Washington: Finale Regeln für die Cannabisregulierung – Maximale Produktion: 40 Tonnen Marihuana

Grafik, Karte Washington State in den USAUSA: Die Kontrollbehörde für Alkohol – und jetzt auch Cannabis – im Bundesstaat Washington hat die finalen Regeln für die legale Cannabisindustrie verkündet. Hier sind einige Details:

Limitierung der Geschäfte

Die Konsumenten in Washington werden ihr Cannabis von bis zu 334 Läden beziehen können. Diese werden auf die Counties und Städte aufgeteilt. In Seattle werden 21 legale Cannabisläden erlaubt sein, eine großer Unterschied von den geforderten 100 Läden plus Abgabestellen für Medizinalhanf, den die Stadtbewohner wollten.

Produktionslimits

Der Bundesstaat hat eine maximale jährliche Produktion von etwa 40 Tonnen festgelegt. Das ist etwas mehr als 1.4 Millionen Unzen (28,35 Gramm) von Cannabisblüten. Das sind etwa vier Unzen pro Jahr pro Teilnehmer des Hempfest.

Limits für die Anbaugrößen

Produktionsstätten für die Cannabisproduktion werden auf 30.0000 Quadratfuß (etwa 2787 m²) beschränkt sein. Der Bundesstaat wird drei verschiedene Arten von Lizenzen vergeben: Unter 2000 Quadratfuß (etwa 186 m²) , 2000-10000 Quadratfuß (etwa 929 m²) sowie 10000-30000 Quadratfuß. Der maximale Flächenverbrauch für Cannabisanbau wird auf 2 Millionen Quadratfuß (ca. 185806 m²) begrenzt.

Abstand von Schulen u.ä.

Bislang ist die beste Neuigkeit, dass die Kontrollbehörde entschieden hat, dass die 1000-Fuß-Zone um Schulen, Parks und ähnlichen Anlagen als „üblicher Anfahrtsweg“ betrachtet werden und nicht „direkte Sichtlinie“. Das bedeutet, dass ein Laden auch nur über eine Autobahn (darf nicht überquert werden) entfernt von einer Schule sein darf, solange dort keine Schulkinder auf legale Weise hinkommen können.

Die Förderalbehörden haben schon angekündigt, die Auslegung der 1000-Fuß-Regel des Kontrollgremiums nicht zu akzeptieren.

Die beschlossenen Regeln werden an dieser Stelle veröffentlicht, die Zusammenfassung der Änderungen hier und die Liste der häufig gestellten Fragen des Kontrollgremiums wurden hier aktualisiert.

via The Stranger

USA: Hauptstadt hat medizinisches Marihuana legalisiert

Mit der Meldung des DC Wires vom 27.7. können wir davon ausgehen, dass das Gesetzesvorhaben für die Abgabe von medizinischem Marihuana ‚durch ist. Wir berichteten. So werden jetzt acht Abgabestellen eingerichtet, bei denen sich schwerkranke Menschen mit ihrer Medizin eindecken können.

USA: Historische Abstimmung legalisiert medizinisches Marihuana in Columbia

Foto des Washington State Monuments, von WikipediaWashington D.C.: Am Dienstag, den 4.5.2010 wurde eine Änderung an einem Gesetz für medizinisches Marihuana mit überragender Mehrheit von der Ratsversammlung im Bundesstaat Columbia angenommen, dem schon 1998 über 69 Prozent der Wähler zugestimmt hatten. Der US-Kongress hatte die sogenannte „Initiative 59“ seit mehr als eine Dekade blockiert, bis es die Blockade letztes Jahr löste. Washington ist die Hauptstadt und der Regierungssitz der Vereinigten Staaten. Das Stadtgebiet von Washington ist identisch mit dem District of Columbia.

Von Bügermeister Adrian Fenty wird erwartet, dass er das Gesetz unterschreibt, dann hat der Kongress 30 Tage Zeit um das Gesetz zu überprüfen, bevor es gültig wird. Wenn dies passiert ist, wird der Bundesstaat Columbia ein weiterer Bundesstaat von den bisherigen 14 sein, in denen bedürftige Patienten medizinisches Marihuana bekommen können – ohne die Angst vor der Strafverfolgung.

Dies ist ein herausragender Sieg für die Hauptstadt der USA und für tausende potentieller Bewohner des Bundesstaates, die von einem sicheren und legalen Zugang zu medizinischem Marihuana profitieren werden.

via MarijuanaPolicyProject, Hanf Journal, auch weitere 254 Meldungen (5.5.,4:45 Uhr) z.b. AFP

Update

Das Gesetz ist durch, es werden jetzt acht Abgabestellen für medizinisches Marihuana in Washington D.C. eingerichtet.

Aktualisiert am 27.7.2010