Wie man Schlank wird? Versuchs mit Marihuanarauchen!

Interessanterweise hat eine neue Studie herausgefunden, dass Marihuanakonsument_innen deutlich weniger Dick sind als Nicht-Gebraucher_innen. Vergiss nicht, dass Korrelation nicht unbedingt Kausal ist; es bedeutet nicht, dass Marihaunarauchen Menschen dünner machst, aber es ist schon was Interessantes zum darüber nachdenken.

Das Problem liegt quasi direkt um die Ecke, denn auch wenn es weitere Probleme gibt, hat die USA ein großes Problem. Es ist so, dass die Hälfte der Bevölkerung dick sein wird im Jahr 2030. Aber es könnte eine Lösung geben: Marihuanarauchen anfangen!

Dies ist, was diese neue Studie aus Frankreich unterstützt, auch wenn die Forscher dies natürlich nicht empfehlen. Da Marihuana den Appetit verstärkt, sind die Forscher vom Gegenteil ausgegangen und meinten, dass die Nutzer_innen dicker sein müssten als die Nicht-Gebraucherinnen. Aber sie haben das Gegenteil herausgefunden: „Wir haben herausgefunden, dass Cannabiskonsumenten öfters Dünner sind als die Nicht-Konsumenten. Wir waren überrascht, denn wir dachten, einen Fehler gemacht zu haben. Oder dass unser Resultat wegen dem Sample nicht stimmte. Also haben wir uns einer ganz anderen Gruppe von Personen zugewendet und haben genau das selbe Festgestellt.“ so Dr. Yann Le Strat, Psychiater am Louis-Mourier Hospital in Colombes, Frankreich mit Mitautor der neuen Studie, veröffentlicht im American Journal of Epidemiology.

Die Übergewichtigenrate unter den Teilnehmern der zwei Umfragen, die kein Gras geraucht haben waren 22 Prozent und 25,3 Prozent während jene, die mindestens an drei Tagen der Woche Gras Rauchten Übergewichtigkeitsraten von 14,3 Prozent und 17,2 Prozent haben. Le Strat sagt, dass es weitere zusammenhängende Faktoren dafür geben; Grasraucher könnten mehr Sport betreiben, mehr draussen sein; mehr Früchte und Gemüse essen – und denkt nicht, dass das Signal sein sollte, „Rauche Cannabis und es wird dir beim Abnehmen helfen“.

Aber Andrea Giancoli, eine Diabetikerberaterin in Los Angeles und Sprecherin der American Dietetic Association sagt, dass es vielleicht an der Zeit ist, über den typischen Grasraucher anders zu denken: „Ich weiss, wenn man an Grasraucher denkt, dann gibt es Witze über den Fressflash und Leute, und Trockenheit des Mundes, so dass sie viel Wasser trinken. Vielleicht müssen wir diesen Stereotyp fallenlassen.“

via Gothamist

Ähnliche Beiträge

Studie: Jugendlicher Drogenkonsum nicht durch medi... USA: Einer Metastudie des Marihuana Policy Projects zufolge, welche alle verfügbaren Daten aus den US-Bundesstaaten die Medizinalhanf verfügbar haben,...
Cannabinoid-Kongress in Bonn ein voller Erfolg Die Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabinoidmedikamente feiert den Kongress, welcher vom 8.-10. September in Bonn lief als vollen Erfolg. Etwa 2...
Uni Graz: Cannabis effektiv bei der Behandlung von... Eine neue klinische Studie, die in dem Journal für Pharmakologie und auf Pubmed veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass Cannabis effektiv ist bei der ...
Cannabis scheint das Gehirn vor Alkoholschäden zu ... Komponenten im Cannabis scheinen das menschliche Gehirn gegen Schäden durch Alkohol zu schützen, so eine Studie mit den klinischen Daten, welche in de...