Startseite > Buchrezesionen > Die Drogenlüge – Warum Drogenverbote den Terrorismus fördern und Ihrer Gesundheit schaden

Die Drogenlüge – Warum Drogenverbote den Terrorismus fördern und Ihrer Gesundheit schaden

Covergrafik des Buchs Die Drogenlüge; BröckersEine Veröffentlichung aus dem Hause Bröckers, bekannt durch das Buch „Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf“ und zahlreiche Artikel in den Hanffachzeitschriften: „Die Drogenlüge“

Folgende Inhalte dieses Artikels: Infotext, Videodoku, weiterführende Weblinks;

Globalisierungsgesetz auf den Weg, das Verbot von Drogen. Ein Jahrhundert später ist dieses Verbot nicht nur sozial- und gesundheitspolitisch gescheitert, sondern unterminiert durch seine Nebenwirkungen die Rechtsordnung und Gesellschaft in vielen Regionen der Welt: Drogengeld ist die Hauptfinanzquelle des internationalen Terrorismus und der organisierten Kriminalität. Die Kosten des Verbots übertreffen bei weitem die gesellschaftlichen Schäden des Drogenkonsums. Nur ein Ende der Prohibition und die konsequente Legalisierung aller Drogen kann diese Spirale von Schwarzgeld, Gewalt und Terror stoppen.

  • Die Drogenlüge – ISBN 9783938060513, Westend Verlag, 15,95 Euro

Videodoku zum Buch

In dem vom Medienprojekt PSI-TV veröffentlichten Dokuvideo liest Mathias Bröckers aus seinem Buch „Die Drogenlüge“ und erklärt einige Zusammenhänge:

weiterführende Weblinks

Ähnliche Beiträge

Drogenarten – Welche Drogen gibt es Das Wort "Drogen" kommt ursprünglich von "Dröge", was soviel wie "Trocken" bedeutet. Ursprünglich wurden damit "getrocknete Kräuter" beschrieben. Auch...
Zusammenfassung: Piece Pur Dope pur zu rauchen ist IMHO die beste Konsumform: Der Nikotinflash von Bongs bleibt weg, kein Problem mit den schädlichen Nebenwirkungen von Tabak, g...
Pranayama (Prana=Leben/Luft) aus dem Hatha Yoga Ein Leserbrief: Hmm.. Vorneweg möchte ich mal sagen, daß ich doch eine gewisse Toleranzwirkung beim THC festgestellt habe. Will sagen, wenn man mehrer...
Handy, der tragbare Eimer ho, Noch eine Möglichkeit, den Eimer transportabel zu machen, ist das sogenannte Handy. Man benötigt dazu eine große Plasteflasche (1,5l oder besser ...