Hanf-Initiative: Please vote vor Switzerland Cannabis

Wer einen Klick Zeit hat: für die Schweizer Hanf-Initiative abstimmen auf digg.com! Dabei geht es um die Wahl-Party im Hanf Museum Berlin

Please vote vor swiss hemp on digg.com!

Kurzbericht von der Drugchecking Fachtagung im Roten Rathaus

Heute am 13.11.2008 hat eine Fachtagung zu Drugchecking, auch Pill testing genannt, stattgefunden. Die Tagung war gut Besucht und es konnte viel Wissensvermittelung stattfinden.

Foto von der Drugchecking Fachtagung am 13.11.2008 im Roten Rathaus, Berlin

Eine Videodokumentation wurde gemacht und wird im Internet mit Creative Commons Lizenz verfügbar gemacht.

Weiteres auf der Webseite zur Tagung: Fachtagung zu Drugchecking, sowie bei Eve&Rave.

Was ausserdem passiert ist: FED senkt Leitzins, EZB folgt. BKA Gesetz. Rattenlöcher überall

tagesschau.de: Das Bundeskriminalamt (BKA) hat grünes Licht für die Online-Durchsuchung bekommen: Mit den Stimmen der Großen Koalition stimmte der Bundestag mit großer Mehrheit für das umstrittene BKA-Gesetz. 375 Abgeordnete stimmten für den Gesetzentwurf, 168 dagegen. Sechs Abgeordnete enthielten sich. [..] Begründet werden die neuen weitreichenden Befugnisse mit der gestiegenen Terrorgefahr. Zur Abwehr des internationalen Terrorismus seien diese Ausweitungen notwendig. [..] Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, der lange für die Ausweitung der Überwachung durch das BKA gekämpft hatte, verteidigte das Gesetz als notwendig.
Continue reading

Das Paradies geöffnet – Der Flughafen ein Hanf Museum!

Grafik von dem Flughafen Tempelhof als Hanfplantage

Nun ist es soweit, das letzte Flugzeug hebt von Flughafen Tempelhof ab. Allerdings noch nicht heute, wie vorgesehen, sondern wegen starkem Regen erst morgen. Es sitzen wohl einige Flugpassagiere dort fest.

Dazu passend wurde mir die oben gezeigte Grafik zugespielt. Sehr nett! Zu sehen ist auch die Info des Hanf Museum Berlins, das einzige in Deutschland. Eine sehr schöne Montage! Ich würde mich sehr freuen, wenn ein Freiluft-Hanf Museum Wirklichkeit wird.

Was sonst sollte auch mit diesem riesigen Platz gemacht werden? Sowieso müsste erstmal der Boden abgetragen und verbessert werden. Nach dem jahrelangen Flugverkehr dürfte da einiges an Öl und Kerosin im Boden sein. Hanf ist tiefwurzelnd und bodenverbessernd. Es gibt nichts natürlicheres als diese Pflanze zu verwenden.

Ich berichtete schon am 30. April 2008 über die Möglichkeit, Flughafen Tempelhof als Hanfplantage einzurichten.

Continue reading

Erkennt die Verantwortung

Liebe Freunde,

“Die unglückliche Situation der globalen Drogenverbote ist es, dass auch außerhalb des Rahmens denken Verboten ist”

Das trifft auf die Reformbewegung auch zu. Ich fühle, dass ein Grund in unser Versagen bei dem Erleuchten der Herzen und Geister der Prohibitionisten auch zu einem grossteil an unserer eigenen Unmöglichkeit, außerhalb des Äußeren des Äußeren der Kiste zu denken. (Anm. d. Übersetzers: siehe Schrödingers Katze )

Jeden Anhaltspunkt über die Vermutung zu eliminieren dass, als kausaler Effekt der Cannabisprohibition Nahrungsmittelknappheit und Unterernährung erzeugt wird, einer der größten Schäden der Prohibition ist. Wie ich es ebend geschrieben habe: Marihuana Prohibition muss als Verantwortlich für Krankheit, Tod und Hunger von buchstäblich Millionen von Menschen in jeden Teil der globalen Gesellschaft gesehen werden.

Der einzige, niemals wegzuargumentierende Fakt und unglaubliches Beispiel für die Kriminalität der Prohibition ist, das die UNFAO (Nahrungsmittel und Agrar Organisation der Vereinten Nationen, Food and Agriculture Organization of the United Nations) den Hanfsamen nicht als Nahrungsmittel für Menschen einstuft. Das ist eine Spitze der unglaublichen Proportionen, die Millionen von Menschen beeinflussen, dennoch wird in der “etablierten” Drogenpolitik-Reformbewegung von kaum einem die Beziehung zwischen Drogenpolitik, der globalen Nahrungsmittelkrise inklusive der Unterernährung erwähnt.

