Wegen Heilsversprechen: FDA sendet Warnungen an CBD-Produkte Hersteller

Grafische Darstellung des CBD - Cannabidiol - Moleküls

Die Food and Drug Administration, also die Behörde für Lebensmittel- und Medikamentensicherheit der USA, hat Briefe an Hersteller von CBD Produkten gesendet, die diese als Nahrungsergänzungsmittel verkauft hatten. Kritisiert werden Heilsversprechen, unklare Anweisungen zur Anwendung sowie dass CBD kein Nahrungsergänzungsmittel mehr sei. Das interessante daran ist, dass in den Briefen „GW Pharmaceuticals“ genannt wird, die CBD als Testkandidat für Medikamente angemeldet hat. Damit ist CBD in den USA in die Medikamentenregulierung gerückt.

Den Brief der FDA haben die folgenden Firmen erhalten: ABC Productions, Dose of Nature, Green Garden Gold, HealthyHempOil.com, Michigan Herbal Remedies, MorgueJuice.com, PainBomb und Sana Te Oils. Die Briefe sind alle ähnlich und kritisieren Heilsversprechen, die von den Firmen gemacht werden. Weitere Absätze drehen sich um die Anmeldung von CBD als Medikament von GW Pharmaceuticals. Damit fällt CBD aus der „Nahrungsergänzungsmittelsparte“ und wird als Medikament behandelt. Es ist eine sehr weite Attacke gegen die CBD-Industrie. Ein größerer Hersteller, der in Europa bekannt ist, wäre Endoca.

Den Firmen wurde 15 Tage gegeben, um in einer Antwort zu formulieren, wie sie sich die weitere Vermarktung vorstellen und welche Schritte sie unternehmen werden um mit den Regulierern auf einer Linie zu sein. Wenn es länger dauert als 15 Tage, müssen die Firmen zumindest einen Rahmen skizzieren und angeben, wie lange es dauert, bis sie mit der Anpassung an die Regulierung soweit sind. Die Antwort muss auch nicht alle Probleme beinhalten, aber zumindest müssen sie angegangen werden.

Ähnliche Beiträge

Onlineabstimmung über NORMLs Fernsehwerbung Washington, DC: Die Onlineabstimmung zum dritten NORML Werbefilm-Wettbewerb läuft. NORML ist eine US-Amerikanische Cannabisorganisation mit mehr als 5...
Havard-Uni: Cannabis verursacht keine Schizophreni... Eine neue Studie von der Harvard-Universität könnte Bedenken über den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Schizophrenie ausräumen. Während viele ...
Rechtsberatung im Hanf Museum Berlin Rechtsberatung: Jeden Donnerstag von 18 bis 19 Uhr steht den Besuchern des Hanf Museums ein Anwalt für Rat und Tat zur Seite:
Kommentarfunktion freigegeben So ein Blog lebt natürlich auch von Feedback der Lesegemeinschaft. Daher sind ab jetzt Kommentieren ohne Registrierung auf dem Hanfplantage Blog mögli...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.