Deutsche Bundesregierung hat keine Belege für die Wirksamkeit der Cannabisrepression

Eine zentrale Frage in der Cannabisdebatte ist, ob die Repression funktioniert. Auf eine weitere kleine Anfrage der LINKEN-Fraktion im Bundestag reagiert die Bundesregierung hilflos. Sie kann keinerlei Studie oder Nachweis anführen, dass das Cannabisverbot den Konsum der Deutschen verringert.

Hier geht es um eines der wichtigsten Argumente in der Cannabisdebatte. Dass das Verbot jede Menge negative Begleiterscheinungen mit sich bringt, ist kaum umstritten. Das offiziell einzige Ziel der Prohibition ist es, den Konsum der Bevölkerung zu verringern und sie somit vor den Gefahren des Cannabiskonsums, die es zumindest für einen relativ kleinen Teil der Konsumenten sicher gibt, zu schützen. Dies wäre damit auch das einzige Argument auf der Plusseite der Verbotsstrategie, neben all den negativen Effekten.

Wenn man die Drogenfrage unter der Käseglocke behandelt, ist die Frage sehr zentral. Denn Politiker von CDU, SPD und FDP fegen regelmäßig alle anderen Argumente beiseite. Die Repression ist sehr teuer? Wir fördern damit organisierte Kriminalität? Durch den Schwarzmarkt wird die Gesundheit der Konsumenten durch Streckmittel gefährdet? Wir greifen in die Grundrechte der Menschen ein und nerven jedes Jahr 100.000 einfache Konsumenten mit Strafverfahren? — JA, das stimmt alles, ABER das müssen wir in Kauf nehmen, weil Cannabis gefährlich ist und wir den Konsum durch das Verbot senken.

Dass die Verbote nicht funktionieren, zeigen so einige Studien. Das die Regierung keine Belege für die Wirksamkeit der Verbote vorlegen kann, verwundert nicht. Darum geht es auch gar nicht. Der Blick von ausserhalb der Käseglocke zeigt, dass es um ein Herrschaftsinstrument geht, welches man nicht aus der Hand legen möchte. Die Diskriminierung aufgrund bestimmter Handlungen oder Eigenarten von Menschen eignet sich immer sehr gut, um Politik aus der rechten Ecke zu machen!

weiter bei Hanfverband: Bundesregierung hat keinen Nachweis zur Wirksamkeit des Cannabisverbots

Erkennt die Verantwortung

Liebe Freunde,

“Die unglückliche Situation der globalen Drogenverbote ist es, dass auch außerhalb des Rahmens denken Verboten ist”

Das trifft auf die Reformbewegung auch zu. Ich fühle, dass ein Grund in unser Versagen bei dem Erleuchten der Herzen und Geister der Prohibitionisten auch zu einem grossteil an unserer eigenen Unmöglichkeit, außerhalb des Äußeren des Äußeren der Kiste zu denken. (Anm. d. Übersetzers: siehe Schrödingers Katze )

Jeden Anhaltspunkt über die Vermutung zu eliminieren dass, als kausaler Effekt der Cannabisprohibition Nahrungsmittelknappheit und Unterernährung erzeugt wird, einer der größten Schäden der Prohibition ist. Wie ich es ebend geschrieben habe: Marihuana Prohibition muss als Verantwortlich für Krankheit, Tod und Hunger von buchstäblich Millionen von Menschen in jeden Teil der globalen Gesellschaft gesehen werden.

Der einzige, niemals wegzuargumentierende Fakt und unglaubliches Beispiel für die Kriminalität der Prohibition ist, das die UNFAO (Nahrungsmittel und Agrar Organisation der Vereinten Nationen, Food and Agriculture Organization of the United Nations) den Hanfsamen nicht als Nahrungsmittel für Menschen einstuft. Das ist eine Spitze der unglaublichen Proportionen, die Millionen von Menschen beeinflussen, dennoch wird in der “etablierten” Drogenpolitik-Reformbewegung von kaum einem die Beziehung zwischen Drogenpolitik, der globalen Nahrungsmittelkrise inklusive der Unterernährung erwähnt.

“Die höchsten Autoritäten müssen erkennen, dass es Zeit ist zu Handeln. Ihr Versagen ist ein Zeichen der Hilflosigkeit oder der Bürokratie.. Wir müssen die Verwundbarkeit in Sachen Drogen und Kriminalität durch mehr (Anm. d. Übersetzers: wissenschaftliche) Entwicklung reduzieren. Und bessere Justiz würde mehr Vertrauen in die Gesetze bringen.”

Es gibt keinen größeren Schaden durch den “Krieg gegen die Drogen” als das verkrüppeln lassen der Agrarkultur, durch eine erzeugte Knappheit einer einzigartigen und kritischen Ressource. Ohne die Cannabiskultur wird unsere Spezies niemals Nachhaltigkeit erlangen können. Wie viele in der Reformbewegung verstehen dass das Wahr ist, und riskieren, extremistisch oder fanatisch zu klingen wenn sie die ganze Wahrheit aussprechen? Nicht viele. Nicht genug.

Es ist Zeit für die Drogenreformbewegung zu erkennen, wie richtig wir liegen, und mit dem Prozess, die Mechanismen zur Anerkennung von Hanfsamen als die nährstoffreichsten Samen auf der Welt in Gang zu bringen, zu beginnen.

Neben dem Elend und der Armut die durch Prohibition erzeugt wird, werden Entwicklungsprozesse angegriffen durch das Defizit von essentiellen Nährstoffgrundlagen, welche durch die Cannabispflanze produziert werden. Der wahre Wert von Hanf entzieht sich der Verfolgung durch die Regierung.

Die Begrenzungen des Gesetzes liegen in der einzigartigen Natur von Cannabis. Bis die Menschheit erkennt das Cannabis außerhalb der Verfolgung durch die Gerichte liegt, wird die Degeneration der Umwelt, ökologische und soziale Evolution unausweichlich sein, bis zum Punkt der vorhersehbaren Auslöschung.

Cannabisanbau ist keine Straftat, es ist eine Notwendigkeit. Die Unausgeglichenheit welche durch den Prohibitionsmob erzeugt wurde, das erste Gebot zu beachten, unsere Freiheit anzubauen “jedes Kraut das Samen trägt… und jedes grüne Kraut”, wie es in der Genesis und jeder anderen menschlichen Religion geboten ist.

Den hohen moralischen Anspruch zu verstehen hilft niemanden. Es ist wie es ist, Cannabis ist die einzige agrarkulturelle Ressource seit Urzeiten, Nützlich, Nährstoffreich und potenziell im Überfluss vorhanden auf der Erde. Es produziert auch mehr Monoterpen (Anm. d. Übersetzers: Spielen bei der Wolkenbildung eine Rolle, Atmosphärenforschung, Monoterpene und Pflanzen ) als jede andere Agrikulturelle Frucht, was es zu dem adäquaten Werkzeug macht um die globale Erwärmung zu schwächen.

grüße an Alle, besonders an Andre Fürst, Sr. und Jr. Ich glaube ihr seid gesund und ich denke an euch und Chanvre-Info für die großen Verluste der Freiheit die euch aufgezwungen werden um die Wahrheit zu verteidigen.

Paul J. von Hartmann

California Cannabis Ministry

Project P.E.A.C.E.
Planet Ecology Advancing Conscious Economics

Telefon: USA (831) 588-5095

Das englische Original befindet sich auf der Webseite des California Cannabis Ministry: “Recognizing the stakes