USA: Staatsanwalt von Seattle schickt Kiffer nach Hause

Foto von Pete Holmes, Staatsanwalt in Seattle, USADer kürzlich gewählte Staatsanwalt der Stadt Seattle, Pete Holmes, macht sich schon gut in der Kampagne, die er vor seiner Wahl versprochen hatte: Anklagen wegen dem Besitz von Marihuana fallen zu lassen. Dies berichtete die Seattle Times in der letzten Woche. Holmes hat zwei Cannabisbezogene Fälle am ersten Tag seiner Arbeit eingestellt und weitere sollen eingestellt werden, darunter auch die Fälle, die noch der vorherige Staatsanwalt zu bearbeiten hatte.

Der Times zufolge hat Holmes Vorgänger, Tom Carr, trotz eines Bürgerentscheides im Jahr 2003, dar die Cannabisverfolgung auf niedrigste Priorität stellen sollte, nicht damit aufgehört, als gering anzusehende Marihuanafälle anzuklagen.

Via Marihuana Policy Project – die auch einige weitere gute News aus dem Bundesstaat Washington zu vermelden hatten. Dort sind laut Umfragewerten 54% der dort Lebenden für eine Regulierung und Besteuerung von Marihuana wie beim Alkohol. Weiterhin sind dort zwei Gesetzesvorschläge für mehr oder weniger weitreichende Entspannungen in Arbeit.

Cannabisbericht von der WHO zensiert durch die Vereinten Nationen und USA?

BBC News schreibt über einen Bericht zu Cannabis, den die WHO 1998 unterdrückt haben soll, welcher Aussagt, dass Cannabis harmloser sein soll als Alkohol oder Tabak.

Ein WHO Bericht zu Cannabis, der erste in 15 Jahren, wurde im Dezember veröffentlicht, aber das „New Scientist“ Magazine sagt, dass Vergleiche zwischen Cannabis und legalen Substanzen entfernt wurden, da befürchtet wurde, dass dies Munition für die „Legalize Marihuana“ Kampagnen wäre.

Continue reading

Medizinisches Marihuana als Fertigarzneimittel

In der offiziellen Antwort auf den Aufruf der US-Amerikanischen Ärztegesellschaft AMA, den Klasse 1-Status von Marihuana zu überprüfen, hat das nationale Drogenkontrollbüro des Weissen Hauses geantwortet, dass es hinter der Einschätzung der Arzneimittelzulassungsbehörde FDA stehe, dass natürliches Cannabispflanzenmaterial nicht die Standards von Stärke, Gleichmässigkeit, Qualität und Reinheit erreichen könnte, die für Medizin nötig wäre.

Wir sind schon gewohnt, dass die Regierungsbehörden nicht gerade faktisch korrekt sind, aber diesmal sind sie nicht nur einmal daneben, sondern zweimal.
Continue reading

Weltrekord im Jointrauchen: US Marihuana Patient

Am 20. November 2009 hat Irvin Rosenfeld, ein Börsenmakler aus Florida, den Weltrekord für den Konsum von Cannabiszigaretten gesetzt.

Foto von Irv Rosenfeld, hält den Weltrekord in Joints Rauchen, USADie Bundesregierung der Vereinigten Staaten hat Rosenfeld und drei weitere US-Bürger seit Dekaden mit der rauchbaren Cannabismedizin versorgt. Irv Rosenfeld bezieht seine Medizin seit 27 Jahren und ist damit der am längsten bekannte Cannabispatient.

Einer von Vier Patienten wurde intensiv Untersucht im Jahre 2001 durch die Organisation „Patienten ohne Zeit“ als Teil der „Missoula Studie„. Irv befand sich in einem sehr guten gesundheitlichen Zustand für einen Mann in seinem Alter. Alle medizinischen Untersuchungen wurden von unabhängigen Stellen durchgeführt, da die US Behörden niemals eine solche gesamtübersichtliche Untersuchung gefordert hatten. Dadurch konnten sie auch nicht die Effizienz des Pflanzenprodukts, das sie da medizinisch verabreichen, durch den sogenannten „Compassionate New Drug Program“ der Arzneimittelzulassungsbehörde FDA, entdecken.

