Liste zugelassener Hanfsorten für 2016 erschienen

Auch im Jahr 2016 ist der Anbau von Nutzhanf in Deutschland und Europa noch immer Anzeigepflichtig. Darüber hinaus sind nur bestimmte Hanfsorten zugelassen, die für diesen Einsatz speziell gezüchtet worden sind. Diese Sorten entwickeln nicht mehr als 0,2% THC in der Blütemasse. Die Liste für 2016 wurde nun veröffentlicht. Sie kann hier bezogen werden: Hanf Museum Berlin: Informationen zum Anbau von Nutzhanf.

Die Sorte „Asso“ wurde aus der Liste gestrichen. Der durchschnittliche THC-Gehalt aller Proben hat bei den Sorten Bialobrzeskie und Carmagnola im zweiten aufeinander folgenden Jahr den zulässigen Höchstgehalt überschritten. Sie dürfen daher nicht angebaut werden.

EIHA meldet Rekordanbaufläche bei Hanf in Europa

Mehr Hanfanbaufläche - Rekord in 2015: 22000 Hektar Hanf

Die Europäische Industriehanfvereinigung EIHA berichtet in ihrem aktuellen Newsletter, sowie in einer Pressemitteilung Rekordanbau von Hanf in 2015, dass 2015 ein Rekordanbaujahr wird: Etwa 22000 Hektar Land werden in Europa mit Hanf bestellt! Laut PM gibt es eine steigende Nachfrage nach Fasern, Samen und Cannabinoiden in der Medizin.

Auch die Mitte Mai stattgefundene internationale Konferenz der EIHA hatte einen Teilnehmerrekord: 260 Personen aus 38 Ländern nahmen an diesem Fachkongress teil, so der Veranstalter.

Der Verein EIHA ist ein Fachverein für die Industriehanfbranche. Weitere Informationen gibt es auf ihrer Webseite, www.eiha.org sowie beim Ansprechpartner Dominik Vogt, Telefon +49 (0)2233-48 14 49.

SensiSeeds bespricht Verdunklung im Freien

Aktuell bespricht SensiSeeds in ihrem Blog die Technik der Outdoor-Verdunkelung. Die Tipps, die du dort finden kannst, beziehen sich erst mal auf den Eigenbedarfsanbau auf dem Balkon, kann aber auch für größere Felder genutzt werden.

Aber warum sollte man eigentlich Verdunkeln?

Dafür möchte ich etwas aus dem Originalartikel von Seshata zitieren, damit du entscheiden kannst, ob es sich lohnt:

In gemäßigten Zonen ist es für gewöhnlich unnötig, eine frühzeitige Blüte der Pflanzen zu forcieren. Doch wenn die Züchter näher an den Tropen leben, kann dies ausgesprochen vorteilhaft sein – in den wärmsten Gebieten der gemäßigten Zonen ist es aufgrund der günstigen Temperaturen und der langen Anbausaison nämlich häufig möglich, zwei oder sogar drei Ernten pro Jahr zu erzielen. Das gilt beispielsweise für viele Teile des Südens der USA sowie für einige Regionen des Mittelmeers und Teile Zentralasiens.

Den Züchtern in den kühleren Regionen der gemäßigten Zonen ist ebenfalls zu empfehlen, eine etwas frühere Blüte zu forcieren, denn die ideale Länge der Wachstumssaison wird in diesen Gebieten oft um zwei oder drei Wochen unterschritten. Zu dieser Zone gehört der Großteil Nordeuropas, einschließlich Großbritanniens und der Niederlande.

Auch Züchter in den Städten könnten gezwungen sein, den Beginn der Blüte zu forcieren, wenn nachts keine vollständige Dunkelheit herrscht. Die Lichtverschmutzung in der Nacht macht insbesondere Menschen zu schaffen, die ihre Pflanzen auf Balkonen an hell erleuchteten Straßen ziehen.

Neuere und ältere Literatur [MARQUART 1919] weisen darauf hin, dass Deutschland unter Umständen nicht so gut geeignet ist, Samen zu bilden. In der heutigen Praxis mit den aktuellen Hanfpflanzen funktioniert dies ganz gut. Die Blüte selbst ist oft zu schaffen, aber in unserer Klimazone schon mit dem Problem Feuchtigkeit verbunden. Also ein guter Tipp von Sensi Seeds, die übrigens auch dieses Blog unterstützen!

Gute Nachrichten aus der Schweiz

Eine gute Nachricht kam heute per Post: Andre Fürst von Hanf-Info Schweiz ist wieder frei. Allerdings, so wie er schreibt, nur in „Halbfreiheit“.


Hanf Chanvre Canapa Hemp Cannabis Info in der Schweiz
Seit September 2007 bis Mitte Januar 2009 sass er im Gefängnis und hat selbst jetzt noch 6 Monate auf Bewährung. Für seinen Hanfanbau in Murten zwischen 2002 und 2007 wurde er freigesprochen!