Schweizer Hanfliebhabern sollen vier Pflanzen erlaubt werden

Dailymail und andere berichten, dass Cannabisraucher demnächst vier Hanfpflanzen ihr eigen nennen dürfen. Dies als Maßnahme, damit diese Personen nicht auf dem Schwarzmarkt einkaufen müssen. In einem Haushalt dürfen dann bis zu 16 Pflanzen stehen, aber nur wenn diese jeweils unter vier Personen aufgeteilt werden.

Diese neuen Regeln werden in den Kantonen Vaud, Neuchatel, Genf und Freiburg ab dem 1. Januar 2012 gelten.

Unklare Vorgänge

Seltsam ist nur, dass Personen aus der Schweiz diese Meldung des DailyMail eher für eine schlechte Übersetzung oder Gerüchte halten, wie auch unten in den Kommentaren zu sehen ist. Also nicht zu früh freuen!

Ähnliche Beiträge

Internationales „Bauen mit Hanf“ Sympo... Am 16. und 17. finden zwei Tage faszinierender Kommunikation zwischen internationalen Hanfbau-Experten, Akademiker, Architekten, Gesetzgebern und Inve...
Hexenjagd auf Hanfbauer Weil André Fürst, Inhaber von Hanf-Info, in einen ökologisch sinnvollen Agro- und Industriezweig investiert hatte und aktiv dazu beitrug, ein dringlic...
10 für Berlin – Cannabispflanzen für den Eig... Die neue Kampagne der Partei die Grünen hat mich inspiriert, hier gleich mal einen Artikel zu setzen: Nachdem wir vor einigen Jahren schon fünf Pflanz...
Radiotip zur HANF-VOLKSABSTIMMUNG in der Schweiz Update: Am 30.11. findet im Hanf Museum Berlin eine Wahl-Party zur Hanf-Initiative Volksabstimmung statt. Das ganze ist auch hörbar als Webcast!I...

4 Kommentare zu “Schweizer Hanfliebhabern sollen vier Pflanzen erlaubt werden

  1. Ich bin nicht so sicher, ob die DailyMail das richtig darstellt. Die Schweiz hat seit dem 1. Juli 2011 ein ziemlich strenges Hanfverbot. Selbst Samen, die zu Pflanzen mit mehr als 1% THC führen, sind jetzt verboten. Der Anbau ist generell verboten, ausser zugelassene THC-arme Sorten. Ich glaube es geht bei diesem Abkommen hautpsächlich darum, dass der kommerzielle Anbau von mehr als vier Hanfpflanzen (zugelassener Sorten) meldepflichtig wird, d.H. der Anbauer muss das den Behörden mitteilen und eine Bewilligung beantragen. Dass es deswegen legal sei, bis zu 4 Pflanzen (nicht zugelassene, THC-reiche Sorten…) zuhause anzubauen, scheint mir vor allem eine Befürchtung des Präsidenten der Walliser CVP (Christdemokraten), Michel Rothen, zu sein. Der Heimgärtner ist zwar von der Meldepflicht befreit, der Anbau von THC-reichen Sorten aber prinzipiell verboten. Ich hoffe ja, dass ich mich irre, aber das würde mich schon sehr verwundern. Es kann vielleicht sein, dass die Behörden, wenn sie weniger als vier Pflanzen auf einem Balkon sehen, keine Lust haben, nachzuweisen, dass diese mehr als die erlaubten 1% THC enthalten und von einer Verfolgung absehen.

    Quelle:
    http://www.lematin.ch/actu/suisse/les-cantons-veulent-autoriser-quatre-plants-de-cannabis-par-personne-2011-11-15

    http://translate.google.ch/translate?sl=fr&tl=de&js=n&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&u=http%3A%2F%2Fwww.lematin.ch%2Factu%2Fsuisse%2Fles-cantons-veulent-autoriser-quatre-plants-de-cannabis-par-personne-2011-11-15

  2. Mehr kann man nicht verlangen:-) find ich super! jetzt muss es nur noch nach Deutschland rüber schwappen :-) liebe grüsse

  3. Da bin mir überhaupt nicht sicher ob dass auch wirklich stimmt! Die SVP wird dass leider niemals zulassen und dass Schweizer BTMG schon gar nicht! Also! Alles in allem nur eine falsche Hoffnung wahrscheinlich! Ich bin mal gespannt auf das Jahr 2012 :-)

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.