Continue reading

USA: Polizei gegen Ärzte

Am 17.11.2009, eine Woche nach den Anrufen der Aktivisten hat die Drogenkontrollbehörde der USA (Drug Enforcement Agency – DEA) ihre Webseite aktualisiert, um die neuesten Standpunkte der Amerikanischen Ärztegesellschaft „AMA“ wiederzuspiegeln. Die Ärztegesellschaft verlangt eine Überprüfung des Klasse I Status von Marihuana. Klasse 1 bedeutet, keine medizinische Nutzen.

Die Aktualisierung entfernt mehrere Referenzen zur AMA, wie „die AMA empfiehlt, dass Marihuana eine Klasse 1 – kontrollierte Substanz bleibt“ und „die AMA lehnt Vorschläge von Marihuana als Medizin ab“. Diese Änderungen kamen nach über einer Woche nachdem die AMA ihre neue Position zu Marihuana veröffentlicht hatte.

Wenn es um den Status von Marihuana als Klasse 1 Droge geht, ist es jetzt ein Kampf zwischen Strafrechtlern und Doktoren. Die Polizei sagt, es hätte keinen medizinischen Wert, aber die Doktoren – die es ja wohl wissen müssen – sagen es hat einen Wert, oder wollen zumindest eine Überprüfung durch die Regierung. Und wiedereinmal liegt es an den Befürwortern des medizinischen Marihuanas, sich zu wundern, was die Strafverfolgungsbehörden überhaupt in dieser Debatte zu suchen haben. Es wird interessant, wie die DEA die neue Position der AMA beschreiben wird.

Das Marihuana Policy Projekt wird es euch wissen lassen.

Cops vs. Doctors

Marc Emery: Anhörung abgesagt, Auslieferung ab Montag möglich

Marc Emery’s Lebensgefährtin, Jodie Joanna Emery, ist zur Zeit total zerbrochen. Marc’s Anhörung wurde abgesagt, nur Minuten bevor es losgehen sollte, so wie alle anderen Anhörungen in den letzten zwei Wochen aufgeschoben worden sind. Der Justizminister kann schon am Montag die Auslieferung unterschreiben.

Medizinisches Marihuana: American Medical Association will Überprüfung des Betäubungsmittelstatus

Die größte Organisation von Ärzten in den USA, die American Medical Association (AMA), hat ihre lange gehaltene Position dass Cannabis keinen medizinischen Wert hätte, revidiert. Die Gruppe hat anstelle dessen eine neue Position zu dem „medizinischen Marihuana“ bezogen und ruft zu einer Überprüfung des Betäubungsmittelstatus (Schedule I Drug – ohne akzeptierten medizinischen Nutzen und kontrollierte Substanz) auf. Zuvor hatte die AMA den Schedule I Eintrag bevorzugt. Dies kann als historischer Schritt gesehen werden.

Continue reading

Kalifornien: Gesetzesmacher halten historische Anhörung zur Cannabislegalisierung

Sacramento, Kalifornien: Die Gesetzgeber des Bundesstaates hatten am letzten Mittwoch eine Anhörung über die Regulierung und Besteuerung der kommerziellen Produktion und Verteilung von Marihuana für Erwachsene ab 21 Jahren.

Continue reading

Legalisiertes Cannabis? Wir könnten schon auf dem Weg sein..

Die neue Politik der Obama Administration ist „möglicherweise“ Teil des Prozesses, sagt ein konservativer Kolumnist.

Mit der Entscheidung der Obama Administration, Verkäufer und Nutzer von medizinischem Cannabis nicht weiter zu verfolgen, trotzdem sie gegen föderale Gesetze verstossen, bringt den konservativen Kolumnist George F. Will dazu, zu sagen, dass das Land „offensichtlich in dem Prozess, Marihuana zu legalisieren, ist.“

In der Fernsehsendung von ABC „This Week with George Stephanopoulos,“ verglich Will dass was gerade mit Marihuana passiert, mit den Änderungen der Gesetze bei Alkohol, Glücksspiel oder sogar Prostitution.

