USA: Forscher entdeckten neuen Marihuanachemie-Rezeptor

9.8.: Hemmung des Rezeptors könnte zu effektiveren Schmerzmedikamenten führen und weitere therapeutische Effekte haben.

Diese Komponenten sind bekannt als „Endocannabinoide“ – eine Wortschöpfung aus „Endo“, Latein für „innen“ und Cannabis, der wissenschaftliche Name des Marihuana Pflanze. Das neuest entdeckte Cannabinoid, welches entdeckt wurde, trägt nun den Namen 2-AG und bindet an Rezeptoren auf Nervenzellen und Mikroglia. Mikroglia sind spezialisierte Zellen, welche die Überlassenschaften von abgestorbenen Zellen und Plaque aufräumen.

Zusammengefasst ist das Signal gedacht um Gehirnzellen neu zu sortieren und Entzündungen einzudämmen. Das könnte erklären, warum ähnliche Komponenten, welche beim Marihuanarauchen aufgenommen werden – und sich wohl an die gleichen Rezeptoren binden – die Symptome von vielen Krankheiten des Gehirns wie Multiple Sklerose, Gehirntumore, Huntingtons Krankheit und weitere Autoimmunerkrankungen sowie Neulogische Störungen mildern kann.

In ihrer Arbeit entdeckten die Forscher, dass 2-AG an ein Enzym bindet, welches ABHD6 genannt wird. Sie sagen, dass dieses Enzym, dessen Zweck vorher unbekannt war „ein wirklich ausgezeichnetes Mitglied des Endocannabinoid Nervensystems darstellt“

Weiterhin zeigte sich, dass dieses Enzym Wasser benutzt um 2-AG abzubauen, welches das Signal und die Effektivität senkt.

Mit dieser Entdeckung ist es möglich, das Enzym zu blockieren und somit die Wirkung von Stoffen im Cannabis oder ihre synthetischen Analoge zu verstärken. Es kann auch zu neuen Komponenten führen, welche der Aufspaltung mit Wasser widerstehen können. Egal wie – diese Forschung wird groß rauskommen und die heilsamen Effekte der Medikamente akzentuieren.

Die neue Studie wird in dem Magazin Nature Neuroscience veröffentlicht. Der führende Autor ist William R. Marrs, während der Seniorautor Dr. Nephi Stella, UW Professor der Pharmakologie und Psychiatrie ist. Die Studie wurde vom Nationalen Institut gegen Drogenmissbrauch (NIDA) und dem Nationalen Institut für generelle medizinische Wissenschaft, beides Teil des Gesundheitsministeriums finanziert. Insgesamt haben 19 Wissenschaftler an der Studie mitgearbeitet, darunter vom Scripps Forschungsinstitut und der Indiana Universität.

via dailytech

USA: Hauptstadt hat medizinisches Marihuana legalisiert

Mit der Meldung des DC Wires vom 27.7. können wir davon ausgehen, dass das Gesetzesvorhaben für die Abgabe von medizinischem Marihuana ‚durch ist. Wir berichteten. So werden jetzt acht Abgabestellen eingerichtet, bei denen sich schwerkranke Menschen mit ihrer Medizin eindecken können.

Cannabis: Inhaltsstoff regt Nervengeneration an, sagt eine Studie

Berlin: Die Gabe des nicht-psychoaktiven Cannabionids Cannabidiol (CBD) erhöht die Neurogenese (die aktive Produktion von neuen Neuronen) in Labortieren, sagen vorklinische Studiendaten, die in dem Journal Cell Communication and Signaling online verfügbar gemacht worden sind.

Continue reading

Cannabis-Umstufung: E-Mail an das Bfarm

Das Bfarm, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ist in Deutschland für die Zulassung von Arzneien zuständig. Die Hanfplantage berichtete über eine Meldung der Apotheke-Adhoc, dass Cannabis-Extrakt als Wirkstoff von Fertigarzneimitteln von einem Sachverständigenausschuss für Betäubungsmittel zur Umstufung in Anhang III, verschreibungsfähige Betäubungsmittel, vorgeschlagen wurde. Neben der Tagungsordnung findet sich nicht viel. Nun möchte Ich natürlich auch wissen, ob dies eine Ente war oder Realität – also habe ich eine E-Mail an das Bfarm verfasst. Ich bin gespannt auf die Antwort:
Continue reading

USA: Pennsylvanien soll medizinisches Cannabis bekommen

Pennsylvanien ist ein Bundesstaat der USA5.5.2010, USA: Senator Leach hat einen Gesetzesvorschlag eingebracht, der es kranken Menschen im Bundesstaat Pennsylvanien, ähnlich wie in 14 anderen Bundesstaaten der USA und dem Bundesstaat Columbia, ermöglicht medizinisches Marihuana zu bekommen. Der viertkleinste Bundesstaat New Jersey, gleich nebenan, hatte Anfang des Jahres 2010 einem ähnlichen Gesetz zur kontrollierten Abgabe zugestimmt.

