Drogenkrieg: Mexikanischer Präsident sagt, Kartelle bedrohen die Demokratie

Der mexikanische Präsident Felipe Calderon hat am Samstag gesagt, dass trotz des seit fünf Jahren andauernden Kriegs gegen die Drogenkartelle in seinem Land diese Organisationen noch immer eine „offene Gefahr“ gegenüber der Demokratie in Mexiko seien. Er muss den Teil seiner Rede verloren haben, in denen er detailiert Beschreibt, wie es sein eigener Drogenkrieg genau das selbe verursacht.

In einer Ansprache zu seinem sechsten und letzten Jahr in Präsidentschaft, sagte dass Störungen der Wahlen durch die Drogengangs „ein neuer, besorgniserregender Fakt“ sei, so Tracy Wilkinson in der Los Angeles Times. „Es ist eine Bedrohung für jeden“, so Calerdon.

Es spielt damit wohl auf die Wahlen in Michoacan, seinem Heimatbundesstaat, an, in dem Drogenhändler Wähler bedroht haben und ihnen geraten hätten, nicht Wählen zu gehen.

via toke of the town: Drug War Ho: Mexico’s Prez Says Cartels Threaten Democracy

Ähnliche Beiträge

Anonymous tötet Webseiten, Kartelle töten Blogger... Während Drogenkartelle in Mexiko sich mit der Köpfung von Menschen beschäftigen, denen sie das Bloggen über die Gewalt vorwerfen, beschäftigt sich Ano...
Drogenkrieg in Jamaika – schon über 73 Tote Jamaika: Zahl der Toten steigt, vermeldet die junge Welt: Kingston. Einem offiziellen Polizeibericht zufolge sind bei den Unruhen in der jamaikanis...
Mexiko: 40 Tote in 24 Stunden AP berichtet, dass bei Kämpfen zwischen dem Zetakartell und anderen Kartellen es zu mehr als 40 Toten innerhalb von 24 in drei mexikanischen Städten k...
Drogenhandel in Afrika, UNODC und die Terroristen Der Leiter des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), Antonio Maria Costa, hat sich besorgt über den zunehmenden Drogenhandel in Afri...