Bernard Rappaz: Hungerstreik ab 1. Oktober 2008

Pressecommuniqué

Am Mittwoch den 1. Oktober, werde ich mich, im Inselspital in Bern, einer kleinen medizinischen Kontrolle (Gewicht, Blut, Puls) unterziehen. An diesem Tag beginne ich eine gewaltlose und politische Aktion: den Hungerstreik (keine Medikamente oder andere Vitamine, keine Nahrung, nur Wasser).

Bernard Rappaz in seinem Hanffeld in der Schweiz
WARUM? Weil die Ungerechtigkeit die den Hanffreunden widerfährt, verglichen mit Alkohol und Tabak,, reichen wird, um mich zu ernähren.

1. Praktisch alle meine Hungerstreiks erlebte ich im Gefängnis. Dieses Mal, in Freiheit, will ich mit diesem Streik, die Ungerechtigkeit und starke Repression anprangern, die gegen die Schweizer Hanfer, schon bald seit 10 Jahren, verübt wird.

2. Ich rufe das Volk, die Staatsbürger dieses Landes auf, dass sie ihr Stimmrecht schätzen und am nächsten 30. November in Massen abstimmen, welche Meinung sie auch haben. “Um das Stimmrecht zu erhalten, haben schon Leute ihr Leben verloren”, vergessen wir dies nicht!

3. Ich fordere einen Abstimmungskampf basierend auf dem Respekt gegenüber der Demokratie. Für was man auch ist, “dafür” oder “dagegen”, alle haben das Recht sich auszudrücken und ihre Argumente darzubringen. Führen wir die Debatte, aber respektieren wir ein 50 / 50 der Zeit und des Platzes für beide Seiten, um sich zu äussern.

Es ist nicht akzeptabel, dass eine Abstimmung auf die eine oder andere Seite kippt, nur weil den Initianten oder den Opponenten, die finanziellen Mittel fehlen.

Die Medien müssen das Gleichgewicht halten, ohne das die Demokratie festsitzt, verstaubt und versandet …

WIE ? Gemäss meinem physischen Zustand, werde ich einen Teil meiner Arbeit fortsetzen. Ich werde mich häufig erholen, entweder in Bern oder in meinem Walliser Domizil. Für weitere Auskünfte: 079 404 78 64
Man wird mich auch im Internet verfolgen können.

Mit freundlichen Grüssen Bernard Rappaz

ZITAT: “Ich bin nicht einverstanden mit dem was Ihr sagt, aber ich werde bis ans Ende kämpfen, damit Ihr es sagen dürft.”

“Traktat über die Toleranz”, Voltaire 1763

Quelle: Chanvre.info: Bernard Rappaz ab 1. Oktober 2008 im Hungerstreik
Erscheinungsdatum Donnerstag 2 Oktober 2008 05:36

Weitere Hintergründe: Cannabislegal: Bernard Rappaz

Ähnliche Beiträge

NORML antwortet auf die neuesten Warnungen bezügli... Washington, DC: In der letzten Woche wurde in der Zeitung "Archives of General Psychiatry" eine Studie veröffentlicht, die behauptet, dass das Rauchen...
Gebt die Drogen frei, titelt die Berliner Zeitung 18.3.2010: Die Berliner Zeitung, die jeden Morgen auf meiner Couch liegt hatte gestern einen interessanten Artikel auf Seite Vier: "Gebt die Drogen fr...
Dyckmans und die Drogentoten in Bayern Bayern ist für gewöhnlich bekannt für seine schönen Landschaften und gutem Bier. Leider gibt es in dieser Gegend auch eine sehr hohe Repression - und ...
Thema Unbedenklichkeitsbescheinigung von Cannabis ... In meiner aktuellen Anfrage an die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans beschäftige ich mich mit der Frage, was denn eine "Unbedenklichkeitsbescheinig...