Cannabis-als-Medizin Fahrradtour zur Hanfparade und zurück nach Hamburg geplant

Eine ganz aktuelle Aktion ist die Cannabis-als-Medizin Sozial Tour: Sinn und Zweck der Tour ist es Patienten, die Cannabis als Medizin nutzen, ihre Geschichte erzählen zu lassen, ihnen damit ein Forum bieten und am Ende ein Video daraus zu machen.

Danny Ralph Cäsar, selbst Patient, benötigt ein Fahrrad, welches für die Tour ausgelegt ist, sowie einen Anhänger, für den Fall dass er keine Unterkunft bei einem Patienten findet und um weiteres Equipment zu transportieren. Dafür macht er ein Crowdfunding bei Leetchi.

Für die Tour fährt er von Stadt zu Stadt und versucht dort Patienten zu besuchen – er wird pro Stopp einen Tag Pause einlegen.

Die vorläufige Route der Cannabis als Medizin Sozial Fahrradtour lautet: Hamburg – Rostock – Neubrandenburg – Templin – Berlin (Zur Hanfparade) – Leipzig – Jena – Nürnberg – München – Stuttgart – Würzburg – Frankfurt am Main – Bonn – Düsseldorf – Münster – Hannover – Hamburg.

Wer Patient aus oben genannten Städten ist (auch mit oder ohne Ausnahmegenehmigung) kann sich gerne mit Danny in Kontakt setzen: kontakt@marihuana-storys.de

Auf der unten genannten Webseite gibt es eine Liste mit Produktvorschlägen, die gerne auch durch Sponsoren unterstützt werden können. Er bietet die Möglichkeit an, am Fahrrad-Anhänger, T-Shirt und dem Helm ein Logo unterzubringen. Dort könnt ihr auch das Crowdfunding unterstützen: Crowdfunding: Dannys Cannabis Sozial Fahrradtour.

Cannabis als Medizin Sozial Fahrradtour im Video erklärt:

Hier das Infovideo zum Vorhaben:

Paar gibt 17 Millionen Pfund für die Cannabisforschung

Ein australisches Paar hat 17 Millionen Pfund (ca. 29 Millionen Euro) für die Erforschung von medizinischem Cannabis an eine Universität in Sydney gegeben, nach dem ihre Enkelin mit lähmender Epilepsie diagnostiziert wurde.

Barry und Joy Lambert haben die größte Spende in der australischen Geschichte für Forschung überreicht, welches den Vizekanzler der Universtität von Sydney dazu veranlasste, es eine „Geschichte der Liebe und Hoffnung“ zu nennen.

„Die Erfahrung unserer Enkelin .. hat unsere Augen geöffnet für die aussergewöhnlichen Möglichkeiten von Cannabinoiden, die nicht nur ihre Krankheit behandeln können, sondern auch eine ganze reihe chronischer Krankheiten, die sonst oft nicht auf konventionelle Behandlungen ansprechen.“ so Lambert.

Lambert ist der Gründer von Count Financial, Australiens größtem unabhängigen Netzwerk von Finanzplanern, welches er dann an CBA für 186 Millionen Pfund in 2011 verkaufte. Er und seine Frau haben drei erwachene Kinder, aber haben eine Tochter wegen der Wasserkopf-Krankheit verloren.

Personen, die unter Epilepsie leiden, haben berichtet von einigen positiven Effekten und Verminderungen der Krämpfe, wenn sie medizinisches Cannabis anwenden. Die Studie des New York University Langone Comprehensive Epilepsy Centre, gab 213 Kindern und Erwachsenen Patienten mit 12 verschiedenen Formen von Epilepsie Cannabidiol, täglich für 12 Wochen. Es stellte sich heraus, dass von 137 Personen, welche die Studie abschlossen, die Anzahl der Krampfanfälle um 54% sank – auch wenn einige Nebenwirkungen berichtet wurden.

