Wann du CBD nicht nehmen solltest – Kontraindikationen zu Cannabidol

Einige Personen scheinen Allergisch auf Cannabis in verschiendenen Formen zu regieren. Einige reagieren auf die frischen Blätter (O’Campo 2015), einige auf den Rauch, andere auf Cannabinoide oder Terpene. Hier sind einige bekannte und wichtige Kontraindikationen zu Cannabidiol (CBD):

Die meisten Medikamente werden in der Leber metabolisiert. Vor allem im Spiel sind die P450 Cytochrome, Enzyme, die für die Metabolisierung der meisten Medikamente gegen Epilepsie zuständig sind. Einige dieser Medikamente sind starke Hemmer dieser Enzyme und kann die Nebeneffekte anderer Antiepilepsiemedikamente hemmen. Patienten mit genetischen Variationen des P450 Enzyms, die die Enzymtätigkeit beeinflussen, haben auch immer wieder Komplikationen mit bestimmten Medikamenten. Insbesondere scheint CBD ein potenter Hemmer der CYP3A Isoformen zu sein, die in der Metabolisierung von Clobazam involviert sind.

Die meisten Patienten mit Dravet-Syndrom haben Mutationen des SCN1A Genes, zuständig für Natriumkanäle. GW Pharma hat Arbeiten veröffentlicht, die bei CBD einen Mangel von Affinität zu den Natriumkanälen aufzeigt. Es gibt Literaturhinweise, dass CBD in die Regulation von Kalzium per PPARgamma eingreift.

Es gibt auch einen berichteten Fall einer Sevofluran Kontraindikation bei CBD. Patienten die eine Sevofluranbasierte Anästhesie bekommen, erreichen nach etwa 25 Minuten nach dem das Gas abgezogen ist das Bewusst sein. In diesem Fall war der Patient auf CBD und erreichte, unverletzt, erst nach etwa 6 Stunden das Bewusstsein. Sevoflurane wird auch oft zusammen mit Stickstoffmonoxid (NO) gegeben, welches auch im PPARgamma Pfad ist. Die Dosis von CBD, auf der der Patient war, ist leider unbekannt, da es selbstappliziert wurde. Das Kind, dem es passiert ist, wurde fast inturbiert. Ein Arzt, der sich mit CBD auskannte, wusste aber es wäre ein Fehler und dass es einfach etwas mehr Zeit benötigt.

Das Dravet Syndrom ist nicht auf das SCN1A Gen beschränkt, 10-12% können Mutationen anderer Gene sein.

Bestimmte Stoffe in unserer Nahrung können die Cytochrome beeinflussen. Bergamottin im Grapefruit-Saft kann manche Enzyme hemmen, was zu längeren Effekten bei antiepileptischen Medikamenten führen kann. Sie werden über die gleichen Enzyme verstoffwechselt. [Schaue nach einem Hinweis auf Grapefruit-Saft auf deinen Medikamenten]

CBD ist ein starker Hemmer der Enyzme CYP3A4 and CYP2D6

CBD kann die Serumkonzentration von Macrolides, Kalziumkanalblockern, Benzodiazepinen, Cyclosporin, Sildenafil (und andere PDE5 Hemmer), Antihistamine, Haloperidol, Antiretroviralmedikamente und einigen Statinen (Atorvastatin und simvastatin, aber nicht Pravastatin oder Rosuvastatin) erhöhen.

CYP2D6 metabolisiert viele Antidepressiva, daher kann CBD die Serumkonzentration von SSRIs, Trizyklischen Antidepressiva, Antipsychotika, Betablocker und Opiaten (inklusive Codein und Oxycodon) erhöhen.

Weitere Studien zu Interaktionen:

Warfarin

THC und CBD erhöhen den Blutspiegel von Warfarin (Yamaori et al 2012).

Alkohol

Alkohol kann die THC Blutspiegel erhöhen (Hartman 2015).

Theophyllin

Gerauchtes CAnnabis kann die Spiegel von Theophyllin senken (Stout and Cimino 2014).

Indinavir oder Nelfinavir

Gerauchtes Cannabis hatte keinen Effekt (Abrams et al 2003).

Docetaxel oder Irinotecan

Cannabistee hatte keinen Effekt (Engels et al 2007).

Clobazam (oben erwähnt)

Kinder, die mit CBD wegen Epilepsie behandelt werden, weisen erhöhte Blutspiegel von Clobazam auf (Geffrey et al 2015).

Absolute Kontraindikation bei

Akuten Psychosen und anderen unstabilen psychiatrischen Konditionen


Klicke hier zum Artikel Two Year Old Kids Can’t Read: 587 drugs (4160 brand and generic names) are known to interact with cannabis (THC & CBD)

Klicke hier für den Artikel Medical Cannabis Adverse Effects & Drug Interactions (PDF)

Klicke hier für den Artikel Known and potential side effects of Cannabidiol (CBD)

Klicke hier für den Artikel CBD Use, Cautions, Contraindications

Originaler Artikel von Richard Rose, CannaCoach und Hanfpionier seit 24 Jahren und  Kevin McKernan von Medical Genomics.

Ähnliche Beiträge

Italien: Nicht-psychotropes Cannabinoid CBD hemmt ... Die Gabe eines nicht psychotropen Wirkstoffes aus der Cannabispflanze, dem Cannabidiol (CBD), ist schützend in einem Experimentalmodell von Darmkrebs,...
Cannabis in roher Form; die guten Eigenschaften vo... Auch Cannabis in roher Form, als Salat oder Tee ist ein wunderbares Mittelchen. Die Forschung zeigt, dass auch das in dem industriell genutzten Faserh...
Live von der ICRS: Cannabinoid-Forscher diskutiere... 7.7.2011 - Das jährliche Treffen der Internationalen Gesellschaft für Cannabinoidforschung (ICRS) findet diese Woche in Chicago statt. Jahan Marcu ist...
Cannabidiol – Das 507 Patent des NIH auf CBD Ich bin über einen interessanten Artikel bei Medical Marijuana Inc. gestolpert, welcher aussagt, dass das "National Institutes of Health" ein Patent a...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.