Cannabis-als-Medizin Fahrradtour zur Hanfparade und zurück nach Hamburg geplant

Eine ganz aktuelle Aktion ist die Cannabis-als-Medizin Sozial Tour: Sinn und Zweck der Tour ist es Patienten, die Cannabis als Medizin nutzen, ihre Geschichte erzählen zu lassen, ihnen damit ein Forum bieten und am Ende ein Video daraus zu machen.

Danny Ralph Cäsar, selbst Patient, benötigt ein Fahrrad, welches für die Tour ausgelegt ist, sowie einen Anhänger, für den Fall dass er keine Unterkunft bei einem Patienten findet und um weiteres Equipment zu transportieren. Dafür macht er ein Crowdfunding bei Leetchi.

Für die Tour fährt er von Stadt zu Stadt und versucht dort Patienten zu besuchen – er wird pro Stopp einen Tag Pause einlegen.

Die vorläufige Route der Cannabis als Medizin Sozial Fahrradtour lautet: Hamburg – Rostock – Neubrandenburg – Templin – Berlin (Zur Hanfparade) – Leipzig – Jena – Nürnberg – München – Stuttgart – Würzburg – Frankfurt am Main – Bonn – Düsseldorf – Münster – Hannover – Hamburg.

Wer Patient aus oben genannten Städten ist (auch mit oder ohne Ausnahmegenehmigung) kann sich gerne mit Danny in Kontakt setzen: kontakt@marihuana-storys.de

Auf der unten genannten Webseite gibt es eine Liste mit Produktvorschlägen, die gerne auch durch Sponsoren unterstützt werden können. Er bietet die Möglichkeit an, am Fahrrad-Anhänger, T-Shirt und dem Helm ein Logo unterzubringen. Dort könnt ihr auch das Crowdfunding unterstützen: Crowdfunding: Dannys Cannabis Sozial Fahrradtour.

Cannabis als Medizin Sozial Fahrradtour im Video erklärt:

Hier das Infovideo zum Vorhaben:

Kanada: Datenschutzkatastrophe für 40.000 Medizinalhanf-Patienten

Grafik Cannabis als MedizinEnde November bekamen über 40.000 Medizinalhanfpatienten Briefe von einer Abteilung von Health Canada. Health Canada ist so etwas wie das Gesundheitsministerium. Die Briefe sollten die Patienten auf die Änderungen zum nächsten 1. April vorbereiten.
Aber die Briefe wurden in Umschläge verpackt, die nicht nur mit dem Namen des Patienten bedruckt waren, sondern auch explizit auf das Medizinalhanf-Programm hinwiesen.

George Da Pont, stellvertretender Minister bei Health Canada hat sich auf der Webseite entschuldigt und nannte es einen Verwaltungsfehler.

Der Nutzer von medizinischem Cannabis Marcel Gignac sagte, die Aktion hat eine Zielscheibe auf den Rücken der Patienten in ganz Kanada gemalt – viele haben nun Angst vor Überfällen.

Gignac, der auch Sprecher für die Allianz der Medizinalhanfpatienten ist, sagte, das Outing stelle die Patienten sozial blank, als auch als Zielscheibe für Diebstähle. Er sagte, bisherige Briefe vom Programm hätten keine Hinweise darauf enthalten.

Health Canada ändert zur Zeit das Medizinalhanfprogramm, so dass einige dutzend lizensierte kommerzielle Unternehmen das Produkt für die Patienten zur Verfügung stellen und den Eigenanbau zurückdrängen sollen.

via globalnews u.a.

SF: Polizeigewalt gegen medizinische Cannabisgebraucher

In Kalifornien kann man mit einem entsprechenden Rezept fast überall medizinisches natürliches Cannabis erwerben. Bei bundesweiten Razzia kam es zu brutalen Übergriffen auf Besitzer und Patienten:

San Diego PD Brutality Towards Medical Cannabis Patients from Grow Tech on Vimeo.