Die Wissenschaftler begrüßten die Spende als „spielverändernd“ auf einer Pressekonferenz der Universität, wo auch Premierminister Maike Baird den Lamberts dankte: „Was für ein historischer Tag .. für unseren Bundestaat und für unser Land, Vielen Dank“.

via London Cannabis Club: Couple give £17m to cannabis research at Sydney university und ABC: Medicinal marijuana research at University of Sydney receives record $33m donation from Barry and Joy Lambert

Kanada: Sieg vor Gericht für Bestandspatienten, die Cannabis anbauen

Grafik Grüne Flaschen für medizinisches CannabisKanada: Die Pläne der konservativen Regierung, den Cannabisanbau mit Firmen zu zentralisieren und kontrollieren, ist mit einem Urteil vom Freitag den 21.3.2014 erstmal verlangsamt. Das Gericht entschied, dass zumindest Bestandspatienten ein Recht auf ihre kostengünstige Medizin haben.

Richter Michael Manson erließ einen Beschluss, welcher die Patienten, die schon eine Genehmigung zum Besitz und zur Produktion von medizinischem Cannabis haben, von den neuen Regeln ausnimmt. Nach den neuen Regeln wäre der Anbau von Cannabis illegal.

Eine Gruppe von Patienten hinter einer Verfassungsklage fragte nach einem vorläufigen Beschluss, um den Status Quo zu erhalten, bis ihre Fälle vor Gericht behandelt wurden.

Die Förderalregierung hatte im letzten Jahr angekündigt, die Produktion von medizinischem Cannabis zu überarbeiten, da das derzeitige System ausser Kontrolle gewachsen sei.

Die laufenden Gerichtsverfahren der Patienten argumentieren mit ihrem Recht auf Zugang zu der wichtigen Medizin, da diese im neuen System höchstwahrscheinlich deutlich teurer werden wird. Sie beschweren sich auch darüber, dass sie nicht ausreichende Kontrolle über die Sorte ihrer Wahl haben werden.

Richter Manson schriebn: „Diese Gruppe würde unreparabel geschädigt durch die Effekte der neuen Regeln.“

John Conroy, der Anwalt, der die Patienten vertritt, sagte, dass sie ganz klar ein Recht auf ihren Zugang zu medizinschem Marihuana haben, dass sie sich auch leisten können.

„Ökonomischer Zugang zu einer Medizin ist ein wichtiger Faktor, und keine Lösung für alle anzubieten, ist keine Lösung.“, so Conroy in einem Interview.

Conroy sagte, es sei nicht klar, wie der Richterspruch sich auf die neuen Patienten, die medizinisches Hanf brauchen, aber noch nicht lizensiert sind, auswirken wird. Es kann sein, dass diese gezwungen werden, sich auf dem kommerziellen Markt einzudecken.

Kanada regulierte medizinisches Marihuana im Jahre 2001, ein Jahr nachdem ein Gericht in Ontario entschied, dass die Gesetze dieser Zeit gegen die Rechte kranker Personen verstosse, die dieses benötigen um ihre Symptome zu lindern.

Die Zahl der lizensierten Personen, denen es erlaubt ist zu Besitzen – und oft auch der Anbau – hat sich auf 37.000 in diesem Jahr erhöht gegenüber weniger als 100 im Jahr 2001. Die Regierung sagt, die aktuellen Lizensen umfassen etwa 3,5 Millionen Pflanzen.

via ctv news: Medical marijuana users can continue to grow their own pot: court

Cannabinoide eignen sich zur Behandlung von Rheumatischer Arthritis, so eine neue Studie

chronische Arthritis / Wikipedia

chronische Arthritis / Wikipedia

Eine neu erscheinende Studie , die vom Nationalen Institut für Gesundheit veröffentlicht wird, hat herausgefunden, dass die Aktivierung der Cannabinoidrezeptoren – etwas, was auch durch Cannabisblütenkonsum passiert – eine Behandlungsoption für Rheumatische Arthritis sei. Rheumatische Arthritis ist eine, meist schleichende, Krankheit, die Entzündungen der Knochen und Gelenke hervorruft.

„Bisherige Studien haben die Modulation des Immunsystems und die Antientzündlichen Effekte bei der Aktivierung des Cannabinoidrezeptors 2  gezeigt.“, so die Studie. Allerdings wurde die Verbindung zwischen diesen Cannabinoidrezeptoren und rheumatischer Arthritis bislang wenig untersucht und dies führte zur Studie.

Die Forscher sagen, dass „CB2R ein potentielles Ziel für die Behandlung von RA [rheumatischer Arthritis]“ sei.