„Wir haben Glücksspiel über zwei Generationen hinweg in diesem Land legalisiert. Es wurde als Sünde und Kriminalität angesehen. Ohne irgendeine nationale Debatte oder entscheidenden Punkt wurde es einfach getan“, sagte Will. „Wir haben Prostitution in der Art Legalisiert, als dass jeder das Telefonbuch aufschlagen kann und unter „Escort“ Service fündig wird. Und jetzt sind wir offentlichtlich in dem Prozess der Legalisierung von Marihuana.“

Es ist nicht nur die Gesetzgebung der neuen Obama Regierung zu Marihuana, sondern auch die erweiterte Definition von medizinischen Applikationen für die Droge, welche in einer zunehmenden Anzahl von Bundesstaaten erlaubt ist, anzubauen, verkauft zu werden und als Behandlung für eine Vielzahl von Krankheiten genutzt wird.

„Nun ist der medizinische Nutzen von Cannabis Ängste zu heilen, Schnupfen, und den ganzen Rest“ sagte Will.

180 Grad Wende in der Cannabispolitik

Das neue Regelung – eine 180-Grad Wende von der harten Linie der Bush Regierung – zündete einen Funken für eine weitreichende Diskussion, heute in „This Week“.

In der letzten Woche hat die Obama Regierung neue Regelungen wegen medizinischem Marihuana herausgegeben.
Anstelle der Verfolgung der Nutzer, sollen sich die Behörden ihre Anstrengungen sehr viel mehr auf die Transporteure von illegalen Drogen, inklusive Marihuana, verlegen.

Eric Holder und das Medical Marihuana„Wir werden unsere begrenzten Resourcen nicht für einen Kampf gegen den Marihuanahandel fortführen, bei denen Personen, die ernsthafte Krankheiten und im Einklang mit den bundesstaatlichen Gesetzen stehen, es medizinisch Nutzen.“ sagte Generalstaatanwalt Eric Holder in der letzten Woche.

Das Nutzen und Anbieten von medizinischen Marihuana ist legal in bislang 14 Bundesstaaten der USA: Alaska, California, Colorado, Hawaii, Maine, Maryland, Michigan, Montana, Nevada, New Mexico, Oregon, Rhode Island, Vermont und Washington.

Cannabispolitik ist für viele eine „gemischte Politik“

John Podesta vom progressiven Thinktank Center for American Progress, sagte, dass der Staatsanwalt ein größeres Bild im Auge hätte.

„Ich denke, dass was Eric Holder da gesagt hat, ist, schau – wir haben kaum Resourcen. Wir sollten nicht hinter Leuten her sein, die grauen Star oder Krebs haben, oder irgendwas mit medizinischem Marihuana. Wir haben immernoch einen Feldzug gegen die mexikanischen Drogenkartelle. Somit denke ich, dass wir hier eine gemixte Politik haben“.

„Die Vereinigten Staaten haben die höchste Gefängnispopulation von allen Ländern auf dieser Welt, und ich denke, dass haben wir vor allem den vorgesehenen Gefängnisstrafen für sinnlose Gesetze zu verdanken. Und ich denke, dass die Änderungen, die wir sehen, nun möglicherweise ein Rückzug von dieser Art ist“. Podesta weiter: „Und ich denke, dass hier ist ein Platz, an dem Leute wirklich überlegen sollten, ob sie diese riesige Menge Personen wirklich zu Lasten unserer Gesellschaft einsperren möchten.“

via TaxCannabis.org und ABC News

Marc Emery’s Auslieferung vielleicht schon diese Woche

Seit fast einem Monat verharren die Unterstützer von Marc Emery in einem Camp vor dem „North Fraser“ Untersuchungshaftzentrum, in dem der Aktivist aus Vancouver gefangen gehalten wird. Emery wartet auf die Auslieferung an die USA, für das „Verbrechen“, Hanfsamen per Post verschickt zu haben. Nun ist die Information von der Cannabis Culture gekommen, dass er schon diesen Mittwoch ausgeliefert werden könnte.

Marc Emery im Gefängnis, 2009

„24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche haben Menschen campiert, um ihre Unterstützung für meinen Ehemann zu zeigen“ sagte Jodie Emery. „Hunderte von Menschen haben an daran teilgenommen und das Hupen von vorbeifahrenden Fahrzeugen zur Unterstützung ist fast konstant. Wie kann der Justizminister nur diese riesige öffentliche Unterstützung für Marc ignorieren?

