Drogenkrieg: Mexikanischer Präsident sagt, Kartelle bedrohen die Demokratie

Der mexikanische Präsident Felipe Calderon hat am Samstag gesagt, dass trotz des seit fünf Jahren andauernden Kriegs gegen die Drogenkartelle in seinem Land diese Organisationen noch immer eine „offene Gefahr“ gegenüber der Demokratie in Mexiko seien. Er muss den Teil seiner Rede verloren haben, in denen er detailiert Beschreibt, wie es sein eigener Drogenkrieg genau das selbe verursacht.

In einer Ansprache zu seinem sechsten und letzten Jahr in Präsidentschaft, sagte dass Störungen der Wahlen durch die Drogengangs „ein neuer, besorgniserregender Fakt“ sei, so Tracy Wilkinson in der Los Angeles Times. „Es ist eine Bedrohung für jeden“, so Calerdon.

Es spielt damit wohl auf die Wahlen in Michoacan, seinem Heimatbundesstaat, an, in dem Drogenhändler Wähler bedroht haben und ihnen geraten hätten, nicht Wählen zu gehen.

via toke of the town: Drug War Ho: Mexico’s Prez Says Cartels Threaten Democracy

Ähnliche Beiträge

Videotipp: How Weed Won the West – Official ... Interessante Videos auf Youtube:While California is going bankrupt, one business is booming. "How Weed Won the West" is the story of the growing...
Mehrheit der US-Amerikaner_innen für die Legalisie... Eine aktuellen repräsentativen Umfrage von Angus Reid mit 1003 teilnehmenden Personen hat ergeben, dass 55% für eine Legalisierung von Marihuana sind....
Informant sagt, Drogenkartelle veranstalten Partie... Veröffentlicht von der El Paso Times am 21. September 2011: Zwei ehemalige Strafverfolger sagen, dass sie niemanden dazu bekommen, ihre Anschuldigen z...
Mumbai-Terror: Verbindungen zu Drogenhandel und DE... Der Amerikaner, den sie wegen des Mumbai-Terroranschlags verdächtigen, hat Verbindungen zu Drogenhandel und der DEA und die Indischen Behörden glauben...