Die Studie wird in diesem Monat in dem Oxford Journal Rheumatology veröffentlicht und wurde durchgeführt von Forschern am Changhai Hospital, der Second Military Medical Universität und dem Shanghai Guanghua Hospital, alles in China.

via TheJointBlog

Informationen zur Medical Cannabis Biketour

logo-medical-cannabis-biketour2014Hast du schon mal von der Medical Cannabis Biketour gehört? Vor zwei Jahren startete Luc von Paradise Seeds und andere Personen das Projekt. Es wurde gut von der Presse angenommen und so geht es in diesem Jahr weiter.

Am Dienstag, den 11. März startet die MC Biketour. Sie springen auf ihr Fahrrad für einen guten Zweck: Das Ziel ist, Gelder zu sammeln um die Forschung zur Heilung von Krebs mit Cannabinoide finanzieren.

Eine internationale Gruppe von etwa 50 Personen und 10 Helfern werden über eine Strecke von 400km durch Spanien fahren um am Freitag auf der Spannabis Hanffachmesse in Barcelona anzukommen.

Mit dem folgenden Anmeldeformular kannst du dich gerne zur Fahrradtour anmelden:

Rider application forms: https://www.dropbox.com/sh/1z8b6lrc4n8pkwj/utw-yzdnVi

Weitere Informationen kannst du zudem auf der Webseite www.medicalcannabis-biketour.com erhalten. Auf der Webseite findest du die Anmeldeformulare, tolle HD-Videoclips von der letzten Fahrt in 2013 und viele weitere Informationen. Darunter sind auch Interviews mit den Professor Manuel Guzman and Guilermo Velasco über ihre Cannabisforschung.

Videotrailer zur Medical Cannabis Biketour

Es folgt das Trailervideo:
Continue reading

Petition: Verwaltungsgericht Köln&BfArM: Keine „stillschweigende Verlängerung“ der Frist im Fall Weiglein gegen Deutschland!

weiglein-bfarm-dokument-klein

Schmerzpatient soll von der Behörde drei lange Monate auf das Gerichtsverfahren hingehalten werden – Petition gegen diese unmenschliche Behandlung gestart. Grundlegendes Urteil zum Eigenanbau von Cannabis bei medizinischer Notwendigkeit erwartet.

Update: Das Gericht hat dem BfArM die drei Monate Fristverlängerung zugelassen. Ausserdem steht der Verhandlungstermin endlich fest. Weiteres in der Updatemeldung zu Günther seinen Fall.

Vor kurzem rief ich und viele andere Bekannte aus der Hanf-Scene zu Spenden für Günther Weiglein seinen Gerichtsfall auf. Er verklagt die Bundesrepublik Deutschland, in Form des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, auf Anbau von Cannabis für den medizinischen Eigenbedarf. Nun möchte das Bfarm eine „stillschweigende Fristverlängerung um 3 Monate“ bei dem Gericht.

Zur Info:  Obwohl Günther Weiglein zu den gerade einmal rund 100 Deutschen gehört, die natürliches Cannabis als Medizin nutzen “dürfen”, kann er sich sein Apothekenmarijuana nicht leisten. Dem unter chronischen Schmerzen leidenden Würzburger zahlt die Krankenkasse die 14,40 Euro pro Gramm nämlich nicht, von denen er mehrere pro Tag benötigt. Somit verklagt er die Bundesopiumstelle im Bfarm nun darauf, dass ihm der Eigenanbau von Cannabis erlaubt wird.

Diese Fristverlängerung ist eine Farce für den Patienten, um den es geht. Das Bfarm weiss um die Leiden des Patienten und spielt hier auf Zeit. Dagegen habe ich eine Petition gestartet. Diese wird dem VG Köln und dem BfArM bei jeder Teilnahme per eMail zugestellt.

Unterstütze die Petition mit deiner Stimme und protestiere gegen diese unmenschliche und unwürdige Vorgehensweise!

