Marihuanaähnliche Substanz hemmt HIV im AIDS Spät-Stadium

Forscher der Mount Sinai Schule für Medizin haben entdeckt, dass marihuanaähnliche Substanzen Rezeptoren auf menschlichen Immunzellen ansteuern, die einen direkten Einfluss auf einen Typus des HIV Virus, welcher in späten Stadien des AIDS vorkommt, haben und das Virus hindern. Die neuen Erkenntnisse werden Online im PLoS ONE Journal veröffentlicht.

Medizinisches Marihuana ist bekannt in der Behandlung von Schmerzen, bei krankhaften Gewichts- und Appetitverlust, bekannte Nebeneffekte bei fortgeschrittenen AIDS. Dies ist die erste Studie, welche aufzeigt, wie Marihuanarezeptoren, die auf den Immunzellen gefunden werden können, die sogenannten Cannabinoidrezeptoren CB1 und CB2 die Ausbreitung des Virus beeinflussen. Das Verständnis für die Funktionsweise der Rezeptoren auf das Virus kann den Wissenschaftlern helfen, neue Medikamente zu entwickeln, die das Fortschreiten von AIDS verlangsamen.
Continue reading

Neue Literaturübersicht: 200 Studien zu dem therapeutischen Potential von Cannabis von NORML

Grafik des NORML Booklet Cover - Cannabis in der TherapieIn dieser Woche hat die US-Amerikanische Legalize-Organisation NORML die vierte Auflage ihrer Literaturübersicht zu dem therapeutischen Nutzen von Cannabis veröffentlicht. Das Review umfasst nahezu 200 Studien und ist auf dem neusten Stand (2011).

„Emerging Clinical Applications for Cannabis & Cannabinoids: A Review of the Recent Scientific Literature“

In dem jetzt erhältlichen Bericht werden etwa 200 neu veröffentlichte wissenschaftliche Studien über die Sicherheit und Effektivität von Marihuana und seinen Komponenten in der Behandlung und Handhabung von neunzehn Krankheitsbildern besprochen: Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), chronische Schmerzen, Diabetes Mellitus, Dystonie, Fibromyalgie, gastrointestinale Störungen, Gliome und andere Krebs-Arten, Hepatites C, Humane Immundefizienz-Virus (HIV), Inkontinenz, arterielle Hypertonie, Multiresistente Staphyloccus aureus (MRSA), Multiple Sklerose, Osteoporose, rheumatischer Arthritis, Tourette Syndrom, Juckreiz und Atemstillstand im Schlaf.
Continue reading

Blog der Deutschen Aidshilfe auf Planet Drogen

Heute habe ich das Blog der Deutschen Aidshilfe „Gemeinsam gegen Aids – gemeinsam für Menschen mit HIV“ auf Planet Drogen eingepflegt. Kannte ich ja noch garnicht. Wenn du noch ein Blog entdeckst zum Thema – immer her damit :)

Planet Drogen fasst Neuigkeiten von den Webseiten von Organisationen und Einzelpersonen, die zum Thema Drogen im deutsch-sprachigen Bereich arbeiten, zusammen.

Befreie die Ärzte – Kamiar und Arash Alaei!

Ich danke dir für dein Interesse an diesem Artikel: Es geht um Aktionen, die den Ärzten Kamiar und Arash Alaei zur Freiheit zurückhelfen sollen. Sie benötigen deine Unterstützung. Du kannst sofort etwas machen, aber es gibt auch einen Globalen Aktionstag am 12. Mai für die Doktoren Alaeis.

Die beiden Doktoren Alaei sind Pioniere auf dem Gebiet der Schadensminderung (engl. „harm reduction“) und der HIV/AIDS Prävention und Behandlung im Iran. Sie sitzen jetzt schon fast ein Jahr im Gefängnis von Teheran. Die iranische Regierung sagt dass sie ihre Reisen zu AIDS Konferenzen genutzt hätten um eine Revolution anzufachen.

Ich sage: AIDS BEHANDELN IST KEIN VERBRECHEN!

Die erste Berufung wurde verweigert; sie sind jetzt bei ihrer letzten Berufung und benötigen Weltweite Hilfe! Menschen wie du von überall auf dem Planeten werden Veranstaltungen am 12. Mai organisieren. Gemeldet haben sich unter anderem Menschen aus der Ukraine, Argentinien, den Vereinigten Staaten, Mexiko, Russland, Kenia.

Free The Doctors Alaei - Webbanner

Hier eine kleine Sammlung von Ideen welche Aktionen du am Alaei-Tag machen könntest:

  1. Unterschreiben: Zeichne die neue Petition um die Iranische Regierung zum fallenlassen der Strafe zu bewegen und empfehle sie an Freunde und Kollegen
  2. Schreibe selbst einen Brief: Mache ein Statement für die Befreiung der beiden Doktoren Alaei und sende es an die Regierung im Iran, zu der Iranischen Botschaft, zu den Vereinten Nationen in Genf und zu der Iranischen Botschaft in deinem Land. Du kannst hier ein Beispielschreiben bekommen.
  3. Vereinbare ein Treffen mit der iranischen Botschaft in deinem Land und bitte sie um die Freilassung von Kamiar und Arash. Wir haben einen „How-To“ zusammengestellt mit allem, was du benötigst.
  4. Organisiere eine Mahnwache vor der iranischen Botschaft oder auf einem öffentlichen Platz, einem Universitätstreffpunkt oder ähnlichem um deine Unterstützung für die Alaeis zu zeigen! Alles um eine Mahnwache zu Organisieren und auszustatten, findest du auf unserer Homepage.

Schau bei IranFreetheDocs.org vorbei für mehr Informationen und Hintergründe.

Die Verhaftung der Doktoren Alaei durch die iranische Regierung wird abschreckende Wirkungen auf den internationalen Austausch von wissentschaftlichem Wissen und Forschung haben. Dieses Wissen ist essentiell in dem Kampf um Menschenrechte und gegen globale Epidemien wie HIV/AIDS. Stehe noch heute auf und verlange die Freilassung der Doktoren!

Bei weiteren Fragen oder Anregungen kannst du Sarah Kalloch, skalloch@phrusa.org oder +1 617 301 4235 kontaktieren.

Hanf als Medizin bei AIDS und HIV zum Welt-Aids-Tag

Die Rote Schleife
Hier zum Welt-Aids-Tag eine kurze Information zu Hanf als Medikament bei AIDS/HIV:
Aids-Patienten verlieren wegen Appetitlosigkeit und Unwohlsein oft in kurzer Zeit stark an Gewicht. Patienten berichten, daß sie nach Cannabiseinnahme zum ersten mal wieder richtig Appetit verspüren. Ein appetitanregender Effekt bei Aids und Krebs wird bereits bei Tagesdosen von 5 mg THC beobachtet. Die Dosierung kann bei Bedarf bis auf täglich 20 Milligramm gesteigert werden. In einer Studie mit Magersüchtigen brachte THC keinen Erfolg. Jüngst wurde über eine positive Beeinflussung des Gewichts bei Patienten mit Morbus Alzheimer, die die Nahrungsaufnahme verweigerten, berichtet (Volicer 1997). Überraschenderweise nahm unter THC im Vergleich zum Plazebo auch das verwirrte Verhalten ab. Erfahrungsbericht

Noch immer werden schwerstkranke Personen gejagt und Menschenunwürdig behandelt! Bloss weil die jetzige Cannabispolitik hochpolitisiert und moralistisch ist, heisst das nicht das sie nicht zu etwas gesundheitlich Sinnvolleren änderbar ist.

Quelle: Cannabislegal.de: Cannabis als Medizin