Tausende von Kanadiern haben beim Justizminister wegen Marc angerufen, gemailt, gefaxt oder einen Brief geschrieben. Bis jetzt hat der Minister Nicholson nicht geantwortet. Die Partei der neuen Demokratie, welches die Balance der Mächte im Unterhaus, einem Teil des dreigegliederten kanadischen Parlaments, hält, hat ihre Stellungnahme zu Emerys Fall abgegeben und sind gegen eine Auslieferung. Der Vorstand Jack Layton, sagte dazu: „Schon vor einigen Jahren, als diese Angelegenheit in die Öffentlichkeit gerückt worden ist, haben wir unsere Stimme gegen die Auslieferung von Herrn Emery erhoben. Wir glaubten damals, ebenso wie heute, dass es falsch ist, einen unserer Bürger für eine Straftat auszuliefern, die in Kanada keine Straftat ist.“

2008 haben die USA und Emery ein Abkommen gemacht, nachdem Emery seine Strafe in Kanada absitzen könnte. Die Entscheider im kanadischen Justizministerium haben den Deal abgelehnt, da es an dem Verbleib von Marc Emery in Kanada kein öffentliches Interesse gebe.

via Cannabis Culture, 27. Oktober 2009

Cannabis Culture: Lou Dog, Tommy Chong and B-Real, Cypress Hill Smokeout

Lou Dog, Tommy Chong and B-Real beim Cypress Hill Smokeout – Tommy zeigt seine Unterstützung für Marc Emery!

USA: Marihuanalegalisierung hat mehr Zustimmung als der Kongress und Kriege im Irak und Afghanistan

Eine Umfrage bei Gallup vom 22. Oktober 2009 zeigt, dass unglaubliche 44% der Amerikaner für die Legalisierung von Cannabis sind. Daran zeigt sich, wie nötig eine landesweite Debatte über die Gesetzgebung zu Marihuana ist.

Nach dem Blog von MPP, sind Amerikaner gerade nicht einfach. Es ist zur Zeit schwer, die Zustimmung für irgendwas zu bekommen – und da sind 44% eine unglaubliche Summe. Tatsächlich ist es so, dass die Idee, konsumierbares und berauschendes Cannabis zu Regulieren und zu versteuern mehr Zustimmung in der US-amerikanischen Öffentlichkeit erhält als die Kriege in Afghanistan und Irak, die Spitzenpolitiker der Demokraten und Republikaner – und vielleicht weniger überraschend – der Kongress selbst.

Schauen wir uns die Zahlen an:

Issue

Approve

Oppose

Source

Zufrieden mit Obama’s Arbeit

50%

42%

Gallup, Oct. 22.

Legalisierung von Cannabis

44%

54%

Gallup, October crime poll

Der Krieg in Afghanistan

39%

58%

CNN/Opinion Research, Sept. 15

Der Krieg im Irak

33%

64%

AP-GfK Poll, Oct. 1-5

Sprecherin des Senats Nancy Pelosi (D-Calif.)

32%

48%

Gallup, July

Minderheitenführer im Senat John Boehner (R-Ohio)

25%

23%

Gallup, July

Zufrieden mit der Arbeit des Kongresses

21%

72%

Gallup, Oct. 6

Basierend auf diesen Nummern, sowie der zunehmenden Berichterstattung durch Mainstreammedien, kann es nicht angezweifelt werden: Die Amerikaner sehen die Cannabislegalisierung als eine legitime Sache für eine landesweite Debatte…

Barney Frank beantwortet Fragen zur förderalen Regelung zu Cannabis als Medizin

USA: Der Abgeordnete Barney Frank, Autor zweier wichtiger Reformanträge zur Marihuanagesetzgebung (H.R. 2835 and H.R. 2943), beantwortet in dem folgenden Video die Frage nach der Richtung der Marihuanabewegung aus seiner Sicht in den nächsten Jahren. Insbesondere geht er auf die jüngste Regelungen zu Cannabis als Medizin ein.

via blog mpp

Cypress Hill Smoke Out 2009

Cypress Hill Smokeout Flyer 2009

Cypress Hill lädt zum Smoke Out 2009
zweitägiges Festival – 23./24. Oktober
San Manuel, San Bernardino, CA

