Startseite > Bauen > Bong bauen > Handy, der tragbare Eimer

Handy, der tragbare Eimer

ho,
Noch eine Möglichkeit, den Eimer transportabel zu machen, ist das sogenannte Handy. Man benötigt dazu eine große Plasteflasche (1,5l oder besser 2l) und eine kleinere Plastikflasche (1l) sowie das übliche Zubehör. Bei der großen Flasche den Hals abschneiden und bei der kleinen den Boden. Idealerweise hat man die Flaschen so ausgesucht, das die kleinere nun in die größere (nun ohne hals) reinpaßt.

sollte dann in etwa so aussehen:

       |   |
    |         |
   |           |
| |             | |
| |             | |
| |             | |
| |             | |
| |             | |
| |             | |
| |_____________| |
|_________________| 

hoffe mal, das bild ist erkennbar.

Wenn man nun noch ganz viel Zeit und Lust hat, kann man den Rauch sogar noch Filtern:
Indem man sich einen Korken baut mit einem durchgesteckten Metallstab.

Oben Köpfchen und unten etwas kürzer als der abgeschnittene Boden der kleineren Flasche. Nun wird der Rauch durchs Wasser gefiltert. Funzt natürlich auch beim normalen Eimer.

Guten Flug!

Ähnliche Beiträge

Die Drogenlüge – Warum Drogenverbote den Ter... Eine Veröffentlichung aus dem Hause Bröckers, bekannt durch das Buch "Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf" und zahlreiche Artikel in den Hanffac...
31-Dollar Frau Spottedcrow wieder frei! Patricia Spottedcrow, eine Frau aus Oklahoma ohne Vorstrafen, die zu 12 Jahren Haft verurteilt wurde wegen dem Verkauf von Cannabisblüten im Wert von ...
Erste drogenpolitische Anfrage an Mechthild Dyckma... Oliver Becker war es, und hat am 13.11.2009 die erste drogenpolitische Abgeordnetenwatchanfrage an Mechthild Dyckamans gestellt. So stellt er die Frag...
London: Waterboarding für Marihuanahändler Über Fefe's Blog bin ich auf diesen Artikel gestossen. In der Times Online UK wird von Anklagen gegen Polizeibeamte wegen Folter an mutmaßlichen Grasd...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.