Wird LEGO der nächste große Hanfverarbeiter?

Wird dieser Hersteller der nächste große Hanfverarbeiter? LEGO hat über 100 Leute in ihrem Zentrum für nachhaltige Materialien angestellt, um das ultimative bessere Material zu finden und bis 2030 komplett Nachhaltig zu arbeiten. Welches könnte noch besser sein als lokal angebauter Hanf?

Schon im Juni kündigte die Geschäftsführung an, Forschung zu betreiben.

Besitzer der LEGO Gruppe, Kjeld Kirk Kristiansen gab dazu an: „Unsere Mission ist es, zu inspirieren und die Macher der Zukunft zu unterstützen. Wir glauben, dass unser zentraler Beitrag dazu durch das kreative Spielerlebnis, welches wir Kindern anbieten, entsteht. Das angekündigte Investment ist eine klare Stellungnahme für unsere kontinuierlichen Bemühungen, einen positiven Nachlass auf diesem Planeten, den zukünftige Generationen erben werden, zu hinterlassen.

Die Firma gab an, dass sie mehr als 150 Millionen US-Dollar in das Zentrum für nachhaltige Materialien investieren und es mit mehr als 100 Angestellten beleben wollen.

Die Hanf-Plastikforschung ist zur Zeit dabei, aus dem Labors herauszukommen und die ersten massenproduktkompatible Ergebnisse zu liefern. Darunter Hanffasern in Rübenzuckerbasierten PP, Hanffasern in PLA (zb. 3D-Drucker-fähig) sowie diverse Formpressteile. Eine direkte Umwandlung von Hanföl in Polymere ist zur Zeit noch nicht Marktfähig.

via NBC News: No More Plastic Legos? Company Searches for ‚Sustainable‘ Material

Cannabisindustrie in Colorado erreicht 700 Mio. USD im Verkauf im letzten Jahr

Die Newsseite MMJ Business daily berichtet, dass die Verkäufe von der neuen Cannabisindustrie in Colorado im letzten Jahr mehr als 700 Millionen US-Dollar ausmachten. Dazu zählen laut der Steuerbehörden direkte Cannabisblütenverkäufe mit 386 Mio. Dollar als auch die Genusshanfverkäufe mit 313 Mio. Dollar.

„Das ist eine sehr gute Zahl für den Start“ gab Michael Elliot an, Vorstand der Marijuanaindustriegruppe.

Die Marihuanaverkäufe haben ausserdem etwa 76 Millionen US-Dollar an Steuergeldern in die Geldkoffer des Bundesstaates gespült, davon 44 Millionen alleine vom Genusshanf. Durch komplizierte Steuermodelle dauere es aber noch einige Zeit, bis die genauen Zahlen vorliegen.

Schikane gegen die deutsche Hanfindustrie

steuerpruefung-hanffaser-uckermarkVor einigen Tagen war ich noch auf dem Hof der Hanffaserfabrik Uckermark zur genossenschaftlichen Vollversammlung, denn das Hanf Museum ist dort Mitgenossenschafter, und nur wenige Tage später stand schon die Steuerprüfung im Haus. Auffällig ist, dass das Unternehmen sehr oft geprüft wird. Nach Aussage der Hanffaser war die Prüfung auf zwei Tage angesetzt, aber schon nach zwei Stunden abgeschlossen. Das lässt auf eine akkurat und saubere Buchführung schliessen.

Auch wurde auf dem Treffen berichtet, dass die zuständigen Lokalbehörden immer wieder Anträge verschleppen bis die Aussaat unmöglich ist.

Mich würde interessieren, ob auch andere Hanfbauern und Verarbeiter so oft geprüft und hingehalten werden.

Hanffabrik wurde schon wieder mit einer Prüfung schikaniert.
Seit 18 Jahren werden wir permanent geprüft und kontrolliert.
Die heutige Umsatzsteuer-Prüfung war für 2 Tage angemeldet, nach 2 Stunden war alles fertig. Ergebnis: i.W. alles in Ordnung („iO“)
Hier eine Übersicht der letzten Prüfungen:
21.05.14 Finanzamt UmSt-Prüfung / alles iO
29.04.14 Kontrolle Hygiene / alles iO
11.02.14 Finanzamt UmSt-Prüfung / alles iO
20.01.14 Polizeivernehmung zum Hanfbesitz / alles iO
13.01.14 BLE-Prüfung für Hanfverarbeiter / alles iO
17.12.13 BLE-Prüfung für Hanfverarbeiter / alles iO
26.-27.11.13 BLE-Prüfung für Hanfverarbeiter / alles iO
27.11.13 Kontrolle zur Biozertifizierung / alles iO
28.09.13 Futtermittelüberwachung / alles iO
20.08.13 THC-Kontrolle der Hanfplanzen / alles iO
17.04.13 Saatgutverkehrskontrolle (Hanf) / alles iO
01.-18.04.13 Prüfung Genossenschaftsverband / alles iO
19.03.13 Hanf-Inhaltskontrolle BLE / alles iO
28.-31.01.13 BLE-Prüfung für Hanfverarbeiter / alles iO
05.-23.11.12 Finanzamt Bilanzprüfung (3 Wochen) / alles iO

Kalifornische Bierbrauer gegen die Hanf-Entkriminalisierung

Es geht hoch her in den USA zur Volksabstimmung über die Entkriminalisierung von berauschenden Marihuana für Personen über 21 Jahren in „geringer Menge“. Auf der hier verlinkten Seite kann man schön sehen, dass die Bierbrauer aus der Gegend etwas gegen die Proposition 19 haben, nämlich 10.000 US-Dollar… Mit weiteren tausenden Dollars soll eine Initiative gegen die Entkriminalisierung mit Proposition 19 betrieben werden.

Elektrisches Hanf Auto wird in Kanada gebaut

CBC meldete am Montag, dass ein neues elektrisches Auto in Kanada gebaut werden soll, dessen Hülle aus Hanf gemacht wird. Das Auto soll noch in diesem August von der Firma Motive Industries Inc. mit Sitz in Calgary entworfen und getestet werden soll. Die Firma ist spezialisiert auf neuartige Materialien und Technologien. Das Kompaktfahrzeug soll neben dem Fahrer noch drei weitere Personen transporieren, eine Spitzengeschwindigkeit von 90 Kilometer pro Stunde erreichen und eine Reichweite von 40 bis 160 Kilometern haben, so die Informationen die CBC vorliegen. Verbaut werden soll ein Elektromotor von der Firma TM4 Electrodynamic Systems, sagte Motive Industries president Nathan Armstrong.

„Als Konstruktionsmaterial ist Hanf das beste.“ – Nathan Armstrong, Motive Industries Inc.

Die Hülle des Auto’s wird aus einem stossfesten Verbundmaterial gemacht, welches aus Matten aus Hanffasern produziert wird. Das Material wird bereitgestellt von Alberta Innovates-Technology Futures, einer kleinen Crown Kooperative, die technische Hilfe und Gelder zur Verfügung stellt um neue Technologien zu kommerzialisieren. Der Hanf wird in Vegreville, Alta angepflanzt.

Das Auto ist eines von fünf elektrischen Fahrzeugen, die im Projekt Eve entwickelt werden, einem kooperativem Projekt der Automobilindustrie, gegründet von Motive and Toronto Electric, einer Ontario Materialumschlag und Elektromotorfirma, um die Produktion von elektrischen Fahrzeugen und Komponenten in Kanada anzukurbeln.
Continue reading