klar gegen den Entschließungsantrag und für eine Gesetzesänderung ausgesprochen. Die DAH ermutigt daher insbesondere den Koalitionspartner SPD, den eingeschlagenen Weg nicht mehr zu verlassen und eine Regelversorgung mit Heroin zu erwirken.

„Es gilt nun, den fachlichen und ethischen Argumenten den Vorrang vor der Aufrechterhaltung der Koalitionsdisziplin zu geben“, fordert Sylvia Urban vom Bundesvorstand der DAH: „Viele tausend Heroinkonsumenten werden von der Übernahme der Diamorphin-Behandlung in die kassenfinanzierte Regelversorgung profitieren. Die heroingestützte Behandlung braucht endlich eine gesetzliche Grundlage.“

Weitere Informationen:
Dirk Schäffer
Referent Drogen und Strafvollzug
Tel.: 030 / 690087-56
E-Mail: dirk.schaeffer@dah.aidshilfe.de

Quelle: DAH PM