Hintergründe zu dem Fehlen von Studien zu medzinischen Marihuana: Behörden verbieten Initiativen

Paul Armentano von NORML schreibt für die Huffingtonpost über das Fehlen von Studien zu medzinischen Marihuana.

Es ist das bürokratische Problem, dass Befürworter von medizinischen Marihuana seit Dekaden plagt. Gesetzesmacher und Gesundheitsämter verlangen klinische Studien über die Sicherheit und Effektivität von medizinischem Cannabis, aber die Bundesbehörden, die dafür zuständig sind, verwehren sich der Forschung.
Continue reading

Drogenforschungsinstitut INEIDFO stellt sich vor

Logo des Drogenforschungsinstituts INEIDFODas Institut für Empirische und Interdisziplinäre Drogen-Forschung (INEIDFO) ist eine gemeinnützige Gesellschaft aus verschiedenen Wissenschaftlern, Medizinern, Juristen und anderen Personen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, empirische Drogenforschung frei von moralischen und politischen Prägungen interdisziplinär zu betreiben. Unser neuestes Projekt ist eine internetbasierte Umfrage zum Konsumverhalten, der Risikoeinschätzung und der gewünschten handelsrechtlichen Einordnung der 20 am meisten gebrauchten Drogen bzw. Genussmittel.

Continue reading

Warum Schokolade besser gegen den Fressflash hilft als Möhren – Cannabinoide verstärken Geschmackssinn für Süsse

Neue Untersuchungen des Monell Centers und der Kyushu Universität in Japan berichten, dass Endocannabinoide direkt auf die Geschmacksrezeptoren auf der Zunge wirken und den Geschmackssinn für Süsse steigern.

„Unsere Geschmackszellen könnten mehr in der Appetitregulierung beteiligt sein, als wir bisher dachten“ sagte der Autor der Studie Robert Margolskee, M.D., Ph.D., ein Molekularbiologe am Monell Center. „Das bessere Verstehen der Vorgänge, die zum Essen oder Überessen führen, könnten helfen gegen die starke Zunahme von Übergewichtigkeit und darauf bezogene Krankheiten zu mindern.“

Continue reading

Hemp Car: Das Auto, das auf dem Acker wächst

Folgender Artikel aus der Wikipedia ist eine schöne Anekdote an die Auto- und Wirtschaftskrise. Leider ist er nur eine Anekdote, eine nette Geschichte von Jack Herer, der das sogenannte Soybean-Car umgedichtet hat.:

Das Hemp Car (Hanfauto) wurde in den 1930er Jahren von Henry Ford entwickelt. Es hatte eine naturfaserverstärkte Kunststoffkarosserie aus Hanffasern und wurde mit Methanol betrieben, der ebenfalls aus Nutzhanf gewonnen wurde. Der Motor lief mit Hanföl oder Ethanol.

Foto von Henry Fords Auto aus Hanf

Geschichte

Henry Ford beschäftigte sich bereits seit 1910 mit nachwachsenden Biorohstoffen, besonders Hanf und dessen Verarbeitung zu Kraft- und Kunststoff. Nachdem der Anbau nach Verabschiedung des Marijuana Tax Act 1937 verboten war, konzentrierte er sich dabei besonders auf Soja, was er auf seiner Versuchsfarm in Michigan anbauen ließ.

Der Prototyp des Hemp Car wurde 1941 nach zwölf Jahren Forschung und Entwicklung als „Zukunftsauto“ mit dem Slogan Das Auto, das vom Acker wächst präsentiert. Bei der Präsentation schlug Ford werbewirksam mehrmals kräftig mit einem Hammer auf die Karosserie ein, um die außergewöhnliche Stabilität des Materials zu demonstrieren welches als zehn mal stoßfester als entsprechend verwendete Metalle beschrieben wurde. Auch die Fenster waren aus Kunststoff. Das Hemp Car wog mit 900 Kilogramm etwa 450 Kilogramm weniger als ein Auto mit Metallkarosserie. Sowohl Werbung als auch die Weiterentwicklung des Automobils wurden bereits Ende 1941 wieder eingestellt.

