Hanfparade 2008: Jugendschutz – Verbraucherschutz – Legalisierung

Am 02.08.2008 wird in Berlin eine große Demonstration für die Legalisierung von Hanf als Rohstoff, Medizin und Genussmittel stattfinden. Das Motto der zwölften Ausgabe der Hanfparade ist “Hanfparade 2008 – Jugendschutz, Verbraucherschutz, Legalisierung”. Wer, was, wann und wo findest du auf der neue Webseite der Hanfparade herraus!

Logo der Hanfparade

Berlin: Hanfparade mit über 600 Demonstranten zog durch die Stadt!

25. August 2007: Hanfparade, die europäische Pro-Cannabis Demonstration welche jährlich durch die Berliner Innenstadt demonstriert, war dieses Wochenende unterwegs. Die über 600 Teilnehmer forderten bei bestem Sonnenschein die Nutzung von Hanf als Medizin, Rohstoff und Genussmittel. Begleitet wurden sie von drei Hundertschaften der Berliner Polizei.


by julia seeliger

Auf der Friedrichstrasse
by julia seeliger
Im Vorfeld der Parade wurde das Aktionmobil beschlagnahmt – da es zu kleine Aussenspiegel und ungenügende Elektrik hätte. Extrem schade, denn das Aktionsmobil hatte schon die Fuckparade, ein Wochenende vorher, angeführt und es wurde somit nicht mit diesem Stress gerechnet.


by julia seeliger

Es gab 3 Festnahmen – 2 wegen Handel und eine wegen dem tragen Verbotener Symbole. Ausserdem eine unschöne Szene: Die zwei schwarzen Händler wurden von einem Polizisten unter Zeugen als ‘Neger’ beschimpft, daraufhin flog eine Flasche gegen die Polizei.

Hanfparade 2007 Leittranspi
Hanfparade 2007 Leittransparent

Viele der Redner gingen auf die Meldung der Zeitungen ein, nach der jetzt eine 51-jährige Frau aus NRW eine Cannabistinktur bekommen darf – allerdings kam nicht zu Wort, dass der gesamte Hintergrund bis diese Tinktur da ist – siehe “Cannabisextrakt ist fauler Kompromiss” – fehlt.


by julia seeliger

Der Wagen, welcher bei diese Hanfparade eine “andere” Pflanze darstellte, war der Grünen Wagen: Dieses Jahr unter dem Motto “Salvia Divinorum” – mit dem Leitspruch “Salvia verbieten – Natur verbieten – alles verbieten”.


by julia seeliger

Weitere Fotos von der Hanfparade 2007 findest du auf im Presseecho der Hanfparade.

Am 12.11.2005 demonstriert die Fuckparade in Strasbourg!

Teknivals und Freepartys sind ein Ausdruck von freier, selbstbestimmter und alternativer Lebensweise, Kunst & Kultur.
Sie sind unkommerziell, friedlich und fördern eine vielseitige und subkulturelle Gesellschaft.

In letzter Zeit kam es allerdings vermehrt zu völlig ungerechtfertigten und zum Teil sehr gewaltätigen Polizeieinsätzen
gegen diese friedlich feiernden Menschen.

Mit Wasserwerfern, Tränengasgeschossen, Hundestaffeln, Helikoptern, gezogenen Pistolen, Maschinengewehren und
roher körperlicher Gewalt wurden Menschen auf Partys und Teknivals angegriffen. So geschehen beim Czechtek (Tschechien),
Versus 2 (Utah/USA), Teknival Bretagne 2003 (Frankreich), SouthTek 2004 und EastTek 2005 in Deutschland.

Um gegen diese nicht hinnehmbaren Mißstände verstärkt aufmerksam zu machen, wird für Samstag, den 12. November 2005
europaweit nach Strasbourg mobilisiert.Vor dem Europäischen Parlament werden wir lautstark und bestimmt aber friedlich mit
zahlreichen Soundsystemen und Redebeiträgen demonstrieren und die weitere Aufklärung der Polizeiaktionen v.a. rund um das
Czechtek fordern.

Auch die Fuckparade Berlin wird mit 1-2 Soundsystemen an der Demo teilnehmen.
Dazu werden wir einen Reisebus mit ca. 50 Plätzen anmieten und von Berlin nach Strasbourg fahren.
Diese 50 Plätze gilt es nun zu füllen! Das Busticket kostet euch für die Hin- und Rückfahrt gerade einmal 20 €!
Kommt mit uns mit und lasst uns zusammen ein deutliches Zeichen für Subkultur, Freiräume und gegen Repressionen setzen!
Kontaktiert uns dafür einfach über die E-mail-Adressen bus@fuckparade.org oder fuckparade@bembelterror.de und ihr erfahrt alle
wichtigen Details zur Demo und Busanmeldung. Bitte meldet euch bei Interesse oder einer festen Zusage so schnell wie möglich
oder bis spätestens zum 5.11.2005 !

