1.3.2009: Faschisten gegen Drogengesetze – wir sagen nein!

Am 1. März will die extrem rechte Organisation Voorpost in Maastricht gegen die niederländischen Drogengesetze demonstrieren. Wir werden das verhindern, denn rechte Organisationen haben keinen Platz in Maastricht und nirgendwo. Mach mit, zeig deine Faust gegen Rechts!


In Düsseldorf wird es am 06.02. ab 19:30 einen Infoabend im Linken Zentrum geben, an dem auch Treffpunkt und gemeinsame Anreise besprochen werden.

Voorpost ist eine internationale extrem rechte Organisation mit Mitgliedern in Belgien, Holland und Südafrika. Nun organisieren Voorpost-Nederland und Voorpost-Belgien gemeinsam diese Demonstration, zu der auch andere faschistische Organisationen eingeladen werden. Bereits zugesagt haben einige Mitglieder verschiedener Organisationen und planen die Anreise ihrer Delegationen.

Der Vlaams Belang und die faschistische Studentenvereinigung NSV mobilisieren sogar selbst nach Maastricht. Die neo-nazistische NVU wird auch mit einer Deligation anwesend sein.

Wir wollen nicht nur verhindern, das die Demonstration stattfindet, sondern auch der internationalen Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen extrem rechten Gruppen eine Niederlage verpassen.

Für weitere Informationen und Updates über Voorpost und unsere Demonstration gegen Rassismus behalte www.stopvoorpost.nl und www.afanederland.org im Auge. In Kürze erscheinen auf diesen Websites Abfahrtszeiten der Busse, mit denen wir gemeinsam nach Maastricht reisen, sowie Termine für unsere Infoabende über die Demo und über Voorpost.

Quelle: BREEK VOORPOST

Ähnliche Beiträge

Thailand: Internationale Drogenkontrollbehörde leh... In dem am 5. März 2008 erschienen jährlichen Internationalen Drogenbericht für 2007 lehnt die INCB unproportionale Bestrafungen ab: Nach Ansicht der...
Das Hanfjahr 2010 im Überblick OpenCannabis hat eine gute Zusammenstellung von Hanfigen Terminen dieses Jahr zusammengestellt. Leider fehlt mir da noch der Weltdrogentag, am 26. Jun...
Drogenbeauftragte Dyckmans legt sich die Welt aus,... Auf Abgeordnetenwatch gibt es mehrere (Fragen und - ) Antworten von der Drogenbeauftragten Mechthild Dyckmans, dass es für Cannabis keine Unbedenklich...
Podiumsdiskussion in Potsdam: Neue Wege im Umgang ... Chill out e.V. und Junge Union Potsdam diskutieren am Mittwoch, den 26.5.2010, im Waschhaus in Potsdam über eine Liberalisierung des Umgangs mit Hanfp...