Ägypten: Todesstrafe für Hanf-Speiseöl für US-Amerikaner?

Foto von Mostafa Solimann, US-Bürger und Hanfspeiseöl-HändlerEin US-Bürger hatte Hanf-Speiseöl nach Ägypten importiert und wurde als Drogenhändler im letzten Dezember eingesperrt worden. Im letzten Monat wurde er freigelassen, nach dem ein Mob aus Demonstranten die Gefängnisse von Kairo überrannte. Allerdings befindet er sich noch immer in einem strafgesetzlichen Tanz. Mostafa Solimann, der eine Firma namens Health Harvest unterhält, wurde bislang ein neuer Pass von der US-Botschaft in Kairo verweigert, was bedeutet, dass er das Land nicht verlassen kann. Nun sieht er sich Möglicherweise der Todesstrafe für Drogenhandel gegenüber.

Dem „Todesstrafen“ Projekt der Internationalen Harm Reduction Asssociation zufolge, ist Ägypten eines von 32 Ländern, welche noch die Todesstrafe für einige Drogenstraftaten vorsehen. Während Ägypten nicht die Vorreiterrolle bei der Exekution von Drogenhändlern spielt, anders als der Iran, China, Saudi Arabien, der Vietnam, Signapur, Malaysien, wurden tatsächlich welche getötet, der erste 1989.

Solimann, 62, wurde in Ägypten geboren und hat die ägyptische Bürgerschaft behalten, aber als doppelter Staatsbürger hat er sich die letzten 40 Jahrein den USA aufgehalten. Er kam zurück nach Ägpyten, um die Lieferung von Hanf-Speiseöl zu überwachen.

Labelgrafik des Hanföls von SolimannAls die Schiffsladung von Hanföl in Flaschen an dem ägyptischen Zoll im Dezember ankam, übersetzten die Behörden „Hanföl“ als „Haschöl“, und Soliman’s Leben nahm eine ungewohnte Wende. Arabisch hat kein eigenes Wort für Hanf – jede Art der Cannabispflanze, ob nun mit hohem oder niedrigem THC-Wert, wird nur Cannabis genannt.

„Selbst die Ägyptische Drogenverfolgungsbehörde sagte mir, dass sie wüssten, dass es kein Haschöl wäre“, sagte Soliman über das Telefon von Kairo aus. „Aber sie sagten, sie müssten den Prozeduren folgen.“

Die Prozedur enthielt eine Razzia am 30. Dezember in Solimans Lager und die Verhaftung wegen Drogenvergehen. Er stand wurde erst zu einer kleinen Polizeistation gebracht und dann nach dem sie einen Besuch von dem Konsul bekommen hatten, in ein Hochsicherheitsgefängnis in Kairo verlegt.

„Ich war in einer Acht mal Acht Zelle mit bis zu 30 Menschen“ sagte Solimann „Dort waren Mörder, die gehängt werden sollten, Diebe, Vergewaltiger. Das hat mich sehr geschockt.“

via DrugWarChronicle

Ähnliche Beiträge

Warum Crackdealer noch bei ihrer Mutter wohnen Übernommen von SeattlePI: Ich habe gerade ein Video mit Steven Leavitt gesehen, dem Autor von Freakonomics, der Daten auf der 2007er TED Konferenz prä...
Jamaika: Dudus gefangen Info: 'Dudus' wurde gefangen. Pfarrer Miller wollte ihn zur US-Botschaft bringenDer bisherige Tivoli Gardens Bewohner Christopher 'Dudus' Coke wir...
Wie man Geld mit Drogen verdient – Würdest d... "How To Make Money Selling Drugs" dokumentiert den Drogenkrieg und spielt mit den Schauspielern Woody Harrelson, Adrian Grenier, 50 Cent und Eminem. D...
Indisches Gericht verwirft Zwangstodesstrafe für D... Mumbay, Indien: Das Internationale Zentrum für Menschenrechte in der Drogenpolitik berichtete am 16. Juni 2011 dass in einer überraschenden Entscheidu...

3 Kommentare zu “Ägypten: Todesstrafe für Hanf-Speiseöl für US-Amerikaner?

  1. bitte unterzeichne auch die neue petition zum thema cannabis!
    diesmal geht es um cannabis als medizin!

    bei fragen etc fragt mich bitte!

    jeder mensch hat das grundrecht die petition zu unterzeichnen! alter und nationalität sind egal!

    bitte unterzeichnet mit euren echten daten! sonst zählt die stimme nicht!

    setzt euch für die schwächsten ein!

    wenn der link bei euch nicht geht,dann könnt ihr auch bei google cannabis bundestag petition eingeben und dann den obersten vorschlag anklicken! auf der petitonsseite sucht ihr nach cannabis.dann findet ihr die petition!
    bitte unterzeichnet auch diese petition!
    für weniger leid in deutschland!
    die politiker sollen sich jeden tag mit dieser thematik beschäftigen müssen!
    unterzeichnet und verbreitet die petition!

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=16283

Kommentarfunktion geschlossen. Keine Kommentare sind möglich.