Studie: US-Bundesstaaten, die Medizinalhanf Legalisieren, haben weniger Tote bei Verkehrsunfällen

Eine Studie von 2011 zeigt eine Verbindung auf, zwischen US-Bundesstaaten die Medizinisches Cannabis legalisiert und weniger Tote bei Verkehrsunfällen haben. Die Studie wurde von D. Mark Anderson durchgeführt, einem Ökonomieprofessor an der Montana State Univerity und Daniel Rees, ein Professor an der University of Colorado, Denver.

Sie schauten sich die Daten der einzelnen Bundesstaaten an, darunter die Nationalen Umfragen zu Drogenkonsum und Gesundheit. Anderson und Rees entdeckten, dass Bundesstaaten, in denen Medizinalhanf legalisiert worden ist, durchschnittlich Neun Prozent weniger Todesfälle bei Verkehrsunfällen zu verzeichnen waren.

„Wir waren sehr Überrascht, dass die Zahlen sanken,“ so Rees gegenüber dem Denver Post.

In einem Versuch, die Ergebnisse zu erklären, sagte Rees, dass die Gesetzesgrundlage eine Möglichkeit bietet, dass junge Personen in der Folge weniger Alkohol konsumieren. Anderson, Rees‘ Mitforscher, sagte dem Missoulian, dass die Forschung zeige, dass Cannabis Rauchen nicht weniger Beeinflussend sei als Alkohol, könne dies dennoch immer eine Möglichkeit sein.

„Es könnte so sein.“ sagte Anderson der Zeitung, „Wir sagen, dass unsere Ergebnisse damit konsistent wären.“

Aber das Discover Magazin bleibt skeptisch gegenüber einer starken Kausalität gegenüber legalem Medizinalhanf und weniger Todesfällen:

Aus dem Discover:

Es gibt keine kristall-klaren Beweise, dass Gesetze für Medizinalhanf dazu führen, dass die Leute mehr Gras rauchen – in drei diskutieren Staaten, Montana, Rohde Island und Vermont, haben unterschiedlich viele Personen sich für das Medizinalhanfprogramm eingeschrieben, und dennoch wurde kein größerer Anstieg an Cannabiskonsum berichtet

Die Studie schaute sich auch keine Bundesstaaten an, in denen es nicht legalisiert worden ist.

Die Forschung wurde auf der Webseite des Institute for the Study of Labor’s website gepostet ist ist im Peerreview im Journal of Law and Economics.

Weitere Erklärungen könnten sein, dass Fahren unter dem Einfluss von Cannabis weniger gefährlich ist als Betrunken zu fahren. Eine Studie von 2012, veröffentlicht vom British Medical Journal  zeigte eine 10-fach höhere Gefährdung einen Unfall zu riskieren durch den Blutalkoholspiegel von 0.08, gegenüber einfachem Cannabiskonsum. „Clean“ fahren wurde noch immer als sicherste Option gegenüber Marihuana oder Alkohol angesehen.

via TimesPopular Science

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.