USA: „Krieg gegen Drogen“ bekommt neuen Brennstoff

Der sogenannte Krieg gegen die Drogen bekommt neues Feuer, d.h. neues und mehr Geld. Dies schrieb die Organisation MPP am 9.2.2010 in ihrer Pressemitteilung. Präsident Obama’s 2011 Budget bläht den Krieg gegen die Drogen: Die Obama Regierung weitet den „Krieg gegen die Drogen“ aus durch das verschieben von Geldern, hin zur Strafverfolgung und weg vom Therapieansatz.

Washington, D.C.: Diese Woche wurden die „Highlights“ der Pläne für 2011 für den Krieg gegen die Drogen durch das Büro für nationale Drogenkontrolle (ONDCP) veröffentlicht. Das Budget setzt 15,5 Milliarden US-Dollar auf den Plan für das Jahr 2011; eine Zunahme von 3,5 Prozent gegenüber 2010 und eine Zunahme von 5,2 Prozent in den Geldern der Verfolgungsbehörden (9,7 Milliarden in 2010 gegenüber 9,9 Milliarden US-Dollar in 2011). Die Behandlung von Abhängigkeiten und Präventionsmaßnahmen wurden von 5,2 Milliarden auf 5,6 Milliarden US-Dollar erhöht.

Weiterhin hat sich Präsident Obama entschlossen, die Nationale Jugend-gegen-Drogen Medienkampagne weiter zu finanzieren, die von dem Büro des Drogenbeauftragten durchgeführt werden und die sich mit absurden Anti-Marihuana Fernsehspots ihre Koffer geleert hatte. Diese Fernsehspots entbehren jeder Realität, einer dieser Spots http://www.youtube.com/watch?v=l9B-h_bU-uI, aus dem Jahr 2006, verbindet Marihuanakonsum mit Vergewaltigung, insbesondere eine übele Unterstellung, wo Alkohol, eine legale Droge, tatsächlich ein Faktor bei den meisten Fällen von sexuellen Übergriffen ist.

„Das Budget spiegelt einige Bush-Ära Prioritäten wieder, die zum totalen Fehlschlag der Amerikanischen Drogenpolitik in der letzten Dekade geführt hat“ sagte Aaron Houston, MPP Direktor für Regierungssachen. „Eines der schlimmsten Beispiele sind die 66 Millionen US-Dollar, die für die nationale Jugend-gegen-Drogen Medienkampagne gefordert wurden, obwohl jede unabhängige Studie die Kampagne einen Fehlschlag nannte. Der Präsident wirft gutes Geld den Bösen hinterher, wobei dass was wir bräuchten, eine neue Richtung ist.“ führte er weiter aus.

Mit mehr als 29.000 Mitgliedern und 100.000 E-Mailabonnementen in ganz USA, ist das Marijuana Policy Project (MPP) eine der größten Marihuana Gesetzesreformgruppen in den Vereinigten Staaten. MPP glaubt, dass der beste Weg die Schäden, die mit Marihuana zusammenhängen, zu reduzieren, die Regulierung von Marihuana in einer ähnlichen weise wie Alkohol auch, ist. Für weitere Informationen, besuche mpp.org.

(Nebenbei, zum Vergleich: Eine noch nicht komplett veröffentlichte Studie schreibt für Deutschland 1,4 Mrd. Euro bei den Krankenkassen für Therapie, und zwischen 3,4 bis 4,7 Mrd. Euro für Strafverfolgung + „in minderen maße“ Prävention auf den Plan)

2 Kommentare zu “USA: „Krieg gegen Drogen“ bekommt neuen Brennstoff

  1. Seit auch die deutsche Bundeswehr den Drogenanbau in Afghanistan bewacht, ist die Ernte um das 10fache (!) gestiegen. (UNO Bericht 2008).
    Macht nur so weiter, dann kommen noch die Kosten für das Drogenelend dazu; zu den Kriegskosten. Denke und handle!

  2. Leute das ist die NWO Neue Welt Ordnung, wir sind auf dem Weg einer neuen Weltdiktatur in der nur ganz Wenige Kontinente bestimmen was wir essen wie wir arbeiten wo wir sein dürfen wie wir uns zu verhalten haben bis wir total Versklavt sind und es nicht einmal Merken weil wir keinen Widerspruch Wagen,nur vereinzelte verzweiflungstaten helfen der menschheit wenig alle müssen einfach nicht mehr mitspielen sons wird die ganze menschheit im Caos Versinken und in Brutalität was sich jetzt schon abzeichnet die ganze Welt ein Knast mit lauter Sklaven und die Überflüssigen an ins Lager oder Chemotherapie oder langsamer unfruchtbarkeit.

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.