Hosted by: Cheech and Chong

Mit:
Slipknot, deftones, Cypress Hill, sublime, pennywise, Methodman and Redman, Bad Brains,
Goodie Mob Reunion, Geto Bops Reunion, Breal, Mix Master Mike, Kottonmouth Kings, Living Legends, Hieroglyphics, Knaan with J Period, The DEvin Dude, Dj Muggs, Dirty Heards, Swollen Members, Afrika Bambaataa, B, Short Delwg

Smoke Out Cannabis Cup & Medical Marijuana Expo, Very Important Potsmoker Private Party, 420 Movie Night, Glass Art Showcase, Guest Speakers, Celebrity Appearences, Cannabis Education, Legal Workshops, Grow Tips, Massive Munchie Gardens, Vendor Village and surprise Performances

www.smokeoutfestival.com

USA legalisiert Cannabis als Medizin (ab heute)

Nun, es war jetzt nicht „diese Woche„, aber jetzt ist es doch wahr geworden: Das Ursprungsland des „Kriegs gegen die Drogen“, USA, haben medizinisches Marihuana legalisiert. Legalisiert bedeutet in diesem Zusammenhang, dass es laut AP-Meldung zukünftig keine föderalen Gesetze mehr geben wird, die Menschen deswegen in den Knast bringen. Es wird weiterhin Richtlinen geben, um unter anderem Geldwäsche vorzubeugen und um Jugendschutz zu bewahren. In 14 von 50 Bundesstaaten ist natürliches Cannabis als Medizin für Menschen, die es benötigen, „geregelt“ und verfügbar.

Foto von Medical Marijuana

In den USA gibt es medizinisches Marihuana unter anderem gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Raucherentwöhnung, .. und natürlich schwereren Krankheitsbildern. Medizinisches Cannabis wird gerne von Personen, die wenig Geld haben als Medizin genommen, da es im vergleich zu Pharmazeutika ein sehr günstiges Medikament mit wenig Nebenwirkungen ist.

Hah. Gotcha.

Bei dem Marijuana Policy Project und der DEA sollte es dazu demnächst Pressemitteilungen geben, da sie als Quellen in dem AP Artikel genannt.

Update

Hier ist ein Link zum gesamten Text der Anweisung.

Video zu der Hanf als Medizin Legalisierung in den USA

Hanfaktivisten beim Hanfanbau auf einer DEA Hauptquartier-Grünfläche verhaftet

13.10.2009: Eine Gruppe von Hanfbauern und Geschäftsleute im Cannabis Business wurden bei einer Aktion des „zivilen Ungehorsams“ auf einer Rasenfläche vor dem Hauptquartier der Drogenkontrollbehörde der USA (Drug Enforcement Agency, DEA), bei dem Versuch industriellen Faserhanfsamen zu pflanzen, verhaftet.

Unter den Verhafteten ist David Bronner, der Vorstand von Dr. Bronner’s Magische Seifen, einer mehr als 60-Jahre alten Firma, die Millionen von Dollars Umsatz jedes Jahr macht.

Bronner kauft Hanf von Bauern in Kanada, um sie in den Seifen zu verarbeiten. Er wurde vor dem DEA Museum verhaftet, welches sich am gleichen Ort wie das Hauptquartier befindet.

„Unsere Kinder besuchen das Museum und sagen: ‚Mein Gott. Eure Generation war verrückt. Was zum Teufel ist Falsch mit euch?'“ sagte er, während die Polizei von Arlington County ihn verhaftete und abführte.

Continue reading

Video: FOX News – Legalize it?

ENCOD.at hat mich auf diese interessanten Videos gebracht. Faszinierend ist daran, dass es eine recht gute Sendung über Medical Marihuana auf Fox News ist. Fox ist ein konservativer Sender und gehört Rupert Murdoc (News Corp. Inc, u.a. MySpace):

Continue reading

Exklusives Interview mit Marc Emery aus dem Gefängnis

Das hier war die Top-Neuigkeit der 11 Uhr Nachrichten in British Columbia (Kanada). Global TV macht einen guten Job, die Story zu verbreiten. Interessant ist der Fakt, dass die Konservativen sich weigern, Marc die Strafe in Kanada abzusitzen – was sogar die USA mittlerweile vorschlug.