Weblinks zum Auto vom Acker

  • hempcar.org
  • Mathias Brökers: Peak Oil – Über das Ende des Ölzeitalters, die Visionen der Autopioniere Diesel und Ford und die Wiederkehr des Universalrohstoffs Hanf. (Teil 1), Teil II bei heise.de
  • Hemp Car (Hanfauto) bei Wikipedia

Update

Ich hab ganz vergessen, die „moderne“ Variante des Hanf-Autos zu verlinken: Den Lotus Eco Elise, jetzt mit Video!

Befreie die Ärzte – Kamiar und Arash Alaei!

Ich danke dir für dein Interesse an diesem Artikel: Es geht um Aktionen, die den Ärzten Kamiar und Arash Alaei zur Freiheit zurückhelfen sollen. Sie benötigen deine Unterstützung. Du kannst sofort etwas machen, aber es gibt auch einen Globalen Aktionstag am 12. Mai für die Doktoren Alaeis.

Die beiden Doktoren Alaei sind Pioniere auf dem Gebiet der Schadensminderung (engl. „harm reduction“) und der HIV/AIDS Prävention und Behandlung im Iran. Sie sitzen jetzt schon fast ein Jahr im Gefängnis von Teheran. Die iranische Regierung sagt dass sie ihre Reisen zu AIDS Konferenzen genutzt hätten um eine Revolution anzufachen.

Ich sage: AIDS BEHANDELN IST KEIN VERBRECHEN!

Die erste Berufung wurde verweigert; sie sind jetzt bei ihrer letzten Berufung und benötigen Weltweite Hilfe! Menschen wie du von überall auf dem Planeten werden Veranstaltungen am 12. Mai organisieren. Gemeldet haben sich unter anderem Menschen aus der Ukraine, Argentinien, den Vereinigten Staaten, Mexiko, Russland, Kenia.

Free The Doctors Alaei - Webbanner

Hier eine kleine Sammlung von Ideen welche Aktionen du am Alaei-Tag machen könntest:

  1. Unterschreiben: Zeichne die neue Petition um die Iranische Regierung zum fallenlassen der Strafe zu bewegen und empfehle sie an Freunde und Kollegen
  2. Schreibe selbst einen Brief: Mache ein Statement für die Befreiung der beiden Doktoren Alaei und sende es an die Regierung im Iran, zu der Iranischen Botschaft, zu den Vereinten Nationen in Genf und zu der Iranischen Botschaft in deinem Land. Du kannst hier ein Beispielschreiben bekommen.
  3. Vereinbare ein Treffen mit der iranischen Botschaft in deinem Land und bitte sie um die Freilassung von Kamiar und Arash. Wir haben einen „How-To“ zusammengestellt mit allem, was du benötigst.
  4. Organisiere eine Mahnwache vor der iranischen Botschaft oder auf einem öffentlichen Platz, einem Universitätstreffpunkt oder ähnlichem um deine Unterstützung für die Alaeis zu zeigen! Alles um eine Mahnwache zu Organisieren und auszustatten, findest du auf unserer Homepage.

Schau bei IranFreetheDocs.org vorbei für mehr Informationen und Hintergründe.

Die Verhaftung der Doktoren Alaei durch die iranische Regierung wird abschreckende Wirkungen auf den internationalen Austausch von wissentschaftlichem Wissen und Forschung haben. Dieses Wissen ist essentiell in dem Kampf um Menschenrechte und gegen globale Epidemien wie HIV/AIDS. Stehe noch heute auf und verlange die Freilassung der Doktoren!

Bei weiteren Fragen oder Anregungen kannst du Sarah Kalloch, skalloch@phrusa.org oder +1 617 301 4235 kontaktieren.

Seiten: Vorherige Seite 1 2