“Die höchsten Autoritäten müssen erkennen, dass es Zeit ist zu Handeln. Ihr Versagen ist ein Zeichen der Hilflosigkeit oder der Bürokratie.. Wir müssen die Verwundbarkeit in Sachen Drogen und Kriminalität durch mehr (Anm. d. Übersetzers: wissenschaftliche) Entwicklung reduzieren. Und bessere Justiz würde mehr Vertrauen in die Gesetze bringen.”

Es gibt keinen größeren Schaden durch den “Krieg gegen die Drogen” als das verkrüppeln lassen der Agrarkultur, durch eine erzeugte Knappheit einer einzigartigen und kritischen Ressource. Ohne die Cannabiskultur wird unsere Spezies niemals Nachhaltigkeit erlangen können. Wie viele in der Reformbewegung verstehen dass das Wahr ist, und riskieren, extremistisch oder fanatisch zu klingen wenn sie die ganze Wahrheit aussprechen? Nicht viele. Nicht genug.

Es ist Zeit für die Drogenreformbewegung zu erkennen, wie richtig wir liegen, und mit dem Prozess, die Mechanismen zur Anerkennung von Hanfsamen als die nährstoffreichsten Samen auf der Welt in Gang zu bringen, zu beginnen.

Neben dem Elend und der Armut die durch Prohibition erzeugt wird, werden Entwicklungsprozesse angegriffen durch das Defizit von essentiellen Nährstoffgrundlagen, welche durch die Cannabispflanze produziert werden. Der wahre Wert von Hanf entzieht sich der Verfolgung durch die Regierung.

Die Begrenzungen des Gesetzes liegen in der einzigartigen Natur von Cannabis. Bis die Menschheit erkennt das Cannabis außerhalb der Verfolgung durch die Gerichte liegt, wird die Degeneration der Umwelt, ökologische und soziale Evolution unausweichlich sein, bis zum Punkt der vorhersehbaren Auslöschung.

Cannabisanbau ist keine Straftat, es ist eine Notwendigkeit. Die Unausgeglichenheit welche durch den Prohibitionsmob erzeugt wurde, das erste Gebot zu beachten, unsere Freiheit anzubauen “jedes Kraut das Samen trägt… und jedes grüne Kraut”, wie es in der Genesis und jeder anderen menschlichen Religion geboten ist.

Den hohen moralischen Anspruch zu verstehen hilft niemanden. Es ist wie es ist, Cannabis ist die einzige agrarkulturelle Ressource seit Urzeiten, Nützlich, Nährstoffreich und potenziell im Überfluss vorhanden auf der Erde. Es produziert auch mehr Monoterpen (Anm. d. Übersetzers: Spielen bei der Wolkenbildung eine Rolle, Atmosphärenforschung, Monoterpene und Pflanzen ) als jede andere Agrikulturelle Frucht, was es zu dem adäquaten Werkzeug macht um die globale Erwärmung zu schwächen.

grüße an Alle, besonders an Andre Fürst, Sr. und Jr. Ich glaube ihr seid gesund und ich denke an euch und Chanvre-Info für die großen Verluste der Freiheit die euch aufgezwungen werden um die Wahrheit zu verteidigen.

Paul J. von Hartmann

California Cannabis Ministry

Project P.E.A.C.E.
Planet Ecology Advancing Conscious Economics

Telefon: USA (831) 588-5095

Das englische Original befindet sich auf der Webseite des California Cannabis Ministry: “Recognizing the stakes

Mediaspree versenkt

Mediaspree wurde abgewählt. ND berichtet dass am Bürger-entscheid sich mehr als 30 000 Einwohner des Bezirks beteiligten und damit etwa 3000 mehr, als für den Erfolg notwendig gewesen wären. Nach vorläufigen Angaben stimmte eine große Mehrheit von 87 Prozent für den Vorschlag der Initiative “Mediaspree versenken!“, einen 50 Meter breiten Uferstreifen beiderseits der Spree unbebaut zu lassen und auf Hochhäuser zu verzichten. Außerdem soll keine weitere Autobrücke gebaut werden.

Mehr als 60 Millionen Dollar von Deutschland im Krieg gegen die Drogen

Hier eine schnelle Zusammenfassung, was die BRD im Krieg gegen Drogen an Geld vernichtet hat. Die Quelle ist die Deutsche VN Vertretung der UNODC:

“..1990 bis 2006 mit insgesamt etwa 60 Mio. US-$ beteiligt. Im Jahr 2007 wurden über 2,4 Mio. US-$ zur Verfügung gestellt..” Dazu kommt ein Sonderetat von 5 Millionen Euro für den Polizeiaufbau in Afghanistan.

