USA: Schusswaffenkontrollbehörde schleuste tausende von Waffen in den Schwarzmarkt

Fefe berichtet über einen Artikel von CBS News, der aufzeigt dass die ATF, also die US-Amerikanische Schusswaffenkontrollbehörde in einem „Sonderprogramm“ jede Menge Waffen in den Schwarzmarkt gepumpt habe, um „an die großen Fische“ zu kommen. Eine gefährliche Gradwanderung, die auch noch „Gunwalking“ genannt wird.

Es ist das Gegenteil passiert, es wurden keine großen Fische gefangen, der Konflikt ist keineswegs unter Kontrolle, auch wenn gerne der Anschein erweckt wird. Leider passiert das auf dem Rücken der bislang über 47.000 Toten. Die Behörde hat also den „fetten“ Drogenkrieg in Mexiko billigend in Kauf genommen und ihre Pflichten verletzt, um danach mehr Ermächtigungen für sich in Anspruch nehmen zu können. Die ganze Sache kam nicht durch eine behördliche Untersuchung ans Licht der ÖFfentlichkeit, sondern durch einen Whistleblower.

Unter anderem auch bei financial times deutschland.

Ähnliche Beiträge

Video: Nach dem Krieg gegen die Drogen Wie wird eine Post-Prohibitionäre Welt aussehen - lerne aus dem Video der HCLU. Wir reden soviel über die Beendigung des Krieges gegen die Drogen -...
Massenversuche mit LSD an Dorfbevölkerung in Frank... Vor etwa 50 Jahren wurde in Frankreich das Dorf Pont-Saint-Esprit von der CIA als Versuchsfeld für LSD genutzt und einige hundert Leute 'draufgeschick...
„Monumentalen Andachtsraum für den Tod“... Das ehemalige Nachrichtenmagazin berichtet von einer Kunstaustellung in Kassel, die den Krieg gegen die Drogen in Mexiko zur Thematik hat. Dazu gehöre...
TRANSFORM: „Nach dem Krieg gegen die Drogen ... "After the War on Drugs: Blueprint for Regulation" ist ein Buch, welches erst vor kurzem Veröffentlicht worden ist und beschreibt, wie nach dem "Krie...

Ein Kommentar zu “USA: Schusswaffenkontrollbehörde schleuste tausende von Waffen in den Schwarzmarkt

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.