UNODC zensiert ihre eigene Webseite, die sich für eine Entkriminalisierung von Cannabis ausspricht

25.2.2010: Die Behörde für Drogen und Kriminalität der Vereinten Nationen hat ihre eigene Webseite zensiert, die sich für eine Entkriminalisierung von Cannabis ausspricht.

Logografik von der Organisation TRANSFORM, die sich für eine Reform der Drogenpolitik einsetztEine Webseite der Behörde für Drogen und Kriminalität der Vereinten Nationen, die TRANSFORM zuvor schon im Blog erwähnt hatte, wurde zensiert. Es wurde eine ganze Sektion entfernt, die einen seltenen Ausbruch von Pragmatismus, in diesem Falle für die Entkriminalisierung von Cannabis, enthielt.

Das erscheint eher armselig. Die Webseite, um die es geht, lag etwa drei Jahre ungestört, nur um die Argumente für eine Entkriminalisierung zu löschen, nach dem Tag an dem über sie gebloggt wurde.

Nun, aber diese Leute sollten wissen, dass das Internet niemals vergisst und du diese Seite so wie sie war lesen kannst – wie sie vorher war: Auf der nützlichen Internet Archiv Wayback Maschine.

Ich hoffe, dass der Fakt, dass die UNODC durch den eher kindischen Versuch der Zensur auf einer ihrer eigenen Seiten eine Lehre gezogen hat: Internetbenutzer mögen es nicht wenn sie wie Idioten behandelt werden und Antworten darauf eher schlecht gelaunt.

An alle unsere Internetfreunde: Bitte verlinkt das hier und den Blog von TRANSFORM soweit es geht, bloggt darüber woanders, nutzt Twitter, Facebook und alle eure anderen Internetspielzeuge, um die originale Webseite – und den Zensurversuch – soweit es geht an die Öffentlichkeit zu zerren!

Ich meine es ernst: Kontaktiert ein paar Journalisten und wir werden sehen, ob wir das in die Nachrichten bekommen. Es sollte schon mehr Interesse regen, oder zumindest einen interessanten Gegenstandpunkt bilden, zu dem letzten tendenziösen Jahresbericht des International Narcotics Control Board (INCB), der obsessiv wie immer Staaten attackiert, die es wagen, Drogenbesitz zu entkriminalisieren.

via TRANSFORM

Update

Diese Information wurde wunderbarerweise von den folgenen Webseiten aufgenommen: Hanf Journal, Drugscouts Leipzig, Drogerie Blog der Taz, de.indymedia.org, Kiffernews, knastplanet, zack.

3 Kommentare zu “UNODC zensiert ihre eigene Webseite, die sich für eine Entkriminalisierung von Cannabis ausspricht

  1. Das Verschwinden der Seite könnte mit dem neusten Bericht des UN INCB im Zusammenhang stehen. Dort wird u.a. die Dekriminalisierung von Drogen in vom Anti-Drogen-Krieg geplagten Südamerika kritisiert.
    Dort heißt es auf 75 im Paragraph 453:
    The Board notes with concern that in countries in South America, such as Argentina, Brazil and Colombia (and in countries in North America, such as
    Mexico and the United States), there is a growing movement to decriminalize the possession of controlled drugs, in particular cannabis, for personal use. Regrettably, influential personalities, including former high-level politicians in countries in South America, have publicly expressed their support for that movement. The Board is concerned that the movement, if not resolutely countered by the respective Governments, will undermine national and international efforts to combat the abuse of and illicit trafficking in narcotic drugs. In any case, the movement poses a threat to the coherence and effectiveness of the international drug control system and sends the wrong message to the general public.

    Auf Seite 18 ab Paragraph 72 beklagt sich das INCB über die Verfügbarkeit von Cannabissamen im Internet und die Zunahme von Indoorplantagen.

    Link zum Bericht: http://www.incb.org/incb/en/annual-report-2009.html

  2. Danke für den Artikel/Hinweis. Ich habe auch gleich der entsprechenden Stelle eine Mail geschrieben und um Begründung gebeten und Transparenz gefordert. Malsehen ob was zurückkommt.

  3. interessant! habe mal bei uns das Thema gepostet. Den guten Hanf habe ich etwas aus den Augen verloren, danke dem Video mit der Lombrico Wurmfarm nun wieder „entdeckt“. Hanföl – super gut!

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.