Cannabidiol – Das 507 Patent des NIH auf CBD

National Institute of Health Logo

Ich bin über einen interessanten Artikel bei Medical Marijuana Inc. gestolpert, welcher aussagt, dass das „National Institutes of Health“ ein Patent auf die therapeutische Nutzung von CBD, Cannabidiol, hält. 1998 hat eine Gruppe von Wissenschaftlern im Auftrag dieses Institutes ein Patent bei der US-Patentbehörde angemeldet, das aussagt, dass Cannabinoide einen medizinischen Wert haben.

Dem Mitautor und Nobelpreisträger Julius Axelrod, Patent #6,630,507 wurde zusammen mit dem Institut das Patent in 2003 erteilpt, nur fünf Jahre nachdem es eingereicht wurde. Das Patent lautet „Cannabinoide als Antioxidanzien und Neuroprotektoren“.

Das Patent, auch 507-Patent genannt, beschreibt die potentiellen therapeutischen Nutzungen von nicht-psychoaktiven Cannabinoiden. Es beschreibt insbesondere CBD als potentes Antioxidanz, stärker noch als Vitamin C und Vitamin E. Dem CBD werden auch neuroprotektive Eigenschaften zugeschrieben, dass bedeutet, dass die Forscher glauben, dass es das Gehirn und das Nervensystem schützt vor Schäden wie Schädeltrauma oder Infarkte.

Das Patent beschreibt CBD als sehr nicht-toxisch, mit keiner möglichen fatalen Überdosis und keinen Schäden bei einer Demonstration mit „großen, schnell wirkenden Dosierungen“ von 700mg CBD pro Tag, was hunderte Male mehr ist, als die meisten Personen zu sich nehmen würden wollen).

Fakt ist auch, dass das 507 Patent auch bedeutet, dass jeder, der ein medizinisches Präperat mit CBD entwickeln möchte, sich mit der NIH gut stellen muss. Erste Firmen in der US-Hanfbranche machen dies.

Das Patent gilt nicht für das sogenannte medizinische Marihuana, also Cannabisblüten. Das Patent dreht sich ausschliesslich um einzelne Wirkstoffe, darunter CBD. Das Patent nimmt ausschliesslich keine psychoaktiven Cannabinoide mit auf, wie dem bekannten THC.

Natürlich bedeutet eine Patentanmeldung nicht automatisch, dass auch tatsächlich ein wirksames Medikament daraus entstehen wird. Ich persönlich finde die Aktenlage hinsichtlich der Wirksamkeit von Cannabinoiden bei diversen medizinischen Problemen hinreichend belegt, so dass sich weitere Forschung und Zulassung überaus sinnvoll finde.

Ähnliche Beiträge

Sativex – Der Growroom von GW Pharmaceutical... Hinter den Türen der Firma GW Pharm in Großbritannien wächst Hanf. Nicht nur wenig: In dem Video ist in einem Raum die Rede von 500 Pflanzen. Sie acht...
Cannabis in roher Form; die guten Eigenschaften vo... Auch Cannabis in roher Form, als Salat oder Tee ist ein wunderbares Mittelchen. Die Forschung zeigt, dass auch das in dem industriell genutzten Faserh...
Hanf-Forschung – Appetit, Unterschiede zwisc... Im neuesten IACM-Informationen vom 10.4.2010 wird unter anderem über Forschungen zu den Appetit anregenden Eigenschaften des Hanfes berichtet. Dort wi...
Auch andere Pflanzen erzeugen Cannabinoide Viele Jahre glaubte man, dass Cannabis als einzige Pflanze in der Lage sei, Cannabinoide zu produzieren - daher kommt auch der Name dieser Stoffe. In ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.