Leach sagte: „Die Abgabe einer Medizin an Menschen, damit es ihnen besser geht, ist überfällig. Es gab zulange Desinformationen und Alte-Weibergeschichten! Medizinisches Marihuana hat sich wiederholt Bewährt, um Personen zu helfen die ernsthaft Krank sind. Es gibt keine größere Grausamkeit, als es ihnen zu verweigern.“

Darstellung zu medizinischem MarihuanaLeach’s Gesetzesvorschlag würde es Ärzten in Pennsylvanien erlauben, medizinisches Marihuana an dafür in Frage kommende Patienten zu verschreiben. Laut aktueller Studien hat sich natürliches Marihuana als effektiv bei dem Begegnen von Nebenwirkungen der Chemotherapie, Schmerztherapie, Grüner Star und andere chronischen Zuständen herausgestellt. Der Gesetzesvorschlag wird den Gesetzesvorschlag „H.B. 1393“, The Compassionate Use Act, aus dem letzten Jahr wiederspiegeln. Dieser Gesetzesvorschlag ist gerade in der Beratung durch die Gesundheitsdienste.

Wann wird Cannabis hierzulande verkehrsfähig?

Berlin:Laut einer Meldung der Apotheke-Adhoc vom 4.5.2010 hat ein Sachverständigenausschuss für Betäubungsmittel (BtM) dem Gesundheitsministerium empfohlen, Cannabis-Extrakt als Wirkstoff von Fertigarzneimitteln in die Anlage III des BTM-Gesetzes aufzunehmen und damit verkehrsfähig zu machen. Die Präparate könnten dann auf BTM-Rezept verordnet werden. Dazu hier die Ergebnisse des Sachverständigenrates zu Cannabisarzneien
Continue reading

USA: Historische Abstimmung legalisiert medizinisches Marihuana in Columbia

Foto des Washington State Monuments, von WikipediaWashington D.C.: Am Dienstag, den 4.5.2010 wurde eine Änderung an einem Gesetz für medizinisches Marihuana mit überragender Mehrheit von der Ratsversammlung im Bundesstaat Columbia angenommen, dem schon 1998 über 69 Prozent der Wähler zugestimmt hatten. Der US-Kongress hatte die sogenannte „Initiative 59“ seit mehr als eine Dekade blockiert, bis es die Blockade letztes Jahr löste. Washington ist die Hauptstadt und der Regierungssitz der Vereinigten Staaten. Das Stadtgebiet von Washington ist identisch mit dem District of Columbia.

Von Bügermeister Adrian Fenty wird erwartet, dass er das Gesetz unterschreibt, dann hat der Kongress 30 Tage Zeit um das Gesetz zu überprüfen, bevor es gültig wird. Wenn dies passiert ist, wird der Bundesstaat Columbia ein weiterer Bundesstaat von den bisherigen 14 sein, in denen bedürftige Patienten medizinisches Marihuana bekommen können – ohne die Angst vor der Strafverfolgung.

Dies ist ein herausragender Sieg für die Hauptstadt der USA und für tausende potentieller Bewohner des Bundesstaates, die von einem sicheren und legalen Zugang zu medizinischem Marihuana profitieren werden.

via MarijuanaPolicyProject, Hanf Journal, auch weitere 254 Meldungen (5.5.,4:45 Uhr) z.b. AFP

Update

Das Gesetz ist durch, es werden jetzt acht Abgabestellen für medizinisches Marihuana in Washington D.C. eingerichtet.

Aktualisiert am 27.7.2010

Süddeutsche recherchiert schlecht über medizinisches Cannabis in den USA

Am 29.4.2010 erschien in der Süddeutschen der Artikel „Der große Rauschangriff„. In diesem wird beschrieben, dass Kalifornien ja soviele Schulden hätte und deswegen überlegt wird, Marihuana zu legalisieren. Dies soll dem Bundesstaat 14 Milliarden US-Dollars bringen. Mit diesem Bericht streut die Süddeutsche Neid, einer der 10 Todsünden. Wir wollen hier nicht religiös werden, dennoch wird mit dieser „Richtung“ im Artikel eines klar: Es wird verschwiegen, woher die 14 Milliarden denn kommen sollen.

Verschwiegen wird damit, dass es mehrere hundert-tausend Personen in den USA und Kalifornien gibt, die aufgrund einer Empfehlung ihres Hausarztes das Kraut bekommen. Verschwiegen wird, das ein Arzt seine Zulassung risikiert um den Personen eine Arznei zu geben. Es scheint gut zu helfen, und die Leute merken, dass die Horrorstories, die ihnen die Medien seit Jahrzehnten auftischen, nicht stimmen.

Vielleicht merken die Journalisten von der Süddeutschen das auch mal. Vielleicht sollten sie mal in die USA fahren und dort Patienten interviewen. Andere Blätter, wie das Hamburger Abendblatt haben die Zeichen der Zeit erkannt.