Kolumbien will den Verkauf von medizinischem Cannabis legalisieren

Grafik Karte Kolumbien auf der ErdeAm letzten Donnerstag, den 12. November 2015 hat der Präsident von Kolumbien, Juan Maenuel Santos, angekündigt einen Erlass herauszugeben, welcher den Verkauf von medizinischem Marihuana legalisieren und regulieren soll. ustizminister Yesid Reyes zufolge wird die Administration die Produktion und den Export von Cannabis zu medizinischen Zwecken regulieren.

Die Staaten Kolumbien, Mexiko, Uruguay und Chile haben in letzter Zeit Cannabis entkriminalisiert oder legalisiert. Sie zeigen damit eine weitgehende Änderung der Drogen- und Cannabispolitik in Latein Amerika auf. Die kolumbianische Regierung wird einen regulatorischen Rahmen entwickeln, um Cannabis zu verteilen und zu verkaufen.

Kolumbien hat vor etwa 20 Jahren geringe Mengen von Drogen entkriminalisiert, aber Cannabis ist bislang noch immer eine kontrollierte, d.h. verbotene Droge. Trotz der schweren Vergangenheit in Sachen Cannabis ist Latein Amerika bereit, Cannabis zu medizinischen Zwecken zu legalisieren. Senator Manuel Galan gab dazu an, dass etwa 400.000 kolumbianische Bürger an Epilepsie leiden und von der Möglichkeit von medizinischem Cannabis profitieren könnten.

via Washington Post: Colombia to legalize commercial sale of medical marijuana

Legalisierung von Drogen in Kolumbien – Wenn die Welt es akzeptiert

Foto von Juan Manuel Santos, Präsident von Kolumbien 2012Kolumbien: Präsident Juan Manuel Santos sagte während seines Auftrittes bei dem Hay Festival in Cartagena, dass er Drogen in Kolumbien legalisieren würde, wenn diese Entscheidung von dem Rest der Welt akzeptiert werde. Kolumbien ist der weltgrösste Produzent von Kokain.

Santos nahm am Samstag an diesem großen Literaturfestival zusammen mit dem mexikanischen Autor Carlos Funtes und dem ehemaligen nicaraguanischen Präsidenten Sergio Ramírez, auch ein Schreiber, teil, in einem Seminar „Ideas para un mundo in transicion“ (Ideen für eine Welt im Umbruch), bei dem die Konsequenzen aus dem Drogenhandel das Hauptelement der Debatte wurde.

Der kolumbianische Präsident antwortete mit seiner Stellungnahme, nachdem sowohl Fuentes als auch Ramírez sagten, dass der Startpunkt um diese Situation, unter denen die zentralamerikanischen Länder leiden, zu bändigen, die „Entkriminalisierung“ von Drogen sei.

auf Youtube:

„Diese Lösung würde für Kolumbien akzeptabel sein, wenn die gesamte Welt es macht“, sagte Santos zum Höhepunkt der Diskussion, welche wieder einmal Lateinamerikas größtes Problem aufzeigt: Die Gewalt, welche im Zusammenhang mit Drogen entsteht.

via Foxnews, Foto Wikipedia

Umwelt und Drogenherstellung

Buchcover grafik: Dope Pollution Das Neue Deutschland berichtet aktuell von einem wenig beachteten Phänomen, der Umweltzerstörung durch Drogenproduktion. Sogar „die üblichen“ Umweltschutzverbände haben nichts zu diesem Thema. An „Drogen“ will sich wohl keiner die Finger verbrennen, auch wenn dabei der Regenwald ‚drauf geht, auch wenn Monsanto seine Finger mit drin hat..

In diesem Zusammenhang möchte ich gerne auf folgendes Heft hinweisen, herausgegeben vom Verein für Drogenpolitk und der Edition Rauschkunde von Werner Pieper: Dope Pollution