Offene Uni BerlinS schliessungsbedroht

Zur Zeit läuft in der Offenen Uni BerlinS, die ständige Reorganisation. So wie es in einem “offenen Raum” des öfteren ist. Wie schon von vielen kritisiert wurde, ist die gemeinsam erarbeitete Orga-Struktur noch immer unzureichend in die Praxis überführt worden.

Eine Gruppierung strebt nun die Schliessung auf unbestimmte Zeit an. Die Gruppierung besteht fast(!) ausschliesslich aus Personen, die sich seit längerem nicht um das Projekt kümmern – die Luft ist raus.

Die Personen, die desöfteren in der Offenen Uni BerlinS sind warten nicht darauf, dass von “autoritären Technokraten” das Haus geschlossen wird, um daraus einen elitären Studi-FreizeitKlub zu machen!

Offene Uni bleibt!

Die OUBS läd alle herzlich dazu ein, gegen die hässliche Umstrukturierung vor Ort zu sein.

Wie geht es weiter?

Heute findet in der Offenen Uni BerlinS eine Versammlung der betroffenen Seiten statt. Alle Personen die mitdiskutieren möchten, sind herzlich dazu eingeladen vorbeizukommen. Das ganze soll um 18 Uhr beginnen.

Welche Parallelen gibt es?

Der “Projektraum H48″ in Berlin-Neukölln war auch mal ein “offener Raum”. Auch dieser wurde von wenigen Personen – der “WG” – gegründet. Wie die Macherinnen von diesem Projekt schreiben, war bei Ihnen nach 1 1/2 Jahren “die Luft raus”. So ähnlich liegt der Fall in Sachen der Offenen Uni BerlinS.
Quelle: Projektraum H48 – Rückblick

Zu den weiteren Vorgängen:

Dienstag:

  • Es kommen Techniker der Verwaltung vorbei, um sich die Schlösser anzusehen. Es sollen drei neue Türen mit jeweils 2 Schlüsseln eingebaut werden.
  • Die Daten des Webseitenzugang wurden geändert. Weiterhin wird die Domain der Wiki-Plattform umgeleitet auf ein Wiki des “ReferentinnenRats” der HU-Berlin.

Mittwoch:

  • DE Indymedia nimmt den Artikel “Offene Uni BerlinS schliessungsbedroht” aus dem Openposting
  • Das Internet im Haus der Offenen Uni wurde vom Rechenzentrum aus abgeschaltet.

Weiterhin demnächst in der Offenen Uni BerlinS:

12.-15.06.08: Workshop zum Thema Globale Bildungsproteste der letzten 40
Jahre

Angesichts der überall aufkeimenden Bildungsproteste hielten wir es für einen politischen Offenbarungseid, nichts anzubieten. Neben der üblichen Konserve wird es auch jede Menge Infos zu aktuellen Kämpfen in Rom und den Erhalt eines gegenuniversitären Projektes in Berlin geben.

Link zum Artikel auf Indymedia: Offene Uni BerlinS schliessungsbedroh

Skurrile Anklage: Hanfanbau vor dem Brandenburger Tor

Hanfparade Nutzhanf Brandenburger Tor
Streitobjekt Nutzhanf: Durften sie oder durften sie nicht?Urheber/in (Lizenz)
Julia Seeliger hat in ihrem Blog einen Artikel über die am kommenden Montag skurrile Anklage vor dem Amtsgericht Moabit berichtet: Steffen Geyer, Hanfparaden-Aktivist, ist angeklagt, am Tag der Hanfparade 2006 Cannabis vor dem Brandenburger Tor angebaut zu haben. In Jura-Sprache sieht das dann so aus:

Illegaler Anbau von Betäubungsmitteln nach §29 Abs. 1 Ziffer 1 BtMG am 05.08.2006 um 11:25 Uhr auf dem Platz des 18.März

Wer Steffen bei seinem Prozess wegen des illegalen Anbaus von 10.000 Hanfpflanzen am Brandenburger Tor unterstützen will, der hat dazu am kommenden Montag, den 19.05.2008, Gelegenheit. Die Verhandlung findet im Amtsgericht Moabit statt und wird um 10:30 Uhr beginnen. Besucher/innen sind Steffen willkommen!

Weiteres dazu in ihrem Blog: 16. Mai 2008: Skurrile Anklage: Hanfanbau vor dem Brandenburger Tor