Marc Emery in Haft genommen (mit Video)

Am Montag, den 28. September 2009, hat sich Marc Emery in die Verwahrung durch die Behörden von Kanada gestellt und erwartet die Auslieferung an die USA. Er wurde wegen seinem Hanfsamen Onlinehandel angeklagt. Durch einen Deal bekommt er nun eine fünfjährige Haftstrafe in den USA, versucht aber das Absitzen der Strafe in Kanada zu erreichen. Er würde in Kanada viel früher als in den USA freigelassen werden.

Es dauert jetzt bis zu zwei Monate bis der Justizminister von Kanada die Auslieferung von Marc Emery unterschreibt. Deswegen bitten wir dich, mit dem Justizminister kontakt aufzunehmen und ihn aufzufordern, die Auslieferung fallen zu lassen. Für weitere Hintergründe schau auf http://www.CannabisCulture.com (klicke auf den FREE MARC Banner).

Fotos von der Festnahme und Pressekonferenz


Created with flickr slideshow.

USA: Gefangene wegen Marihuana auf Zweit-Höchststand: 847.864

Marijuana Arrests For Year 2008: 847,864

Die Gefangenen wegen etwas Cannabis betragen jetzt die Hälfte aller Drogen-Verhaftungsfälle in den USA.

Washington, DC: Im Jahre 2008 hat die Polizei 847.864 Personen wegen Marihuanavergehen verhaftet. Dies gehe aus den Zahlen des FBI im jährlichen Kriminalitätsbericht hervor. Es zeichnet ein 3%-iges Absinken gegenüber 2007 aus, als die Rekordzahl von 872.721 Amerikanern wegen Hanf verhaftet worden sind.

Marihuanaverhaftungen sind jetzt etwa die Hälfte (49.8 Prozent) aller wegen Drogen inhaftierten in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Von den wegen Marihuana angeklaften sind etwa 89 Prozent, 754.224 Personen, nur wegen Besitz verurteilt worden. Die restlichen 93.640 Personen wurden wegen „Verkauf/Herstellung“ verhaftet. Letzteres ist die Kategorie, in dem sämtlicher Anbauvergehen aufgelistet werden, darunter fallen auch Plantagen wegen medizinischen oder privaten Verbrauchs.

Am meisten wurden Personen im mittleren Westen und den südlichen Regionen der USA wegen Cannabis verhaftet, am wenigsten im Westen des Landes.

Die 2008 Marihuanaverhaftetenzahlen sind das zweit-höchste seit der Zählung

Im Kommentar zu den 2008 Zahlen, sagte Allen St. Pierre, Vorstand von NORML: „Die förderalen Statistiken, welche gerade herausgegeben wurden, zeigen auf, dass immer mehr Amerikaner Cannabis gebrauchen – trotz dess steigen die Zahlen, welche die Polizei rausgibt, auf das zweit-höchste jemals gezählte an Verhaftungen. Die aktuelle Verhaftungspolitik kostet den amerikanischen Steuerzahler tausende Millionen von Dollars, ruiniert das Leben tausender Amerikaner und hat keine Auswirkungen auf die Verfügbarkeit oder den Gebrauch von Cannabis in unserem Land. Es ist Zeit, diese verfehlte Politik zu stoppen, und die Prohibition mit einer Regelung des Marihuanamarktes zu ersetzen.“

NORML Mitvorstand Paul Armentano fügte hinzu, „Nach der vor kurzem veröffentlichten Rasmussenumfrage glaubt die mehrheit der amerikanischen Erwachsenen, zu recht, dass Marihuana weniger gefährlich ist als Alkohol. Die Öffentlichkeit hat Recht; es ist das Gesetz was falsch ist.“

Jährliche Verhaftungen wegen Marihuana in den USA:
2008 847,864
2007 872,721
2006 829,625
2005 786,545
2004 771,608
2003 755,187
2002 697,082
2001 723,627
2000 734,498
1999 704,812
1998 682,885
1997 695,200
1996 641,642
1995 588,963
1994 499,122
1993 380,689
1992 342,314
1991 287,850
1990 326,850

Für mehr Informationen, kontaktiere bitte Allen St. Pierre, NORML Vorstand, (001) (202) 483-5500, or Paul Armentano, NORML Deputy Director, at: paul@norml.org.