Update 14.1.2014

Bis heute haben sich 243 Personen an der Petition beteiligt – wann bist du dabei?

weitere Informationen

Weitere Hintergrundinformationen zum Fall: http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2011/139_dezember/s27_1111_guenter_weiglein.php

sowie im Video mit Anwalt: http://usualredant.de/2011/11/01/eigenanbau-fur-cannabispatienten/

In der Zeitung Welt: Schmerztherapie – Patienten kämpfen für legalen Cannabis-Anbau

In der Berliner Zeitung: Wirkstoff THC Cannabis aus dem Anbauschrank

In der Zeitung Medijuana: Hanfblüten aus der Apotheke

Ein Gerichtsverfahren kostet viele Nerven und Geld. Es wäre super, wenn du Günther seinen Fall unterstützen würdest. Alles, was nicht benötigt wird, fliesst an das Grüne Hilfe Netzwerk e.V., ein gemeinnützuger Verein für die Hilfe rund um das BtMG.

Sofern du eine Spendenquittung benötigst, überweise bitte an folgende Verbindung und melde dich bei info@gruene-hilfe.de per E-Mail!

An: Grüne Hilfe Netzwerk
Postbank Frankfurt
Kto.-Nr.: 91570602
BLZ: 50010060
Vermerk: Günther Weiglein
International:
IBAN: DE11 5001 0060 0091 5706 02
BIC: PBNKDEFF

VIELEN DANK!

 

Warum hilft Cannabis bei Entzündungen, Schmerzen… Veränderungen der microRNA könnte die Lösung sein

Die Forscher Prakash Nagarkatti und Mitzi Nagarkatti untersuchen seit Jahrzehnten an der USC (University of South Carolina) Medizinschule die Effekte der aktiven Inhaltsstoffe von Marihuana bei Autoimmunkrankheiten. Ihre Forschung in Bezug auf die molekulare Ebene und dem Effekt von THC darauf könnte neue medizinische Behandlungen hervorbringen.

In ihrer Studie behandeln die Forscher die Effekte von THC auf die microRNA, einer erst kürzlich entdeckten Variante von Molekülen. RNA reguliert die genetische Aktivität und die Verarbeitung im Körper und microRNA sind kleine RNA-Moleküle, die auch die Gene regulieren. Eine Veränderung der Moleküle, zum Beispiel in ihren Aktivitätslevel, könnte bei Krankheiten wie Arthritis, MS (Multipler Sklerose) und Diabetes helfen.
Die Forscher injizierten Labormäuse THC und analysierten die Effekte auf 609 verschiedene microRNA-Typen. Sie fanden heraus, dass 13 microRNA durch THC deutlich verändert  wurden. Die Ergebnisse werden im The Journal of Biological Chemistry veröffentlicht.Der nächste Schritt der Studie wäre herauszufinden, welche microRNA rauf- oder runtergeregelt erden müssten um bestimmte Wirkungen auf Gene zu haben, und damit auf bestimmte Krankheiten. Forscher fanden eine starke Verbindung von microRNA und der Unterdrückung von Entzündungen. Sie glauben, dsas ihre Forschung Grundlegend sei für die Entwicklung potentieller Behandlungsmöglichkeiten für Entzündungskrankheiten und Krebs.

via smellthetruth

Studie: Cannabinoide können Magenkrebszellen töten

Grafik zum MedizinalhanfEine neue Studie, die in dem Journal für Chemotherapie erschien, berichtet, dass die Aktivierung der Cannabinoidrezeptoren zum Tod von Magenkrebszellen führte. Cannabiskonsum und Cannabinoide können dies hervorrufen. Der Effekt, Antineoplastisch genannt, zeigte im Mausmodell Erfolg, so dass der Tumor sich nach 14 Tagen um 30% bei einer Gabe des synthetischen Cannabinoids WIN 55,212-2 verkleinerte. Autophagie, das gezielte Sterben von Zellen konnte deutlich in der behandelten Gruppe beobachtet werden.

