USA: Schusswaffenkontrollbehörde schleuste tausende von Waffen in den Schwarzmarkt

Fefe berichtet über einen Artikel von CBS News, der aufzeigt dass die ATF, also die US-Amerikanische Schusswaffenkontrollbehörde in einem „Sonderprogramm“ jede Menge Waffen in den Schwarzmarkt gepumpt habe, um „an die großen Fische“ zu kommen. Eine gefährliche Gradwanderung, die auch noch „Gunwalking“ genannt wird.

Es ist das Gegenteil passiert, es wurden keine großen Fische gefangen, der Konflikt ist keineswegs unter Kontrolle, auch wenn gerne der Anschein erweckt wird. Leider passiert das auf dem Rücken der bislang über 47.000 Toten. Die Behörde hat also den „fetten“ Drogenkrieg in Mexiko billigend in Kauf genommen und ihre Pflichten verletzt, um danach mehr Ermächtigungen für sich in Anspruch nehmen zu können. Die ganze Sache kam nicht durch eine behördliche Untersuchung ans Licht der ÖFfentlichkeit, sondern durch einen Whistleblower.

Unter anderem auch bei financial times deutschland.

Ähnliche Beiträge

Der WHO-Kokain Report den DU nicht sehen sollst Die Publikation der größte Studie zu Kokain, die auf diesem Planeten erstellt wurde - und das schon in den frühen 90er Jahren von der UN Weltgesundhei...
Mexiko: Killer entführten die letzte Polizeibeamti... Ein Killerkommando hat die 28-jährige Frau entführt, welche die letzte Polizeibeamtin in der Stadt Guadalupe, Mexiko, war. Dies berichten mexikanische...
„Open Reichstag“ und die Legalisierung... Ich bin gerade über eine neue Videoportalaktion des Deutschen Reichstages gestolpert, dem "Open Reichstag". Das ganze wird von ZDF gemacht und findet ...
US-Bankrott beendet den Krieg gegen Drogen? Noch immer ist keine Einigung in Sicht, was die Erhöhung der US-Schuldengrenze angeht. Wie der Spiegel schreibt, seien Chaos und Machtkämpfe überwiege...

Ein Kommentar zu “USA: Schusswaffenkontrollbehörde schleuste tausende von Waffen in den Schwarzmarkt

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.