USA: Connecticut entkriminalisiert Marihuana

Grafik zur Lage von Connecticut in den USA, aus Wikipedia 1.7.2011USA: Ab heute ist der Besitz von geringen Mengen Marihuana im Bundesstaat Connecticut entkriminalisiert. Am gestrigen Tag unterschrieb Gouverneur Dannel Malloy das Gesetz SB 1014, das heute nun in Kraft trat. Das neue Gesetz senkt die Strafen für den Besitz von weniger als einer halben Unze Marihuna (etwa 14 Gramm) von einem strafbaren Vergehen zu einer nicht-strafbaren Übertretung.

Seit heute wird die Strafe für den Besitz einer „geringen Menge“ Marihuana in Connecticut nur noch ein 150 Dollar Bußgeld kosten für das erste Mal, und einem Strafrahmen von 200-500 Dollar für weitere Vergehen, sowie Weiterbildung zu Drogen nach dem dritten Vergehen.

Der bundesstaatlichen Finanzaufsicht sagt, dass das neue Gesetz dem Bundesstaat etwa 885.000 Dollar im Jahr sparen wird und etwas über 600.000 Dollar an neuen „Steuern“ (Bußgelder usw.) einbringen wird. Ausserdem erlaubt es der lokalen und Bundesadministration Millionen US-Dollar in der Strafverfolgung hin zu ernsthafteren Verbrechen zu verlagern.

Dieses Gesetzteswerk hätte es nicht geschafft, ohne das direkte Ansprechen und Lobbying bei Gouverneur Malloy. Es ist nur knapp durch die Abstimmung gekommen. Es zeigt sich ein Effekt der Wählerschaftsmeinung zum Thema!

via justsaynow

Ein Kommentar zu “USA: Connecticut entkriminalisiert Marihuana

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.