Cannabis: Inhaltsstoff regt Nervengeneration an, sagt eine Studie

Berlin: Die Gabe des nicht-psychoaktiven Cannabionids Cannabidiol (CBD) erhöht die Neurogenese (die aktive Produktion von neuen Neuronen) in Labortieren, sagen vorklinische Studiendaten, die in dem Journal Cell Communication and Signaling online verfügbar gemacht worden sind.


Ein internationales Team von Forschern aus Deutschland, der Schweiz und Mexiko haben den Effekt der chronischen Gabe von THC und CBD auf das Lernen (Gedächtnis) und die nachfötale Neurogenese untersucht. Die Autoren schreiben „THC und CBD unterscheiden sich in ihren Effekten auf das Lernen und die Neurogenese in Erwachsenen. CBD beeinflusst das Lernen nicht aber erhöht die Neurogenese in erwachsenen [Tieren], während THC die Lernfähigkeit reduziert ohne die Neurogenese bei Erwachsenen zu beeinflussen.“

Sie schliessen daraus, dass „die Effekte der Neubildung durch CBD einige der positiven therapeutischen Wirkungen von CBD-basierten Komponenten (das nennt sich zb. „Gras“, Anmerk. d. Übersetzers) erklären könnten“ .. „Zusammengenommen zeigen die Resultate diverse Effekte des Cannabionidsystems auf das Gedächtnis und die Zellplastizität.“

Für weitere Informationen kann Paul Armentano, NORML Deputy Director paul@norml.org kontaktiert werden oder die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin. Der komplette Text der Studie „Cannabinoid receptor CB1 mediates baseline and activity-induced survival of new neurons in adult hippocampal neurogenesis,“ ist online verfügbar bei http://www.biosignaling.com/content/8/1/12.

via NORML

Hintergrund

Aus dem Studientext:

Die Neurogenese im Erwachsenen ist ein bestimmtes Beispiel für die Plastizität des Gehirns, die teilweise durch das Endocannabinoidsystem moduliert wird. Während der Einfluss von synthetischen Cannabioniden auf die neuronalen Vorgängerzellen schon beschrieben wurde, gab es bisher ein Fehlen von Informationen über die Vorgänge bei pflanzenbasierenden Extrakten bei der Neurogenese. Deswegen haben wir uns auf die Effekte von delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) beschränkt und weiblichen C57Bl/6 und Nestin-GFP-reporter Mäusen gegeben und auf die Reifung der neuronalen Vorgängerzellen sowie das Lernverhalten untersucht. Zusätzlich haben wir Mäuse getestet, die keinen Cannabionid-1-Rezeptor haben und mit dem CB1 Antagonisten AM251 in Nestin-GFP-reporter Mäusen genutzt um die Rolle des CB1-Rezeptors in der Neurogenese bei Erwachsenen (Tieren) im Detail zu untersuchen.

Ähnliche Beiträge

Europäisches Parlament: Öffentliche Anhörung zu &#... Das Ziel der Anhörung ist, einen Aufruf zu einer "Auswirkungseinschätzung" der Cannabispolitik in der Europäischen Union zu präsentieren. Diese Einsch...
Warum hilft Cannabis bei Entzündungen, Schmerzen&#... Die Forscher Prakash Nagarkatti und Mitzi Nagarkatti untersuchen seit Jahrzehnten an der USC (University of South Carolina) Medizinschule die Effekte ...
Schon 15 Meldungen auf dem Cannabis Streckmittelme... Der Deutsche Hanf Verband hat Ende Mai einen Streckmittelmelder für Marihuana gestartet. Und in der kurzen Zeit des Online-seins von weniger als einem...
Marihuana Genom wurde sequenziert Ein neues Biotech-Startup mit dem Namen Medical Genomics hat in Zusammenarbeit mit Roche die DNA von Cannabis sativa sequenziert. DNA-Sequenzierung is...