Hinfahrt: 11.11.2005 zwischen 22:00 und 00:00 Uhr
Rückfahrt: 13.11.2005 zwischen 12:00 und 14:00 Uhr
Fahrtkosten: 20 € (einmal 10 € als Anzahlung, weitere 10 € beim Fahrtantritt)

>> Wir fordern die vollständige Aufklärung der Polizeiaktionen auf Grundlage einer real demokratischen Gesellschaft und der Charta
für Menschenrechte und Freiheit!
>> Wir werden Intoleranz, repressive Sicherheitsgesetzte und willkürliche Polizeigewalt gegen friedliche und selbstbestimmte Menschen
nicht weiter stillschweigend hinnehmen!
>> Stoppt den Einsatz von bewaffneten Einheiten gegen friedlich Versammelte!
>> Solidarität mit unterdrückten Subkulturen in allen Teilen der Welt!

Weitere Infos hier:
www.fuckparade.org

Czechtek:
http://en.policejnistat.cz (en.)
www.soundcirkle.info/europe (en.)
http://czechtek2005.elektrokanibal.org (d.)
www.freetekno.org

Versus 2 :
www.music-versus-guns.org
http://utrave.org

Free Marc Emery Demonstration

Der kanadische Aktivist und Hanfsamenhersteller Marc Emery wurde am 29. Juli 2005 auf Ersuchen der US Drugs Enforcement Administraion (DEA) verhaftet. Die USA fordern von Kanada seine Auslieferung, weil er mit seinem Hanfsamenexport den Anbau von Hanf in den USA gefördert habe. In seinem Heimatland, wo er das Geschäft betreibt und mit den Gewinnen die Legalize-Szene unterstützt, hat er gegen kein Gesetz verstoßen. Jetzt wurde sogar bekannt, dass er in den USA die Todesstrafe erhalten könnte, wenn ihm vorgeworfen wird, in den Anbau von mehr als 60.000 Hanfpflanzen verwickelt zu sein.

Im September finden weltweit Proteste vor den kanadischen und US-Botschaften statt, um gegen diesen Prozess zu demonstrieren und die Auslieferung zu verhindern. Auch der Deutsche Hanfverband wird sich an den Demonstrationen in Berlin beteiligen.

Post an die Knast-Initiative Grüne Zelle wurde angehalten – Protestschreiben jetzt!

19. Juni 2005, Alsfeld: Die Anstaltsleitung der JVA Wittlich hat Post an die Grüne Zelle/ René Gorig unter anderem von Jo Biermanski (Grüne Hilfe Hessen) mit kopierten GZ-Selbstdarstellungen und abgetippten GZ-Rundschreiben, wohl mit der Begründung „Gefährdung des Vollzugsziels“, angehalten.

Rechtsanwalt Stefan Kristen ( Schillerplatz 8, 71638 Ludwigsburg, Fon: 07141- 6431641, der in engem Kontakt mit GH-Pressesprecher Jo Biermanski steht, hat Akteneinsicht beantragt, um einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung nach § 109 StrVollzG zu stellen.

In diesem Zusammenhang bittet René Gorig um Protestschreiben an das Justizministerium in Mainz ( Ministerium der Justiz, Ernst-Ludwig-Str.3, 55116 Mainz) und an die JVA-Anstaltsleitung (Trierer Landstr. 32, 54516 Wittlich): „Die ganze Arbeit hier „drinnen“, mit all ihren repressiven Auswirkungen, macht nur Sinn, wenn die Solidarität auch „draussen“ auf einem festen Fundament steht – ansonsten wird es zu nicht mehr als einer Lachnummer.“

Auf der Kampagnenwebseite finden sich Vorlagen zum Selbstausdrucken:

Wir, die Grüne Hilfe, freuen uns natürlich auch immer über Feedback zu der Kampagne: schickt uns eine eMail an info@gruene-hilfe.de .

== Über die Grüne Hilfe ==

Der Grüne Hilfe Netzwerk e.V. ist ein Organ bundesweiter Pro-Hanf Gruppen, welcher 1994 auf Initiative der Cannabis-Bundeskonferenz entstanden ist. Wir verstehen uns als Kontakt- und Informationsbörse sowie Hilfe zur Selbsthilfe zu den Themen Cannabis und Recht, Cannabis als Medizin und Gefangenenbetreuung.

Webseite: http://www.gruene-hilfe.de/
Allgemeiner Kontakt: info@gruene-hilfe.de

Seiten: Vorherige Seite 1 2 3