Die gesamte Studie kann auf der Webseite der U.S. Library of Medicine eingesehen werden.

via The Joint Blog

Uni Graz: Cannabis effektiv bei der Behandlung von Morbus Crohn

Grafik zum MedizinalhanfEine neue klinische Studie, die in dem Journal für Pharmakologie und auf Pubmed veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass Cannabis effektiv ist bei der Behandlung der Krankheit Morbus Crohn. Morbus Crohn ist eine Form chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Laut den Forschern vom Institut für experimentelle und klinische Pharmakologie an der medizinischen Universität von Graz in Österreich „[..] ist Cannabis eine uralte Medizin, die weithin als Heilmittel gegen Entzündungen des Darms eingesetzt wird. Eine neue klinische Studie zeigt, dass die Medizinalpflanze Cannabis sativa die Erwartungen erfüllt hat und höchst Effektiv bei Fällen mit entzündlichen Darmerkankungen ist.“

Schon vorher wurde Berichtet, dass Cannabis sowohl bei den Symptomen hilft, als auch den Krankheitszustand verbessert, in einer Studie um 90% auf dem Crohn-Aktivitätsindex der Patienten. Dies ist nun die erste klinische Studie mit echtem Cannabis. Es konnte gezeigt werden, dass Cannabinoide anti-entzündliche Wirkungen hat und die Symptome lindert.

„In einer vielversprechenden plazebokontrollierten Studie wurde bestätigt, was durch anekdotische Berichte bekannt war, d.h. Cannabis produziert signifikante klinische Vorteile bei Patienten mit Morbus Crohn. Die beteiligten Mechanismen sind noch nicht klar, aber sie umfassen höchstwahrscheinlich periphere Aktionen der Cannabinoidrezeptoren 1 und 2 and auch könnten auch andere zentralnervöse Aktionen beinhalten.“

Die Studie kann im Volltext hier gefunden werden (Cannabis Finds Its Way into Treatment of Crohn’s Disease. Schicho R, Storr M., Pharmacology. 2013 Dec 17;93(1-2):1-3. [im Druck]) .

via The Joint Blog

Interessant ist auch..

..die folgende Meldung bei der AG Cannabinoide als Medizin: Studie – Wissenschaft/Mensch: Viele Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen verwenden Cannabis, um ihre Symptome zu behandeln.

Studie: Cannabidiol (CBD) reduziert alkohol-induzierte Hirnschäden in Ratten

Grafik Cannabidiol Molekül - CBDEine neue Studie, die in der Zeitschrift „Pharmacology Biochemistry and Behavior“ veröffentlicht wurde, berichtet, dass die Gabe des nicht-psychoaktiven Cannabinoids Cannabidiol (CBD) durch die Haut die Schädigung am Gehirn durch Alkoholmissbrauch reduzieren. Die Studie wurde an Ratten durchgeführt.

Die Studie mit dem Titel „Transdermal delivery of cannabidiol attenuates binge alcohol-induced neurodegeneration in a rodent model of an alcohol use disorder“ wurde an der Abteilung für Pharmazie an der Universität von Kentucky durchgeführt.

Die Forscher gaben den Laborratten CBD auf zwei verschiedene Weisen – einmal als Gel, das andere mal als Injektion. In dem ersten Experiment wurden Gels mit einem hohen Anteil von CBD gegeben (5-Prozentig). Es zeigte sich eine Reduzierung der Degeneration von Nerven des des Entorhinalen Cortex. Der Entorhinale Cortex ist ein wichtiger Teil des Gehirns und ist mit dem Hippocampus verbunden. Der EC spielt eine wichtige Rolle in der Verarbeitung von Erinnerungen und in der Formung von Erinnerungen, Zusammenfassung und Optimierung im Schlaf. Der EC ist auch Verantwortlich für die Vorverarbeitung von Eingangssignalen und Zuordnung von Signalen von Augen und Ohren.

Im zweiten Experiment wurde ein 2,5-Prozentiges CBD Gel auf die Haut gegeben und mit CBD-Injektionen verglichen. Die Studie fand heraus, dass die zwei Methoden nahezu die gleichen Effekte beim Schutz des Gehirns aufwiesen. Die Injektionen ergaben eine 50,6%ige Reduktion während das Gel die Schäden um 56,1% reduzierte.

Die Forscher sagen, dass die Ergebnisse zeigen, dass die Nutzung von transdermalen Liefersystemen mit CBD bei der Behandlung von alkohol-induzierter Neurodegeneration praktikabel ist.

Dies bedeutet, dass es möglich ist, die Schäden durch (zuviel) Alkohol trinken durch ein einfaches Auftragen eines CBD-Gels auf deine Haut zu reduzieren. Weitere Forschung zur Anwendung am Menschen ist angesagt!

via Hightimes

Seiten: 1 2 3 4 5 6 Nächste Seite