USA: Schusswaffenkontrollbehörde schleuste tausende von Waffen in den Schwarzmarkt

Fefe berichtet über einen Artikel von CBS News, der aufzeigt dass die ATF, also die US-Amerikanische Schusswaffenkontrollbehörde in einem „Sonderprogramm“ jede Menge Waffen in den Schwarzmarkt gepumpt habe, um „an die großen Fische“ zu kommen. Eine gefährliche Gradwanderung, die auch noch „Gunwalking“ genannt wird.

Es ist das Gegenteil passiert, es wurden keine großen Fische gefangen, der Konflikt ist keineswegs unter Kontrolle, auch wenn gerne der Anschein erweckt wird. Leider passiert das auf dem Rücken der bislang über 47.000 Toten. Die Behörde hat also den „fetten“ Drogenkrieg in Mexiko billigend in Kauf genommen und ihre Pflichten verletzt, um danach mehr Ermächtigungen für sich in Anspruch nehmen zu können. Die ganze Sache kam nicht durch eine behördliche Untersuchung ans Licht der ÖFfentlichkeit, sondern durch einen Whistleblower.

Unter anderem auch bei financial times deutschland.

Ähnliche Beiträge

Drogenbeauftragte in Südamerika: Sponsoring für de... Die Bundesregierung will den südamerikanischen Staaten Bolivien, Ecuador und Peru bei der Anti-Drogen-Politik helfen, aber keine humanitäre Hilfe leis...
Videodoku: Desaster Drogenpolitik (in Österreich) "Das Desaster der US-Drogenpolitik und seine Auswirkung auf Österreich"Der BSA lud ein in den Wiener Theaterkeller im Fasanviertel zu einer Podium...
Jamaika: Dudus gefangen Info: 'Dudus' wurde gefangen. Pfarrer Miller wollte ihn zur US-Botschaft bringenDer bisherige Tivoli Gardens Bewohner Christopher 'Dudus' Coke wir...
Drogenkrieg tötete mehr Menschen als der Afghanist... Die Endjahresberichte der beiden Staaten Mexiko und Afghanistan zeigen, dass mehr Personen sind im "Krieg gegen die Drogen" oder darauf bezogene Gewal...

Ein Kommentar zu “USA: Schusswaffenkontrollbehörde schleuste tausende von Waffen in den Schwarzmarkt

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.